22 Mal "Ja" zu Zwillingen

Das Leben mit Zwillingen ist anstrengend und turbulent und oft machen sie ihre Eltern einfach nur sprachlos. Und doch kann sich Karolin nichts Schöneres vorstellen.  #insidemom 


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Sie bringen dich an deine äußersten Grenzen. Und so unendlich oft zum Lachen. Sie fordern dich in jeder Sekunde. Und geben dir ein Vielfaches an Liebe zurück. Sie verschaffen dir neue Blickwinkel. Und peinliche Situationen. Zwillinge.

Eine unserer zahlreichen Geschichten, die die oberen Dinge beweisen, möchte ich heute  erzählen: Es ist ein gemütlicher, verregneter Sonntagmorgen. Wir haben nichts vor, deswegen liege ich mit den Zwillingen (Ben und Eli, beide zu der Zeit 4 Jahre alt) kuschelnd im Bett. Papa ist mit unserer Tochter schon zur Bäckerei gefahren, um das Frühstück zu organisieren.

Das Telefon klingelt. Einer der Zwillinge geht ran:
"Hallo, hier spricht Ben." Pause.
"Nein, das geht im Moment nicht." Pause. Ich überlege, wer wohl anruft?
"Nein, Mama ist beschäftigt." Pause.
"Vielleicht rufst du einfach später nochmals an. Die Mama kann jetzt nicht, sie liegt mit zwei Männern im Bett!" Ben legt auf.
"Mama, das war deine Kollegin." Schluck. 


 Das könnte Sie interessieren: Es werden Zwillinge!

Was ist bei einer Zwillingsschwangerschaft anders? Hebamme Jana Friedich beantwortet die wichtigsten Fragen.


22 Mal "Ja" zu Zwillingen


Zwillinge zu haben, ist trotz aller Strapazen und Peinlichkeiten ein einzigartiges und unbeschreibliches Geschenk. Hier eine Checkliste, die das beweist:

1.) Ganz klar: Die Tortur einer Schwangerschaft (Stichwort Sodbrennen, Vorwehen, monatelanges Liegen und Stützstrümpfe) und die Geburt finden nur einmal statt. Herauskommen (ganz im wörtlichen Sinne) tun zwei. Da hat man sich schon mal einiges an Strapazen gespart.

2.) Wenn man mit der ganzen Familie spazieren geht, stolz den Zwillingswagen schiebt und dabei aussieht, wie aus dem Ei gepellt, dann wird einem viel Respekt zuteil. Wie lange es gedauert hat, die einzelnen Familienmitglieder einschließlich sich selbst ausgehfein zu machen, wird natürlich nicht verraten...

3.) Zwillinge sind die besten Unterhalter, denn sie kommunizieren schon von Beginn an miteinander. Die beiden einfach mal einander gegenüber setzen und warten, was passiert.

4.) Zwillinge langweilen sich nie. Einer der beiden hat immer eine Idee. Oft auch beide. Dann versuchen sie, sich gegenseitig zu toppen. Achtung, dann ist es niemandem in der Familie mehr langweilig.

5.) Man braucht keine/kaum Stofftiere. Sie nehmen sich den Zwilling zum Kuscheln.

6.) Zwillinge sind nicht empfindlich. Von Beginn an krabbeln sie übereinander, packen sich gegenseitig ins Gesicht und beißen den anderen in den großen Zeh.

7.) Der Papa wird auch gefordert. Bei Einlingen reißen oftmals die Mütter die alleinige Verantwortung an sich. Das mit dem Stillen wäre hier noch etwas, was ausbaufähig wäre.

8.) Mit Zwillingen hat man MASSIG Zeit für Hausarbeit. Sie sind zu zweit und brauchen die Mama weniger zum Spielen als ein Einlingskind. Dafür hinterlassen sie im ganzen Haus doppelt so viele Spuren (Legos, gesammelte Dinge aus dem Garten, Socken, Autos, Flummis...)

9.) Als Zwillingsmama macht man sich viel weniger Gedanken darüber, wie man irgendwelche Dinge regeln sollen. Man macht es einfach. Ganz unkompliziert. Weil gar keine Zeit zum großartigen Nachdenken da ist, während eine Einlingsmama noch immer grübelt und hin und her überlegt (ich weiß das, ich war vor den Zwillingen genau eine solche Einlingsmama).

10.) Nachts bügelt man riesige Wäscheberge weg. Die Nächte der ersten drei Jahre mit Zwillingen machen das möglich.

11.) Man lernt, mit höchstens zwei Stunden Schlaf auszukommen. Kaum vorstellbar, aber es geht.

12.) Man ist ernstzunehmender Kandidat für einen Guinnessbuch Weltrekord. In der Disziplin “Am meisten Windeln wechseln in kürzester Zeit”. 13.) Zwillinge haben immer jemanden zum Wippen. Da ich persönlich wippen nicht leiden kann, ist dieser Punkt ein ganz wichtiger.

14.) Einer der beiden weiß immer, was als Hausaufgabe auf war. Zumindest im Idealfall. Es kann aber durchaus auch vorkommen, dass unterschiedliche Informationen zu Hause ankommen...

15.) Zwei Kinder. Ein Elternabend.

16.) Kindergeburtstage und andere Feiern wie Kommunion fallen bei Zwillingen immer auf einen Tag. D.h. nur einmal im Jahr diese Action, und das bei zwei Kindern. Nebenbei bemerkt: Hätten sich meine Zwillinge an den errechneten Geburtstermin gehalten, hätten sie am gleichen Tag wie ihre große Schwester Geburtstag. Das wäre diesbezüglich der 6er im Lotto gewesen!

17.) Spätestens mit Zwillingen lebt man strukturiert. Sollte man dringend. Sonst geht man unter.

18.) Zwillingsmütter leben länger (Studie von 2011, Robson/Smith)! Kaum zu glauben, wenn man bedenkt, wie oft man sich am Rande der Verzweiflung fühlt. Aber das ist Fakt! *freu*

19.) Zwillinge sind sprachbegabt, denn viele entwickeln ihre ureigene Sprache, die niemand sonst verstehen kann.


„Sie bringen dich an deine äußersten Grenzen. Und so unendlich oft zum Lachen. Sie fordern dich in jeder Sekunde. Und geben dir ein Vielfaches an Liebe zurück. Sie verschaffen dir neue Blickwinkel. Und peinliche Situationen. Zwillinge...”

von Karolin Ziegler

20.) Zwillingseltern stehen ihren Sprösslingen da in nichts nach. Denn sie sprechen über Nacht fließend chinesisch. Vorwärts und rückwärts. Zumindest hat es den Anschein, wenn einen die Zwillinge fragend ansehen, wenn man sie auffordert, ihr Zimmer aufzuräumen oder den Tisch zu decken.

21.) Zwillingseltern haben einen nie endenden Vorrat an Humor. Denn nur so kommt man durch die anstrengendsten Phasen und man kann über die eignen und die Augenringe des Partners lachen.

22.) Von ganzem Herzen: Doppeltes Glück!


_________________________________________________________________

Hier schreibt: Karolin Ziegler

#insidemom: Karolin Ziegler


Ich bin Karolin Ziegler, 39, Schulleiterin, Autorin, Bloggerin von dachbuben.com und Mama von sog. Pseudodrillingen (= 3 Kinder innerhalb von weniger als 2 Jahren geboren). In meiner Freizeit singe ich leidenschaftlich gerne, u. a. als Altistin im kleinsten gemischten Chor der Welt. Ich gestalte gerne unser Haus und unseren Garten und habe ein Faible für Licht, Lampen und Kerzen.

Einmal Solo, einmal Duo – das sind meine Kinder. Ich schreibe für #insidemom, weil ich anderen (Einlings-, Mehrfach-, Zwillings-) Eltern Mut zusprechen und Einblick in unseren alles andere als alltäglichen Alltag geben möchte. Mein Geheimrezept lautet, niemals den Humor zu verlieren, so kann man das unbeschreibliche Geschenk, Zwillings- und Einlingseltern zu sein, (meistens) in vollen Zügen genießen.


_________________________________________________________________



Logo #insidemom


© vision net ag

Alle Beiträge zu #insidemom lesen Sie auf unserer Themenseite. Hier erzählen Frauen - absolut ehrlich und offen - was ihr Mutter-Herz wirklich bewegt.

Das Ziel? Ein buntes Mosaik von Gedanken, Erfahrungen, Erlebnissen und Standpunkten. Jede Erfahrung am Mutter sein, jedes Thema ist willkommen und steht für sich selbst. Steht stellvertretend für einen Weg. Ohne Vergleiche und ohne Wertung.



mehr zum Thema
#insidemom Leben mit Baby kontrovers Mama
Artikel kommentieren
Login