Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Vom Lusttropfen schwanger werden: Wie hoch ist das Risiko wirklich?

Vom Lusttropfen schwanger werden: Wie hoch ist das Risiko wirklich?

Befürchtung

Lusttropfen: Da hat vielleicht jeder eine andere Vorstellung, aber allgemein nennt man so das Präejakulat. Einige machen sich Sorgen, vom Lusttropfen schwanger zu werden. Was ist diese Flüssigkeit überhaupt und kann sie tatsächlich zur Schwangerschaft führen?

Der Lusttropfen, das ist die etwas schleimige Flüssigkeit, die dem erigierten Penis vor dem eigentlichen Samenerguss entweicht. Unterhalb der Prostata an beiden Seiten der Harnsamenröhre befinden sich Drüsen und produzieren diesen Schleim. Bei jedem Mann ist die Menge unterschiedlich und manche befürchten, dass diese manchmal winzige Menge an Flüssigkeit schon zu einer ungewollten Schwangerschaft führen könnte.

Kann man vom Lusttropfen schwanger werden?

Die schlichte Antwort: Der eigentliche Tropfen enthält überhaupt keine Spermien, deshalb kann man von ihm auch nicht schwanger werden. Aber es gibt tatsächlich Szenarien, in denen eine geringe Schwangerschaftschance besteht – wenn nämlich durch den Lusttropfen Spermien in die Scheide gelangen:

  • In der Harnsamenröhre befanden sich noch Spermien einer früheren Ejakulation. Spermien haben eine Überlebensdauer von bis zu fünf Tagen.
  • Einige Spermine sind schon vor der Ejakulation aus dem Samenleiter und dem Nebenhoden entwischt sein und befinden sich schon in der Harnsamenröhre.

Aber die Flüssigkeitsmenge ist sehr gering und die Qualität der Samenflüssigkeit ist nicht so gut, diese schlechten Bedingungen machen eine Befruchtung eher unwahrscheinlich. Aber es gibt diese klitzekleine Chance einer Schwangerschaft.

Lusttropfen: Träger von Krankheiten

Während eine Schwangerschaft eher unwahrscheinlich ist, solltet ihr vielmehr befürchten, dass durch den Lusttropfen Geschlechtskrankheiten übertragen werden. Chlamydien, Pilzinfektionen und Gonorrhö können beim ungeschützten Vaginalverkehr durch den Tropfen ihren Weg finden. Ebenso kann man sich mit dem HIV-Virus anstecken. So ungefährlich ist dieser Lusttropfen also nicht.

Auf der anderen Seite sorgt das Präejakulat dafür, dass sich die Harnsamenröhre reinigt. Der saure PH-Wert, der sich durch Urin entwickelt, wird in ein basisches Umfeld gewandelt. Erst diese Umwandlung macht einen Samenerguss möglich, denn Spermien schrecken vor dem sauren PH-Wert zurück. Für Paare, die schwanger werden wollen, ist der Lusttropfen also auch eine Voraussetzung.

Das familie.de-Fazit

Die Möglichkeit, vom Lusttropfen schwanger zu werden, ist also sehr gering. Wenn ihr euch trotzdem Sorgen macht, verhütet mit einem Kondom. Das ist eh besser, denn es schützt zudem vor Geschlechtskrankheiten! Viel Spaß!

Bildquelle: Getty Images
Galerien
Lies auch
Teste dich