Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Brot fürs Baby: Ab diesem Alter kein Problem mehr

Brot fürs Baby: Ab diesem Alter kein Problem mehr

Hmmm lecker!

Etwa ab dem sechsten Monat fangen viele Eltern mit der Beikost an. Da werden die Lebensmittel, die Mama und Papa essen auch viel interessanter. Dazu gehört natürlich auch das Brot. Wir haben uns gefragt, ab wann Babys Brot essen dürfen und welche Sorte für unsere Kleinen am besten geeignet sind.

Ab wann dürfen Babys Brot essen?

Ab wann Brot für die Kleinen geeignet ist, kann pauschal nicht gesagt werden, da sich jedes Baby unterschiedlich schnell entwickelt. Allerdings gibt es natürlich einen ungefähren Richtwert. So beginnen viele Eltern etwa ab dem neunten Monat, ihre Babys mit Brot zu füttern. Allerdings sollte darauf geachtet werden, welche Brotsorte man für seinen Liebling kauft. 

Welches Brot ist für Babys geeignet?

Bei der Brotauswahl gilt es zu beachten, dass das Brot eine weiche Konsistenz hat und sich für das Kind einfach kauen lässt. Schließlich sind die kleinen Zähnchen noch nicht ausgebildet und das Brot muss sich so einfach wie möglich kauen lassen. Aber es sollte auch kein Weiß- oder Toastbrot sein, dem es an Nährstoffen fehlt. Ein weiches Mischbrot aus Weizen oder Roggen bietet sich an. Ihr könnt eurem Baby jedoch auch Dinkel- oder Bauernbrot anbieten.

Welcher Brotbelag ist für Babys geeignet?

Eine dünne Schicht Butter mit einer Messerspitze Marmelade oder Apfelmus darf ruhig aufgetragen werden. Schließlich lieben es die Kinder, wenn sie mit etwas Süßem verwöhnt werden. Da Wurst und Käse oft sehr salzig sind, sollte auf diese Lebensmittel im ersten Jahr verzichtet werden. Später darf ruhig auch der Streichkäse, der vegetarische Aufstrich oder die leicht gewürzte Wurst aufs Brot. Worauf ihr im ersten Jahr definitiv verzichten solltet, sind Honig sowie Ahornsirup.

Worauf sollte man achten, wenn man seinem Baby Brot anbietet?

Na, vielleicht doch lieber mundgerechte Stücke?!

Mundgerechte Stückchen sind wichtig

Egal ob mit oder ohne Belag, achtet darauf, dass das Brot in mundgerechte Stücke geschnitten ist. So macht das Essen direkt mehr Spaß und kann zu einem ziemlich unterhaltsamen Erlebnis für die Eltern und ihr Baby werden.

Es muss immer auf den Salzgehalt geachtet werden

Das Brot, das dem Baby gefüttert wird, muss einen sehr niedrigen Salzgehalt aufweisen. Denn an dem salzigen Geschmack sind die Geschmacksnerven des Babys nicht gewöhnt. Auch für die Nieren des Kindes, die sich noch in der Entwicklung befinden, ist Salz nicht gesund.

Fazit

In der Regel kann man etwa ab dem neunten Lebensmonat damit beginnen, seinem Baby Brot anzubieten. Allerdings sollte darauf geachtet werden, zu welcher Sorte man greift. Dann kann es aber auch schon losgehen: Mit dem Baby gemeinsam eine Scheibe Brot verspeisen, die in kleine Stücke geschnitten wurde. Ein Häppchen nach dem anderen. Das eine mit Frischkäse, das andere mit Wurst. So macht das gemeinsame Essen Spaß.

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?

Getty Images/ NataliaDeriabina

Frage 1 von 20

Ab welchem Alter empfiehlt die WHO (Weltgesundheitsorganisation) mit der Beikost zu beginnen?

Bildquelle: Getty Images/Oleksandr Zamuruiev
Getty Images/ romrodinka

Hat Dir "Brot fürs Baby: Ab diesem Alter kein Problem mehr" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich