Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. Stechen im Unterleib: 7 häufige Gründe für das fiese Ziehen im Bauch

Autsch!

Stechen im Unterleib: 7 häufige Gründe für das fiese Ziehen im Bauch

Frau leidet unter Stechen im Unterleib
© Getty Images/ Nuttawan Jayawan

Ob plötzlich und blitzartig oder schon länger anhaltend: Ein Stechen im Unterleib kann ganz verschiedene Ursachen haben. 

Stechen im Unterleib: Das könnten dahinter stecken

Der Eisprung (Ovulation)

Manche Frauen spüren ihn gar nicht, andere haben vom Stechen im Unterleib in unterschiedlicher Intensität richtig mit ihm zu schaffen: Der Schmerz, der rund um den Eisprung auftritt, wird auch als Mittelschmerz bezeichnet, denn der Eisprung findet normalerweise in der Mitte des Menstruationszyklus statt.

Anzeige

Was genau den Schmerz dabei auslöst, ist noch nicht eindeutig geklärt. Die Vermutungen reichen von einer Spannung auf das Gewebe durch die wachsende Eizelle über ein gereiztes Bauchfell bis hin zum Platzen der Follikel (Eibläschen). Schmerzen kann dabei sowohl der linke als auch der rechte Unterbauch  – oder sogar beide Seiten gleichzeitig.

In der Regel sind diese Schmerzen harmlos und können mit leichten Schmerzmitteln effektiv gelindert werden.

Eine Harnwegsinfektion

Ein Stechen im Unterleib kann auch ein Symptom für eine Harnwegsinfektionen sein. Diese Infektionen müssen nicht zwangsläufig mit Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen einhergehen, sondern können auch Schmerzen und ein Stechen im Unterleib verursachen.

Anzeige

Solltest du die Vermutung haben, dass eine Harnwegsinfektion bei dir vorliegen könnte, wende dich bitte an deinen Frauenarzt oder deine Frauenärztin. Eine unbehandelte Infektion kann schnell zu weiteren gesundheitlichen Einschränkungen führen und muss behandelt werden.

Eierstockzysten

Eierstockzysten sind flüssigkeitsgefüllte Säcke, die sich auf den Eierstöcken bilden können und ein Stechen im Unterleib verursachen können. Sie sind zwar in den meisten Fällen harmlos, können aber manchmal zu ziemlich starken Schmerzen im Unterleib führen. 

Wenn du immer wieder mit Schmerzen und einem Stechen im Unterleib zu kämpfen hast, solltest du deine Frauenärztin oder deinen Frauenarzt aufsuchen. Mittels eines Ultraschalls kann so geschaut werden, was die Ursache deiner Schmerzen sein könnte.

Das Dehnen der Mutterbänder in der Frühschwangerschaft

Die Mutterbänder sorgen dafür, dass deine Gebärmutter im kleinen Becken in einer aufrechten Lage gehalten wird. Wenn sich in der Schwangerschaft dein Körper verändert, verändern sich auch die Mutterbänder und werden länger und dicker. So halten sie der wachsenden Dehnung durch die größer werdende Gebärmutter stand – was aber wiederum für ein Stechen oder Schmerzen im Unterleib sorgen kann.

Anzeige

Die harmlosen, aber manchmal durchaus belastenden Schmerzen kannst du auf verschiedene Weise lindern. Halte dazu am besten Rücksprache mit deiner Hebamme oder deiner Gynäkologin oder deinem Gynäkologen.

Schwanger? Das Einnisten der Eizelle kann schmerzen

Für viele Frauen ist ein Stechen im Unterleib eines der ersten Anzeichen einer Schwangerschaft. Neben der Dehnung der Mutterbänder kann auch das Einnisten der Eizelle (Nidationsschmerz) für ein Ziehen oder Stechen im Unterbauch sorgen. 

Das Einnisten der Eizelle kann auch zu einer sogenannten Einnistungsblutung führen (ähnlich einer Schmierblutung). Diese ist zwar kein Grund zur Beunruhigung – da andere Ursachen von Laien aber nicht ausgeschlossen werden können, solltest du Rücksprache mit deinem Arzt oder deiner Ärztin halten.

Wie gut ist es um dein Wissen rund um die Schwangerschaft bestellt? Im Video klärt eine Hebamme über die häufigsten Mythen und Ammenmärchen auf. Echt überraschend!

Hebamme im Interview: Schwangerschaftsmythen und Aberglaube
Hebamme im Interview: Schwangerschaftsmythen und Aberglaube Abonniere uns
auf YouTube

Endometriose

Eine ernsthaftere Ursache für Unterleibsschmerzen bei Frauen kann die sogenannte Endometriose sein. Bei dieser Erkrankung wächst grob gesagt Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter, was u.a. zu starken Schmerzen, insbesondere während der Menstruation, führen kann.

Anzeige

Wenn du glaubst, an Endometriose zu leiden, suche bitte Rat in deiner gynäkolgischen Praxis oder bei auf Endometriose spezialisierten Experten und Expertinnen. 

Menstruationsbeschwerden

Tritt das Stechen im Unterleib während deiner Periode auf, kann es gut sein, dass das krampfartige Zusammenziehen der Gebärmuttermuskulatur die Ursache für deine Schmerzen ist. Mit leichten Schmerzmitteln, Entspannungstechniken oder lokaler Wärme kannst du versuchen, die Schmerzen in den Griff zu bekommen.

Anzeige

Solltest du sehr starke Schmerzen haben, wende dich bitte an deinen Arzt oder deine Ärztin. Starke Menstruationsbeschwerden können z.B. ein Hinweis auf Endometriose sein (s. auch Punkt 6).

Stechen im Unterleib beim Mann

Natürlich kann ein Stechen im Unterleib nicht nur bei Frauen, sondern auch beim Mann auftreten. Die Gründe können auch hier ganz unterschiedlich sein und reichen von einer Entzündung der Prostata bis hin zur Hodentorsion (Verdrehung von Hoden und Nebenhoden). Auch eine Harnwegsinfektion, Probleme mit den Nieren oder mit dem Darm können Schmerzen und ein Stechen im Unterleib zur Folge haben. Sollten die Schmerzen anhalten, ist es ratsam, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Ratschläge und Informationen in diesem Artikel ersetzen keine medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Bitte wendet euch bei gesundheitlichen Fragen und Beschwerden an eure Ärzt*innen, Hebammen oder Apotheker*innen, damit sie euch individuell weiterhelfen können.

Quellen: NetDoktorApotheken Umschau, Universiätsspital Zürich, Apotheken Umschau

20 Gesundheitsmythen: Welche Weisheiten taugen wirklich was?

Hat dir "Stechen im Unterleib: 7 häufige Gründe für das fiese Ziehen im Bauch" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.