Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Sauerrahm und Stillen: Darf ich ihn verwenden?

Sauerrahm und Stillen: Darf ich ihn verwenden?

Gehaltvoll

Sauerrahm gilt als leckere Ergänzung beim Backen und Kochen. Er wird in der Küche vielfältig eingesetzt. Doch darf ich beim Stillen auf Sauerrahm setzen?

Ist Sauerrahm beim Stillen erlaubt?

Bei Sauerrahm handelt es sich um saure Sahne oder Schmand. Je nach Fettgehalt ist die Bezeichnung für Sahne beziehungsweise Sauerrahm eine andere, aber die Übergänge sind fließend. Wenn das Baby da ist, stellst du dir die Frage, welche Lebensmittel auf deinem Speiseplan landen sollen. Du möchtest dein Baby mit hochwertigen Nährstoffen über die Muttermilch versorgen. Da du vor der Schwangerschaft auch schon immer mit Sauerrahm gebacken oder gekocht hast, möchtest du jetzt nicht darauf verzichten. Aber ist das überhaupt gesund? Darf ich Sauerrahm in der Stillzeit verwenden? Grundsätzlich spricht nichts gegen die Verwendung von Sauerrahm, während du stillst. Verwende Sauerrahm wie gewohnt beim Backen und Kochen und integriere ihn in deine Speisen. Dein Kind freut sich über eine gute Nährstoffversorgung. Achte aber auf eine geregelte Kalorienzufuhr, denn Sauerrahm hat aufgrund seines Fettwertes viele Kalorien. 

Worauf sollte ich beim Verzehr von Sauerrahm in der Stillzeit achten?

Eigentlich musst du beim Verzehr von Sauerrahm auf nichts achten, den Sauerrahm ist gesund. Auch wenn er einen hohen Fettgehalt besitzt, ist er gut verträglich. Er besitzt viele Vitamine und eine hohe Anzahl an Mineralien wie Kalium, Phosphor, Kalzium, Natrium und Magnesium. Eisen, Kupfer, Zink und Selen sind ebenfalls vertreten, sodass du dich und dein Kind beim Stillen rundum gut versorgst. Sauerrahm punktet mit positiven Eigenschaften. Er stärkt das Immunsystem, sorgt durch sein Kalzium für einen guten Knochenaufbau, wirkt gegen Müdigkeit und verbessert die Funktion des Herz- und Gefäßsystems. Aufpassen solltest du beim Verzehr nur, wenn bei dir oder deinem Kind eine Laktoseintoleranz vorliegt. Falls dies der Fall sein sollte, greife lieber auf laktosefreie Produkte zurück. Um Sauerrahm während der Stillzeit in den Speiseplan zu integrieren, startest du mit einer geringen Menge. So kannst du reagieren, falls es Sauerrahm nicht verträgt und Durchfall davon bekommt. Wenn du siehst, dass nichts passiert, kannst du nach und nach die Menge des Sauerrahms erhöhen. 

Fazit

Nun haben wir dir verraten, dass du Sauerrahm in der Stillzeit essen kannst. Er ist ein sehr gesundes Lebensmittel, das trotz seines hohen Fettanteils sehr gehaltvoll an Nährstoffen ist. Eine gute Versorgung ist für dich und dein Kind beim Verzehr gesichert. Finde bei uns auch heraus, ob du Kräuter und Gewürze in der Stillzeit verwenden darfst und wie es sich mit Milch verhält.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Pexels/Elina Fairytale

Na, hat dir "Sauerrahm und Stillen: Darf ich ihn verwenden?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich