Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Makrele in der Schwangerschaft: Darf ich sie verzehren?

Makrele in der Schwangerschaft: Darf ich sie verzehren?

Gesunder Fisch

Wenn du ohnehin gerne Fisch isst, möchtest du bestimmt wissen, ob du unbedenklich Makrele in der Schwangerschaft essen darfst. Wir erklären es dir ausführlich.

Darf ich in der Schwangerschaft Makrele essen?

Setzt du ein bis zweimal pro Woche Fisch auf deinen Speiseplan, nimmst du ausreichend Omega-3-Fettsäuren zu dir, die dein Körper nicht selbst herstellen kann. Diese sind aber von hoher Bedeutung für dein Ungeborenes. Sie spielen eine große Rolle in der Embryo-Entwicklung. Fischsorten wie Hering, Lachs, Sardine oder eben auch Makrele sind absolut erlaubt und empfehlenswert. Durch die Nabelschnur wird dein Kleines mit diesen Stoffen bestens versorgt, wenn du sie durch die Nahrung aufnimmst. Des Weiteren ist Fisch ein hochqualifizierter Vitamin-D-Lieferant. Außerhalb der Bikinisaison bedarf es eine Vitamin-D-Versorgung durch die Ernährung, da unsere Körper in unseren Breitengraden in den Wintermonaten zu wenig Sonnenlicht zu sehen bekommen. Vitamin D ist sehr wichtig für einen gesunden und stabilen Knochenaufbau des ungeborenen Kindes. Im Fisch ist außerdem reichlich Jod enthalten. Dein Jodbedarf ist in der Schwangerschaft leicht erhöht und kann durch den Verzehr von Makrele ins Gleichgewicht gebracht werden.

Wie darf ich Makrele genießen?

Besonders wichtig ist es beim Verzehr von Makrele darauf zu achten, dass der Fisch völlig durchgegart ist. Somit besteht keine Gefahr mehr für eine Ansteckung mit Listerien. Weder Bakterien noch Parasiten überleben eine Erhitzung über 70 Grad und du kannst somit deinen Fisch bedenkenlos genießen. Solltest du dich und dein Baby mit diesen Erregern infizieren, besteht eine erhöhte Gefahr für Fehlbildungen, Gehirnhautentzündung oder ein beeinträchtigtes Sehvermögen bei deinem Ungeborenen. Eingefrorene Makrelen sollten bei mindestens -18 Grad Celsius gelagert werden und zwischendurch nicht auftauen. Auch in gedünsteter Form ist dieser Fisch in der Schwangerschaft für dich genießbar, da er auch bei diesem Zubereitungsvorgang mit Temperaturen von über 70 Grad erhitzt wird.

Was gibt es bei Makrelen noch zu beachten?

Sehr häufig wird Makrele in geräuchertem Zustand angeboten und schmeckt so auch richtig gut. Doch während der Schwangerschaft sollte diese Zubereitungsform für dich tabu sein. Die potentiellen Erreger sind in diesem Fall nicht zu hundert Prozent ausgelöscht und eine Infektion ist möglich. Ebenso ist Vorsicht angebracht beim Verzehr von Dosenfisch. Die Konservendosen zeigen Spuren von Biphenol-A-Diglycidylether (BADGE) in ihrer Innenbeschichtung auf, der sich durch den fettreichen Fischinhalt ablösen kann. Dieser Stoff könnte krebserregend sein, was allerdings noch nicht als wissenschaftlich erwiesen gilt. Wenn du völlig auf Nummer sicher gehen möchtest, greifst du besser zu einer frischen Makrele.

Fazit

Du darfst in deiner Schwangerschaft bedenkenlos Makrele essen, insofern der Fisch richtig gut durchgegart ist. Es ist ratsam, besser zu einem frischen Fisch zu greifen und ihm den Dosenverzehr sicherheitshalber vorzuziehen. Wenn du diese kleinen Hinweise beachtest, versorgst du dich und dein Kleines mit sehr wichtigen und essentiellen Nährstoffen in eurer besonderen Zeit. Ob du auch Fischsauce in der Schwangerschaft verwenden darfst oder ob der Verzehr eher bedenklich ist, verraten wir dir gerne zum Nachlesen im verlinkten Artikel.

Welcher Mama-Typ bist du oder wirst du?

Bildquelle: Pexels/faye Fan

Na, hat dir "Makrele in der Schwangerschaft: Darf ich sie verzehren?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich