Schwangerschaftsvitamin Folsäure – natürlich ergänzen

Folsäure ist vor allem in der Schwangerschaft besonders wichtig. Einen Mangel solltest du unbedingt vermeiden. Du kannst es jedoch ganz leicht und natürlich ergänzen.

Vitamin B9, Folsäure oder Folat wird auch als das Schwangerschaftsvitamin bezeichnet. Aus gutem Grund: Das Vitamin ist vor allem in der Schwangerschaft von lebensnotwendiger Bedeutung.

Grüne Smoothies sind regelrechte Folsäure-Bomben

Grüne Smoothies sind regelrechte Folsäure-Bomben


Folsäure unterstützt die gesunde embryonale Entwicklung

Vitamin B9 ist für viele verschiedene Stoffwechselgeschehnisse im Körper notwendig. Vor allem ist es an Wachstums- und Heilungsprozessen beteiligt, denn es unterstützt die Zellteilung und Blutbildung. In der Schwangerschaft sorgt es für die Entwicklung und das Wachstum deines Babys. Vor allem ist Folsäure für die Bildung des Neuronalrohrs – aus dem sich später Rückenmark und Gehirn entwickeln – essenziell. Das geschieht bereits innerhalb der ersten 14 Tage der Schwangerschaft. Herrscht in dieser Phase ein Vitamin B9-Mangel, kann das schwere Fehlbildungen wie die so genannte Spina Bifida nach sich ziehen. Auch Frühgeburten oder Herzfehler können durch einen Folsäuremangel mit verursacht werden. Auch einen Zusammenhang zwischen Folsäuremangel und der Sprachentwicklung und zu Autismus soll es geben.

Wie hoch ist der Bedarf an Vitamin B9?

Der Gefahr einer Fehlentwicklung oder Missbildung kannst du ganz einfach vorbeugen, indem du vermehrt Vitamin B9 in deinen Speiseplan aufnimmst – und das am besten bereits ab Kinderwunsch, noch bevor du schwanger bist. Vitamin B9 kann nicht vom Körper selbst hergestellt werden, sondern muss immer zusätzlich aufgenommen werden. Der normale Tagesbedarf eines Erwachsenen liegt bei etwa 300 Mikrogramm, Schwangere benötigen 550 Mikrogramm, Stillende etwa 450 Mikrogramm. Eine Ergänzung kannst du in Form von künstlich synthetisierten Präparaten vornehmen. In dieser Form wird Vitamin B9 als Folsäure bezeichnet. Du kannst das Vitamin aber auch sehr leicht in ganz natürlicher Form mit deinen Nahrungsmitteln, vor allem viel grünem Blattgemüse, zu dir nehmen. Das natürliche Vitamin B9 wird Folat genannt. Ob natürlich oder synthetisch: Eine Überdosierung ist nicht möglich, denn überschüssiges Vitamin B wird ausgeschieden, wenn die Speicher gefüllt sind.

Bestimmte Nahrungsmittel als hervorragende B9-Quelle

Eine zusätzliche Aufnahme über synthetische Präparate ist nicht wirklich nötig. Denn das wasserlösliche Vitamin kommt ausreichend in gängigen Nahrungsmitteln vor, so dass lediglich der Speiseplan angepasst werden muss. Viel Folat findest du vor allem in grünem Blattgemüse, Hülsenfrüchten, Kohl und Leber. Letztere sollte in der Schwangerschaft wegen möglicher Giftstoffe jedoch nur in Maßen verzehrt werden. Greife lieber zu:

  • Spinat
  • Feldsalat
  • Endiviensalat
  • Grünkohl
  • Wirsingkohl
  • Lauch
  • Rosenkohl
  • Brokkoli
  • Spargel
  • Blumenkohl
  • Erbsen
  • Bohnen
  • Kichererbsen
  • Sojabohnen
  • Nüssen
  • Weizenkeimen
  • Hefe

Da Vitamin B hitze- und lichtempfindlich ist, solltest du vor allem frische – aber gründlich gewaschene - und ungekochte oder schonend gegarte Produkte verwenden. Deshalb bieten sich für die optimale Versorgung mit dem Schwangerschaftsvitamin B9 vor allem grüne Smoothies an. Leckere Rezepte findest du in unserer Bildergalerie:

Es ist also durchaus möglich, sich auf ganz natürliche Weise und ohne synthetische Nahrungsergänzung mit ausreichend Vitamin B9 zu versorgen. Bist du trotzdem unsicher, besprich das Thema mit deinem Arzt oder deiner Ärztin.

Hat dir der Artikel "Schwangerschaftsvitamin Folsäure – natürlich ergänzen" von Antje Nevermann gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.