Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Paprika und Schwangerschaft: Darf ich sie essen?

Paprika und Schwangerschaft: Darf ich sie essen?

Gemüse-Booster

Ob rohe oder verarbeitete Paprika, ihre Vitamine und ihr leckerer Geschmack sprechen für sich. Doch darf ich Paprika in der Schwangerschaft essen?

Darf ich in der Schwangerschaft Paprika essen?

In der Schwangerschaft ist der Energiebedarf nur leicht erhöht, dafür solltest du aber darauf achten, dich gesund zu ernähren. Viel Obst und Gemüse sollten auf deinem Speiseplan stehen. Ballaststoffe sorgen dafür, dass du keinen Heißhunger bekommst und machen dich lange satt. Wer sowieso gern Gemüse isst, greift immer mal wieder zu Gerichten, in denen viele verschiedene Gemüsesorten vorkommen. Oft ist auch Paprika in der Gemüsepfanne enthalten. Doch darf man Paprika in der Schwangerschaft überhaupt essen? Ja, du darfst Paprika in der Schwangerschaft essen. Sie ist sogar sehr gut geeignet, um sich in dieser Zeit gesund zu ernähren und dich mit dringend benötigten Nährstoffen zu versorgen. Paprikapulver solltest du lieber nicht in großen Mengen essen, da die Verdauung stark angeregt wird und Sodbrennen ausgelöst werden kann. 

Ist Paprika in der Schwangerschaft gesund?

Ja, Paprika ist sehr gesund und sollte auf jeden Fall auf deinem Teller landen. Ob Gemüsepfanne, Ratatouille oder Paprika-Reis-Pfanne – alles ist möglich und lecker. Paprika ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Mit ungefähr 25 Gramm roter Paprika deckst du deinen kompletten Tagesbedarf an Vitamin C. Darüber hinaus sind Vitamin A und B ebenfalls enthalten. Vitamine stärken das Immunsystem und sorgen dafür, dass du weniger anfällig für Krankheiten bist. Entzündungswerte gehen zurück. Darüber hinaus wirkt Paprika antioxidativ und antiseptisch. Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium und Zink und viele Ballaststoffe kommen in der Paprika vor. Sie ist also rundum gesund und darf gern auch zwischendurch als Snack gegessen werden. Bevor du allerdings zur Paprika greifst, solltest du sie unter laufendem Wasser abwaschen. So haben Keime und Bakterien keine Chance. Paprikapulver solltest du nur in normaler Menge beim Würzen verwenden. 

Schau dir in unserer Bildergalerie acht wichtige Lebensmittel in der Schwangerschaft an:

8 wichtige Lebensmittel in der Schwangerschaft

8 wichtige Lebensmittel in der Schwangerschaft
Bilderstrecke starten (7 Bilder)

Fazit

Nun haben wir dir verraten, dass Paprika in der Schwangerschaft sehr gesund ist. Das frische Gemüse überzeugt als wahrer Vitamin-Booster und schützt dich mit seiner antioxidativen Wirkung. Erfahre auch mehr über Räucherlachs in der Schwangerschaft und ob du bedenkenlos Zucchini essen kannst.

Runter mit den Pfunden nach der Schwangerschaft

Bildquelle: Pexels/Sarah Chai

Na, hat dir "Paprika und Schwangerschaft: Darf ich sie essen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich