Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Lakritz & Stillen: Wie viel darf ich von der schwarzen Leckerei?

Lakritz & Stillen: Wie viel darf ich von der schwarzen Leckerei?

Tipps für Mama

Die Lust auf Lakritz in der Stillzeit ist nicht ungewöhnlich. Viele erleben den Heißhunger und das Verlangen nach allem, was sie gerne naschen, nicht nur während der Schwangerschaft, sondern auch nach der Geburt. Was du aber beim Verzehr von Lakritz beachten solltest, haben wir für dich in Erfahrung gebracht.

Lakritz beim Stillen: Besser die Finger weg vom schwarzen Gold

Grundsätzlich brauchst du während der Stillzeit auf keine Lebensmittel verzichten. Vorausgesetzt du achtest darauf, dass sie keine schädigende Inhaltsstoffe enthalten. In den meisten Fällen sagt dir dein gesunder Verstand, was du verzehren darfst und was nicht. Bei Lakritz ist allerdings doch einiges zu beachten, denn fast alle Sorten enthalten Glycyrrhizinsäure. Dieser Stoff ist ein süßschmeckendes Glykosid aus der Süßholzwurzel und wird zur Herstellung von Lakritzen verwendet. Während der Schwangerschaft musstest du auf den Verzehr von Süßholz achten.

Kann ich bedenkenlos Lakritz während des Stillens essen?

Eine Langzeitstudie aus Finnland hat ergeben, dass Lakritz in der Schwangerschaft zu Beeinträchtigungen der Kinder führt. So wurden zum Beispiel Entwicklungsverzögerungen festgestellt und kognitive Entwicklungsstörungen beobachtet. Forscher haben zudem herausgefunden, dass Lakritz zu einer Geschmacksveränderung der Muttermilch geführt hat. Da es jedoch noch keine wissenschaftliche Studie gibt, die den negativen Einfluss von Lakritz eindeutig belegt, wird eine Mindestmenge von maximal 100 Gramm pro Tag empfohlen. Der veränderte Geschmack kann deinem Baby vielleicht sogar gefallen. Zwei Stunden nach Verzehr wird er in der Muttermilch auftauchen. Achte einfach darauf, wie dein Baby dann reagiert.

Kann ich Süßholz beim Stillen zu mir nehmen?

Forscher haben zwar herausgefunden, dass die Süßholzwurzel viele positive Effekte auf den Körper hat. Sie haben aber auch nachgewiesen, dass Glycyrrhizinsäure eine ähnliche Wirkung auf den Körper hat wie die Hormone, die den Blutzuckerspiegel und den Blutdruck beeinflussen. Der Verzehr von Süßholzwurzeln kann demnach ein Sinken des Blutzuckerspiegels bei gleichzeitigem Anstieg des Blutdrucks bewirken. Süßholzwurzeln sind deshalb während der Stillzeit nicht empfehlenswert.

Alternative zum Lakritz

Eine tolle Alternative zum Lakritz sind selbst gebackene Leckereien mit Anisgeschmack. Hier schmecken besonders die Neujahrshörnchen lecker. Wenn du sonst Fragen und Unsicherheiten zu Gewürzen und Kräutern während der Stillzeit hast, hilft dir bestimmt unser kleiner Ratgeber zu diesen Themen weiter.

Fazit

Beim Stillen musst du nicht konsequent auf Lakritz verzichten. Dann ist es aber ratsam, die Mindestmenge von maximal 100 Gramm pro Tag nicht zu überschreiten. Achte darauf, wie dein Baby auf die möglich Geschmacksveränderung der Muttermilch reagiert. Wir informieren dich auch, wie es mit dem Verzehr von Zucker in der Stillzeit aussieht.

Bin ich zu verkrampft, um schwanger zu werden?

Bildquelle: Getty Images/fotograv

Na, hat dir "Lakritz & Stillen: Wie viel darf ich von der schwarzen Leckerei?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich