Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Coitus interruptus: Was ihr beim "Rausziehen" beachtet solltet

Coitus interruptus: Was ihr beim "Rausziehen" beachtet solltet

Achtung

Es gibt viele Möglichkeiten, beim Sex zu verhüten – vom Kondom über die Spirale bis hin zur Pille. Doch manche versuchen es auf eine andere Art und Weise mit der Verhütung: dem Coitus interruptus. Wir verraten dir, was du dabei beachten solltest und, weshalb das Rausziehen des Penis' keinen Schutz vor einer Schwangerschaft bietet.

Coitus interruptus – was bedeutet das?

Coitus interruptus (lat. für "unterbrochener Geschlechtsverkehr") steht für das Verhüten mit dem Herausziehen des Penis aus der Vagina, kurz bevor der Samenerguss stattfindet. So "kommt" der Mann außerhalb des weiblichen Körpers und die Spermien können nicht innerhalb der Vagina zur Eizelle vordringen. Viele nutzen den Coitus interruptus als alleinige Verhütungsmethode. Bereits in alten religiösen Schriften wie Bibel und Koran wird der Coitus interruptus erwähnt und somit zählt diese Art der Verhütung zu den ältesten Methoden überhaupt.

Sex ohne Kondom

Beim Coitus interruptus geht es einzig um die Verhütung vor einer ungewollten Schwangerschaft. Im Gegensatz zum Sex mit Kondom bietet diese Methode keinerlei Schutz vor der Übertragung etwaiger Geschlechtskrankheiten. Deshalb sollte diese Form von Sex nur dann vollzogen werden, wenn sich beide dabei sicher sind, dass der oder die andere völlig gesund ist. Generell sollte der Sex mit Kondom jedoch als Verhütungsmethode vorgezogen werden. Denn der Coitus interruptus schützt auch nicht zuverlässig vor einer Schwangerschaft, das sagt auch der sogenannte Pearl-Index.

Der Pearl-Index – was sagt er aus?

Seit 1933, als der US-amerikanische Biologe Raymond Pearl diesen Index ins Leben gerufen hat, ist es möglich, eine Zahl zu berechnen, die ungefähr angibt, wie viele von 100 gebärfähigen Frauen innerhalb eines Zeitraums von einem Jahr schwanger werden, obwohl sie verhütet haben. Dabei gibt es verschiedene Faktoren, die Berechnung "pro 100 Frauen" ist fix, hinzu kommen noch veränderbare Faktoren – die Anzahl der bisherigen Schwangerschaften, die Dauer, über die verhütet wurde, und die Anzahl an untersuchten Frauen. Ausschlaggebend ist bei der Berechnung die Höhe des Ergebnisses am Ende. Je höher, desto eher ist eine Schwangerschaft wahrscheinlich.

Laut Berechnungen der WHO sind die Unterschiede der einzelnen Verhütungswege eindeutig:

  • Der Pearl-Index bei einer hormonellen Verhütung liegt gerade einmal zwischen 0,1 und 0,7
  • Bei der Verhütung mit Kondom liegt der Wert zwischen 2 und 13
  • Beim Coitus interruptus etwa ist der Wert zwischen 4 und 20 am höchsten

Bedeutet: Von 100 Frauen werden laut dieser Berechnung zwischen 4 und 20 Frauen trotz dieser Verhütungsmethode schwanger.

Warum ist der Coitus interruptus keine sichere Verhütung?

Wer glaubt, der Coitus Interruptus könne zuverlässig vor Schwangerschaften schützen, der irrt. Denn es gibt einen Faktor, der diese Verhütungsmethode beeinflusst.

Der Lusttropfen

Nicht immer wird beim Sex auch daran gedacht: Kurz vor dem eigentlichen Samenerguss des Mannes stößt der Körper das "Prä-Ejakulat", den Lusttropfen aus. Diese klare Flüssigkeit von bis zu vier Millilitern wird in der Bulbourethraldrüse (auch Cowper-Drüse) produziert. Der Lusttropfen hat nicht nur die Funktion der Reinigung der Harnröhre, sondern wird vom Körper auch als eine Art Gleitmittel produziert. Zwar gibt es keine ausreichenden Studien darüber, ob und wie viel Spermien dieser Lusttropfen überhaupt enthält, doch gibt es einige alte Untersuchungen, die dafür sprachen. Wer also wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, sollte vom Coitus interruptus als Verhütungsmethode absehen.

Wer eine sehr zuverlässige Verhütungsmethode wählen möchte, sollte sich eher für die Pille oder auch zum Schutz vor Geschlechtskrankheiten für das Kondom entscheiden. Denn manchmal wird der Penis auch nicht rechtzeitig aus der Vagina gezogen oder es gelangen doch einige wenige Spermien in den Körper der Frau. Ist die Verhütung, egal ob innerhalb einer Beziehung oder nicht, kein großes Thema, ist der Coitus interruptus eine ganz entspannte Verhütungsmethode.

Sex kann unglaublich vielseitig sein, nicht nur im Bezug auf die Stellungen, Sexspielzeuge und Co., sondern auch im Bezug auf die Orte. Im Video stellen wir dir außergewöhnliche Orte für Sex vor.

Verhütungsquiz: Wie gut kennst du dich mit Spirale, Pille, Kondom & Co. aus?

Bildquelle: Imago-images/Westend61

Na, hat dir "Coitus interruptus: Was ihr beim "Rausziehen" beachtet solltet" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich