Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Nach den Schulferien in Quarantäne? Das kann teuer werden

Back to school

Nach den Schulferien in Quarantäne? Das kann teuer werden

Wenn ihr euch gegen Ende der Sommerferien in ein Corona-Risikogebiet begebt und eure Kinder wegen der verpflichtenden Quarantäne deshalb den Schulbeginn verpassen, kann es teuer werden. Das gilt zumindest in Hamburg, wo nächste Woche die Schule wieder startet. 

Familien mit schulpflichtigen Kindern sollten bei ihrer Urlaubsplanung in diesem Jahr ein Auge auf die Quarantäneregelungen haben. Sonst kann der Urlaub nachträglich ganz schön teuer werden. Hamburgs Schulsenator hat angekündigt, dass Eltern, deren Kinder den Schulbeginn verpassen, weil sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, mit einer Strafe rechnen können.

Im schlimmsten Fall Bußgelder - auch für Lehrer

Ein Beispiel: Wenn ihr eine Woche vor Schulbeginn aus der Türkei einreist, verpasst euer Nachwuchs die erste Schulwoche. Es ist nämlich Pflicht, sich nach einer Reise in ein Corona-Risikoland 14 Tage in Quarantäne zu begeben. Der Hamburger Schulsenator Schulsenator Ties Rabe will das nicht durchgehen lassen. Er droht Eltern jetzt im schlimmsten Fall mit einer Strafe.

„Ich sage ganz offen: Wenn hier tatsächlich - trotz intensiver Warnungen der Schulleitungen - einzelne Familien wissentlich dieses Risiko eingegangen sind und jetzt die Schülerinnen und Schüler nicht am Unterricht teilnehmen können, dann ist das in meinen Worten Schulschwänzen und wird entsprechend geahndet", sagte Rabe (SPD) bei der Landespressekonferenz in Hamburg. Die Ahndung selbst müsse „unter klugen pädagogischen Abwägungen" vollzogen werden. „Da ist vieles möglich. Von ermahnenden Gesprächen und vielem mehr." In Fällen, bei denen ein solches Verhalten regelhaft vorkomme, könnten allerdings auch Bußgelder verhängt werden.

Das gilt übrigens auch für Lehrerinnen und Lehrer. Wer zum Schulstart wegen einer Reise in ein Risikogebiet noch in Quarantäne sitzt, müsse „mit entsprechenden arbeits- und dienstrechtlichen Maßnahmen rechnen.“

Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern machen den Anfang

In Hamburg gehen in der kommenden Woche die Sommerferien zu Ende und die Schule soll wieder regulär stattfinden. Schon jetzt haben sich laut Pressemitteilung der Stadt Hamburg mehrere hundert Reiserückkehrer aus Risikogebieten bei den Gesundheitsbehörden gemeldet und in Quarantäne begeben. Auch in Mecklenburg-Vorpommern beginnt die Schule nächste Woche wieder.

Außer Hamburg haben bislang keine weiteren Bundesländer mögliche Strafen beim Verpassen des Schulstarts angekündigt. Trotzdem ist es sinnvoll, rechtzeitig aus dem Urlaub zurückzukehren, falls ihr in einem Risikogebiet Urlaub macht. Welche Länder aktuell als Corona-Risikogebiete gelten, erfahrt ihr auf der Seite des Robert Koch Instituts.

Quarantäne umgehen mit Corona-Test?

Je nach Bundesland, könnt ihr die 14-tägige Quarantänepflicht umgehen indem ihr mit einem freiwilligen negativen Coronatest nachweist, dass ihr nicht infiziert seid. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt worden sein, darauf weist das Robert-Koch-Institut hin. Einen Test könnt ihr an mehreren deutschen Flughäfen direkt nach der Landung machen, in manchen Städten wie Berlin oder Hannover ist das kostenlos, in anderen Städten wie Düsseldorf oder Frankfurt müsst ihr zumindest einen Teil der Kosten selbst tragen.

Nachhaltige Geschenke für die Schultüte

Nachhaltige Geschenke für die Schultüte
Bilderstrecke starten (15 Bilder)
Bildquelle: Getty Images/South_agency

Hat Dir "Nach den Schulferien in Quarantäne? Das kann teuer werden" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich