Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Saft in der Schwangerschaft: Worauf du achten solltest

Achtung!

Saft in der Schwangerschaft: Worauf du achten solltest

In der Schwangerschaft gibt es Getränke, die sich auf die Entwicklung deines Kindes auswirken. Saft spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle.

In der Schwangerschaft mit Saft fit bleiben

Ein frischer Saft steckt voller Vitamin C, ausreichenden Ballaststoffen und fördert die Gesundheit. Eigenschaften, die sich durchweg positiv auf den Körper auswirken. In der Schwangerschaft sollte auf diese Wirkstoffe nicht verzichtet werden. Besonders für das Immunsystem ist es wichtig, das Vitamin C beständig zugeführt wird. Dennoch sollte darauf geachtet werden, welche Art  Saft gewählt wird, da nicht alle als förderlich in der Schwangerschaft gelten.

Welche Säfte sind in der Schwangerschaft erlaubt?

Eine gesunde Ernährung sollte in der Schwangerschaft durch frische Säfte bereichert werden. Vorrangig sind grüne und kaltgepresste Varianten zu empfehlen. Der hohe Anteil an Ballaststoffen, der in den grünen Säften gespeichert ist, lindert Bauchkrämpfe und sorgt für einen gesunden Stuhlgang. Zudem werden Heißhungerattacken vermieden, was einer Gewichtszunahme entgegenwirkt und somit überflüssige Kilos nach der Schwangerschaft eindämmt.

Das Trinken von kaltgepressten Säften bringt noch einen weiteren Vorteil mit sich. Der hohe Eisengehalt und die notwendige Folsäure zur Säuglingsentwicklung stärken das Immunsystem und schützen vor Anämie. Damit wird der Blutmangel der Frau bezeichnet, der während einer Schwangerschaft eintreten kann.

Gibt es Säfte, die in der Schwangerschaft nicht zu empfehlen sind?

Es ist kein Geheimnis, dass künstlich produzierte Säfte für schwangere Frauen nicht geeignet sind. Der Zusatz von Konservierungsmitteln und Industriezucker kann sich auf die Entwicklung des Kindes negativ auswirken. Ein Glas löst sicherlich keine Konsequenzen aus, aber der übermäßige Genuss industriell hergestellter Getränke sollte vermieden werden. Wer die Zeit hat, kann seine Säfte mit einer Saftpresse selbst herstellen und geht auf Nummer sicher, dass die Natürlichkeit erhalten bleibt. Je nach Wunsch fügst du dein Lieblingsgemüse – oder Obst hinzu und kreierst deinen Lieblingssaft in Eigenproduktion.

Weitere Ideen für selbst gemachte Gerichte gesucht? Dieses Rezept für Baby-Brei ist einfach und lecker:

Fazit

Bei der Wahl des richtigen Saftes achte auf den Zusatz „kaltgepresst“. Viele Zusatzstoffe und hoher Zuckeranteil verringern die Wirkung der notwendigen Vitamine und steigern den Heißhunger. Ein Gemüsesaft kann zudem eine Mahlzeit am Tag ersetzen und versorgt dich gleichzeitig mit allen Nährstoffen, die du brauchst. Welches Obst oder welches Gemüse du wählst, spielt dabei keine Rolle!

Test: Wie soll unser Baby heißen?
Bildquelle: Getty Images/ AlexRaths

Hat Dir "Saft in der Schwangerschaft: Worauf du achten solltest" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich