Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. Eltern
  4. Sex & Familienplanung
  5. Verhütungsfrage: Wie sicher sind Kondome wirklich?

Welt-Aids-Tag

Verhütungsfrage: Wie sicher sind Kondome wirklich?

Kondome
© Getty Images/LightFieldStudios

Das Kondom ist in Deutschland das zweitbeliebteste Verhütungsmittel nach der Pille. Und das, obwohl es gar nicht zu den sichersten gehört. Dennoch hat es viele Vorteile und bietet meist Sicherheit, wenn es richtig angewendet wird. Doch wie sicher ist ein Kondom eigentlich genau? Das solltet ihr wissen, wenn ihr es benutzt.

Wie sicher ist ein Kondom?

Um die Sicherheit eines Verhütungsmittels anzugeben, wird der sogenannte Pearl Index genutzt. Dieser geht auf einen amerikanischen Wissenschaftler zurück, der eine Bewertungsskala verschiedenster Verhütungsmethoden aufgestellt hat: Dieser Wert basiert darauf, wie viele von 100 Frauen bei der Verhütung mit dieser Methode innerhalb von 12 Monaten schwanger geworden sind. Je kleiner diese Zahl ist, desto sicherer ist die Verhütung.

Anzeige

Laut diesem Pearl Index (im verlinkten Artikel wird nochmal genau erklärt, wie sich dieser berechnet) liegt das Kondom mit einem Wert von 2 - 12 im mittleren Bereich. Es ist also nicht das sicherste, aber auch bei weitem nicht das unsicherste in Sachen Empfängnisverhütung.

Der Pearl Index der beliebtesten Verhütungsmethoden im Vergleich

Hormonspirale

0,16

Pille

0,1 - 0,9

Mini-Pille

0,5 - 3

Vaginalring

0,4 - 0,65

Verhütungspflaster

0,72 - 0,9

Kupferspirale

0,3 - 0,88

Diaphragma

1 - 20

Kondom

2 - 12

Chemische Verhütungsmittel

3 - 21

Coitus Interruptus (Rausziehen)

4 - 18

Kalendermethode

9

Im Video stellen wir euch detaillierter die sichersten Verhütungsmittel und ihre Vor- und Nachteile vor:

Pille, Spirale & Co.: Das sind die sichersten Verhütungsmittel
Pille, Spirale & Co.: Das sind die sichersten Verhütungsmittel Abonniere uns
auf YouTube

So verwendet ihr ein Kondom richtig

Kondome sind nur sicher, wenn sie richtig verwendet werden. Es empfiehlt sich daher ein „Trockentraining", bevor ein Kondom das erste Mal benutzt wird. Meistens liegt das Versagen von Kondomen in der falschen Handhabung der Anwender begründet und nicht an Materialfehlern des Kondoms. Die Gefahr des Reißens oder Platzens des Kondoms ist als gering, aber nicht ausgeschlossen einzuschätzen.
Frauenärzte im Netz
Anzeige

Wenn junge Frauen ungeplant schwanger werden, hört oder liest man öfter mal: "Das Kondom ist geplatzt/gerissen." Tatsächlich kann das vorkommen, aber meist nur, weil es beim Aufziehen oder der Nutzung zu Fehlern kommt und man nicht vorsichtig genug war. Oder weil es die Haltbarkeit sehr lange überschritten hat. Ein Fehler im Material des Kondoms ist sehr selten dafür verantwortlich. Daher muss man bei der Frage "Wie sicher ist ein Kondom" auch sagen: Es ist nur dann sicher, wenn ihr es richtig verwendet und es gut passt und sitzt.

Frauenärzte empfehlen, dass man vor der ersten Benutzung eines Kondoms am besten einmal übt. Jungs können das am erigierten Penis üben und Mädchen auch daheim mit einem Vibrator oder ganz klassisch tatsächlich an einer Banane. Und so geht's richtig:

Das Kondom richtig überziehen

  1. Reißt die Verpackung vorsichtig auf (nicht mit spitzen Nägeln) und nehmt das Kondom mit sauberen Fingern heraus.
  2. Zieht die Vorhaut des steifen Penis zurück (wenn er nicht beschnitten ist).
  3. Setzt das Kondom mit dem Reservoir (Auffangbereich für das Sperma bzw. Ejakulat) nach oben auf die Eichel und drückt die Luft oben heraus.
  4. Haltet die Kondomspitze mit einer Hand fest und rollt es mit der anderen bis zur Peniswurzel ab, aber zieht bitte nicht daran. Rollt es bis ganz nach unten ab.
  5. Auch wenn es heiß her geht und ihr an anderes denkt: Prüft zwischendurch, ob das Kondom noch sitzt und nicht verrutscht. Nur dann ist es sicher.
Kondom richtig überziehen Anleitung
© Getty Images/Mr.Nngk Phakayaem

Typische Anwendungsfehler, die ein Kondom nicht mehr sicher machen

Bei der Frage "Wie sicher ist ein Kondom" ist die Antwort auch: Das kommt auf den Anwender oder die Anwenderin an. Neben dem richtigen Überziehen kann es noch so einige kleine Tücken geben, die ein Kondom nicht mehr sicher machen. Achtet besonders auf folgende Punkte:

  • Kondom ist zu alt: Verwendet nur Kondome, deren Haltbarkeitsdatum noch nicht überschritten ist. Sonst kann es brüchig werden und leichter reißen. Schaut nach, wie lange das Kondom haltbar ist.
  • Kondom nicht mit spitzen Nägeln anfassen: Wenn ihr lange Nägel habt, dann seid vorsichtig, wenn ihr es aus der Verpackung holt.
  • Kondom wird mit der falschen Seite übergestülpt: Wenn ihr es überzieht, muss die Rolle außen liegen, dann ist die richtige Seite innen.
  • Kondom sitzt nicht richtig: Wenn ihr einen besonders dicken Penis habt, dann benutzt unbedingt ein XXL Kondom. Ist das Kondom zu klein, wird es ebenfalls nicht mehr sicher verhüten. Auch zu groß darf es nicht sein, dann könnte Ejakulat herauslaufen. Beim Sex geht dann außerdem der Spaß verloren.
  • Volles Kondom wird falsch entfernt: Beim Entfernen solltet ihr darauf achten, dass ihr es zuhaltet und nichts in die Vagina herausläuft. Nehmt es also ab, wenn der Penis nicht mehr in der Nähe der Vagina ist.
  • Kondom wird falsch gelagert: Wenn das Kondom längere Zeit starker Hitze oder Licht ausgesetzt ist, wird es auch brüchig. Lagert es am besten trocken und kühl.
  • Unpassendes Gleitmittel verwendet: Kondome vertragen sich nicht mit jedem Gleitgel. Benutzt am besten wasserlösliche Gleitmittel.
Durex Gefühlsecht Classic Kondome jetzt ab 16,24 € bei Amazon
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 22.02.2024 08:31 Uhr
einhorn Kondome - 21 Stück jetzt ab 31,70 € bei Amazon
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 22.02.2024 10:50 Uhr

Die richtige Passform ist für die sichere Verhütung und angenehmen Sex ebenfalls wichtig. In unserem Ratgeber zur Kondomgröße erfahrt ihr mehr darüber:

Die Vorteile eines Kondoms

Ein Kondom hat viele Vorteile. Ob ihr euch für Verhütung mit Kondom oder hormonellen Präparaten entscheidet, hängt von vielen Faktoren ab. Lasst euch dazu von eurer Gynäkologin beraten. Es kann im Einzelfall Gründe geben, warum die Pille besser zu euch passt. Generell ist ein Kondom jedoch bei häufig wechselnden Sexpartnern immer ratsam, weil es vor Geschlechtskrankheiten schützt, die sich rasant verbreiten können.

Anzeige

Alle Vorteile im Überblick

  • Maximaler Schutz vor Geschlechtskrankheiten und sexuellen Infektionen, Stichwort Safer Sex
  • Schutz vor Empfängnis & möglicher Schwangerschaft
  • keine Nebenwirkungen wie bei hormonellen Verhütungsmitteln für die Frau
  • (einziges) Verhütungsmittel für Männer
  • spontan und schnell anzuwenden
  • sehr preisgünstig
  • rezeptfrei fast überall im Supermarkt, Online-Shops, Drogerien und Apotheken erhältlich
Anzeige

Es ist kein Beinbruch, wenn ihr beim ersten Mal nicht gleich raus habt, wie das Kondom gut sitzt. Aber es ist wichtig, dass ihr euch bewusst seid, dass ihr euch schützen solltet, denn sexuelle Infektionen sind kein Spaß. Auch eine ungewollte Schwangerschaft kann schon beim ersten Mal entstehen. Wie gut ihr schon über die Verhütung informiert seid, könnt ihr gleich in unserem Verhütungsquiz testen:

Verhütungsquiz: Wie gut kennst du dich mit Kondom, Pille, Spirale & Co. aus?

Na, hat dir "Verhütungsfrage: Wie sicher sind Kondome wirklich?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.