Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Radieschen und Stillen: Auf die Menge kommt es an

Radieschen und Stillen: Auf die Menge kommt es an

Scharfes Gemüse

Radieschen erfreuen sich hierzulande großer Beliebtheit. Sie verleihen vor allem dem Salat das gewisse Etwas, machen sich aber auch auf einem leckeren Butterbrot sehr gut. Allerdings können sie Blähungen verursachen, was die Frage in den Raum stellt, ob sie während der Stillzeit ebenfalls gegessen werden dürfen.

Welche Inhaltsstoffe haben Radieschen?

Radieschen sind sehr gesund und kalorienarm. 100 Gramm enthalten etwa 15 Kilokalorien. Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen gehören unter anderem:

  1. Eisen: Das Spurenelement ist an vielen Prozessen im menschlichen Organismus beteiligt. Dazu zählt unter anderem der Sauerstofftransport im Körper. Typische Symptome bei einem Eisenmangel sind beispielsweise Blässe, Müdigkeit und Antriebslosigkeit.  
  2. Senföle: Diese Öle sind für die Schärfe der Radieschen verantwortlich und können Bakterien sowie Pilze abtöten, die sich vor allem im Magen-Darm-Trakt befinden.
  3. Phosphat: Dieser Mineralstoff ist neben Kalzium besonders wichtig für die Stabilität unserer Knochen. 
  4. Vitamin C: Das Vitamin ist vor allem für den Aufbau unseres Bindegewebes und die Immunabwehr wichtig.
  5. Folsäure Das B-Vitamin ist besonders wichtig in der Schwangerschaft, übernimmt aber auch eine wichtige Funktion für unsere Schleimhäute. 

Kann man in der Stillzeit unbesorgt Radieschen essen?

Leider wird nach wie vor vielen stillenden Frauen mitgeteilt, dass sie auf bestimmte Lebensmittel verzichten sollten, weil sie ihrem Baby Bauchschmerzen bereiten oder einen wunden Po verpassen könnten. Dabei sind sich viele Experten inzwischen einig, dass aus prophylaktischen Gründen auf bestimmte Produkte nicht verzichtet werden muss. Vielmehr wird vor allem bei Nahrungsmitteln mit blähender Wirkung zu einer gewissen Vorsicht geraten. Das meint: Am Anfang nicht übertreiben, sein Baby beobachten und wenn keine Auffälligkeiten auftreten, dann ruhig etwas beherzter zugreifen. Und genau das trifft auch auf die kleinen, leckeren Radieschen zu. 

Wie sollten Radieschen gelagert werden?

Wie bei Gemüsesorten allgemein der Fall, sollten Radieschen frisch verzehrt werden. Allerdings können sie auch zwei bis drei Tage im Kühlschrank gelagert werden, wenn ihr sie in ein feuchtes Tuch einwickelt. Das verhindert, dass das Gemüse zu schnell austrocknet. Davor sollte man jedoch das Laub entfernt haben.

Fazit

Glück gehabt! Radieschen können in der Stillzeit problemlos verzehrt werden, auch wenn man ihnen nachsagt, sie würden Blähungen hervorrufen. Übertreiben sollte man es am Anfang jedoch nicht. Es gilt: Lieber kleine Mengen zu Beginn essen und sein Baby beobachten. Sollten keine Bauchschmerzen auftreten, dann kann problemlos auch etwas beherzter zugegriffen werden. 

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Getty Images/ fcafotodigital

Na, hat dir "Radieschen und Stillen: Auf die Menge kommt es an" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich