Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Pesto und Schwangerschaft: Darf ich es genießen?

Pesto und Schwangerschaft: Darf ich es genießen?

Erlaubt?

Pasta mit Pesto ist ein echter Klassiker in der italienischen Küche. Darf ich Pesto in der Schwangerschaft essen? Aus welchen Zutaten besteht Pesto genau? 

Darf ich in der Schwangerschaft Pesto essen?

Wer in der Schwangerschaft eine abwechslungsreiche Ernährung bevorzugt, tut sich und seinem Kind etwas Gutes. Nur verständlich, dass früher oder später auch Nudeln auf dem Teller landen. Doch welche Soße kann ich dazu essen? Früher hast du immer auf Pesto zurückgegriffen, weil es so schön würzig ist. Doch darf ich Pesto auch in der Schwangerschaft essen? Tatsächlich kannst du Pesto ohne Probleme essen – allerdings nur in Maßen. Parmesan ist zwar ein Rohmilchkäse, aufgrund seiner langen Reifung aber unbedenklich. Bei der Reifung wird ein hoher Salzgehalt aufgebaut und der Käse trocknet aus, wodurch es zu dem würzigen Geschmack kommt. Bakterien und Keime haben keine Chance zu überleben Basilikum gilt als wehenfördernd, die Mengen sind aber bei normalem mäßigem Verzehr zu gering. Kennst du schon unsere drei Rezepte für leckeres Pesto?

Worauf sollte ich beim Verzehr von Pesto achten?

Wer zu dem Fertigprodukt Pesto greift, kann ohne Probleme schlemmen. Anders sieht es aus, wenn du dein Pesto selbst herstellst. Vermeide Parmesan von der Frischetheke, wo er länger an der Luft lag und sich so Keime und Bakterien vermehren können. Dem Basilikum wird nachgesagt, dass es aufgrund seiner ätherischen Öle wehenfördernd ist. Da im Pesto selbst aber eher geringe Mengen an Basilikum enthalten sind, stellt es ebenfalls kein Problem dar. Es sollte aber vor der Verarbeitung gut abgewaschen werden. Wir haben noch eine kleine Übersicht über die Verwendung von Gewürzen und Kräutern in der Schwangerschaft für dich. Bei einer Risikoschwangerschaft oder in den letzten Wochen solltest du aber lieber nur geringe Mengen bis kein Pesto mehr verzehren. Dann reagiert dein Körper möglicherweise empfindlicher auf die ätherischen Öle.

Fazit

Nun haben wir dir verraten, dass du Pesto in der Schwangerschaft essen darfst. Fertiges Pesto, was es zu kauen gibt, ist unbedenklich. Falls du selbst Pesto herstellst, solltest du auf gute Hygiene achten und den Basilikum zum Beispiel gründlich waschen. Danach kannst du es bedenkenlos verzehren. Finde doch auch heraus, ob du Curry in der Schwangerschaft essen darfst und wie es sich mit Oregano verhält.

Junge oder Mädchen: Welches Geschlecht hat dein Baby? Mach den Test!

Bildquelle: Getty Images/Beton studio

Na, hat dir "Pesto und Schwangerschaft: Darf ich es genießen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich