Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Ricotta in der Schwangerschaft: Ist diese Käsesorte erlaubt?

Ricotta in der Schwangerschaft: Ist diese Käsesorte erlaubt?

Schwangerschaft

Der vielseitige Frischkäse aus Italien ist auch in Deutschland sehr beliebt. Durch die vielen wichtigen Mineralstoffe, Spurenelemente, Eiweiße und Vitamine ist der Verzehr von Käse auch sehr empfehlenswert. Doch ist Ricotta eine Käsesorte, die man während der Schwangerschaft bedenkenlos genießen kann?

Ricotta und Schwangerschaft: Erlaubt?

Ricotta ist ein italienischer Frischkäse, der im Gegensatz zu anderem Frischkäse nicht aus Milch, sondern aus Molke besteht. Durch seinen vielfältigen Geschmack lassen sich nicht nur herzhafte, sondern auch süße Gerichte zubereiten. Kein Wunder also, dass schwangere Käse-Genießerinnen Ricotta gerne verzehren. Doch stellt der Frischkäse in der Schwangerschaft ein Risiko dar? Ricotta, den du abgepackt im Supermarkt findest, kannst du bedenkenlos zu dir nehmen. Industriell hergestellter Ricotta wird nämlich grundsätzlich aus pasteurisierter Milch hergestellt. Ricotta ist nicht nur unfassbar lecker, sondern durch seine kalorien- und fettarmen Werte eine sehr empfehlenswerte Käsesorte.

Life Hacks für die Schwangerschaft

Life Hacks für die Schwangerschaft
Bilderstrecke starten (21 Bilder)

Käse in der Schwangerschaft

Auch, wenn Ricotta in der Schwangerschaft erlaubt ist, gilt dies leider nicht für alle Käsesorten. Denn einige Sorten enthalten Erreger, die deinem ungeborenen Kind schaden könnten. Denn bei Rohmilchkäse und offen angebotenem Frischkäse gilt Vorsicht, denn bei der Herstellung wird die Milch nämlich nur gering erhitzt. Daher ist die Gefahr sehr groß, dass Keime wie Listerien oder Salmonellen die geringe Temperatur überleben und sich vermehren. Diese Keime führen während einer Schwangerschaft zu Infektionen, die gefährliche Komplikationen nach sich ziehen könnten.


Tipps für Käse-Liebhaberinnen während der Schwangerschaft

  • Käse erhitzen:
    Solltest du dir bei einer Käsesorte unsicher sein, kannst du den Käse erhitzen, denn wenn der Käse über zwei Minuten bei über 70 Grad im Ofen gebacken oder erhitzt wird, kann man sicher sein, dass alle möglichen Erreger abgetötet werden
  • Käserinde abschneiden:
    Auf der Rinde können sich Listerien befinden, dies gilt auch bei Käse aus pasteurisierter Milch
  • Eingelegter Käse:
    Durch die offene Lagerung kann es bei eingelegtem Käse und Frischkäse zur Vermehrung von Keimen kommen, weshalb diese nicht gegessen werden sollten

Welcher Käse ist in der Schwangerschaft erlaubt?

Solltest du während deiner Schwangerschaft unglaublich Lust auf Käse bekommen, kannst du aufatmen, denn es gibt einige Sorten, die während einer Schwangerschaft komplett unbedenklich sind:

  • Schnitt- und Weichkäse aus pasteurisierter Milch, aber ohne Rinde: Gouda, Butterkäse, Leerdammer, Edamer
  • Hartkäse ohne Rinde: Parmesan, Emmentaler, Bergkäse
  • Kochkäse, Schmelzkäse
  • Backcamembert, Ofenkäse, Käsefondue, Raclette
  • Industriell verpackter Frischkäse: Feta, Schafskäse, Hüttenkäse

Welche Art der Geburt passt zu mir?

Galerien
Lies auch
Teste dich