Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Sardinen in der Schwangerschaft: Darf ich sie essen?

Sardinen in der Schwangerschaft: Darf ich sie essen?

Genuss Tipp

Sardinen sind gesund und herzhaft lecker. Doch wie verhält es sich mit Sardinen in der Schwangerschaft? Wir verraten dir, ob du den Fisch in der Schwangerschaft genießen darfst und was alles in ihm steckt. 

Darf ich in der Schwangerschaft Sardinen essen?

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung gewinnt in der Zeit deiner Schwangerschaft an Bedeutung. Neben dem regelmäßigen Verzehr von Obst, Gemüse, Fleisch- und Milchprodukten bereichern auch bestimmte Fischsorten deinen Speiseplan. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt schwangeren und stillenden Frauen sogar, zweimal wöchentlich fettreichen Fisch zu essen. Gehört die Sardine zu den empfohlenen Fischsorten? Die Antwort lautet: Ja, die Sardine ist empfehlenswert. Schon eine Portion der Sardine hat unter anderem einen hohen Anteil Vitamin D und Vitamin B3, sowie Omega-3-Fettsäuren. Diese beiden Vitamine sind für den Aufbau der Knochensubstanz und für deinen Stoffwechsel und dem deines Babys von großer Bedeutung, weshalb du bei diesem Fisch gerne zugreifen darfst. 

Was sollte ich beim Verzehr von Sardinen beachten?

Beim Genuss von Fisch während der Schwangerschaft gilt es einiges zu beachten. Besonders wichtig ist, dass du die Sardine und auch alle anderen Fischsorten nicht roh, kalt geräuchert oder gebeizt isst. Die Gefahr, dich mit Keimen und Erregern zu infizieren, ist insbesondere bei rohem Fisch groß. Eine Ansteckung mit Listerien kann zur ernsthaften Gefahr für dein Ungeborenes werden. Außerdem solltest du darauf achten, während der Schwangerschaft keine großen Raubfische, wie zum Beispiel Thunfisch, zu verspeisen. Diese haben oftmals eine hohe Schadstoffbelastung. Die jung gefangene und dann 10 bis 15 cm große Sardine gehört zum Glück nicht zu diesen Fischsorten und du kannst sie gut durchgegart genießen.

Auf ein paar Lebensmittel solltest du in der Schwangerschaft lieber verzichten – roher Fisch gehört dazu. Wir stellen dir im Video ein paar weitere Dinge vor, die man während der Schwangerschaft nicht essen darf:

Ölsardinen in der Dose 

Die meisten Menschen kennen die Sardine als Ölsardinen aus der Dose. Sie eignet sich hervorragend als Snack mit Brot oder als Beilage zu Pasta-Gerichten. Das tolle ist, dass auch der Genuss von Ölsardinen während deiner Schwangerschaft unbedenklich ist. 

Fazit

Sardinen, ob frisch oder in der Dose, kannst du während deiner Schwangerschaft bedenkenlos essen. Der Anteil von Vitamin D, B3 und Omega-3-Fettsäuren ist sehr hoch und bereichert deinen ausgewogenen Speiseplan. Achte darauf, die Sardine nicht roh, kalt geräuchert oder gebeizt zu verspeisen, da du Gefahr läufst, dich mit Keimen und Erregern zu infizieren. Gegen eine gut durchgegrillte Sardine beim Grillfest spricht also nichts. Damit der Speiseplan nicht langweilig wird, könntest du es auch mal mit Makrele oder Brathering versuchen. Guten Appetit! 

Welche Art der Geburt passt zu mir?

Bildquelle: Unsplash/Harris Vo

Na, hat dir "Sardinen in der Schwangerschaft: Darf ich sie essen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich