Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kurkuma und Stillen: Was gibt es zu beachten?

Kurkuma und Stillen: Was gibt es zu beachten?

Ingwergewächse

Wenn du deine Speisen gerne mit Kurkuma verfeinerst, stellst du dir während der Stillzeit die Frage, ob du das Gewürz weiterhin bedenkenlos verarbeiten darfst. Wir erzählen dir gerne mehr dazu in diesem Artikel.

Darf man Kurkuma während der Stillzeit verwenden?

Kurkuma oder auch gelber Ingwer genannt, ist ein großer Bestandteil der asiatischen Küche. Es wird nicht nur zum Würzen verwendet, sonst dient auch als Arzneikraut bei verschiedenen gesundheitlichen Problemen. Wenn du ein Freund der asiatischen Küche bist, möchtest du während deiner Stillzeit nicht unbedingt auf Kurkuma verzichten. Eine kleine Prise Kurkuma in deinen Gerichten stellt weder für dich, noch dein Baby, eine Gefahr dar. Die Betonung liegt auf „klein“, es sollte wirklich nur eine sehr geringe Menge sein. Anders sieht es bei Kurkuma während der Schwangerschaft aus. In dieser Zeit solltest du gänzlich auf das orientalische Gewürz verzichten. 

Welchen Nebenwirkungen kann Kurkuma haben?

Kurkuma kann die Milchproduktion leicht fördern, was bei Problemen während der Stillzeit hilfreich sein kann. Auch Brustentzündungen kann mit Kurkuma vorgebeugt werden. Weiterhin kann es die Verdauung fördern, zum Teil auch gegen Blähungen helfen. Eine zu hohe Dosis kann allerdings Magen-Darmbeschwerden zur Folge habe, verbunden mit Übelkeit und Erbrechen. Manche Menschen hingegen zeigen allergische Reaktion nach dem Verzehr des Gewürzes. Auch ein trockner Mund kann sich als Reaktion auf Kurkuma zeigen. Bei Problemen mit Gallensteinen oder Lebererkrankungen sollte das indische Gewürz komplett tabu sein. Auch eine Wechselwirkung mit anderen Medikamenten ist nicht auszuschließen.

In welcher Form kann Kurkuma verzehrt werden?

Von Nahrungsergänzungsmitteln mit Kurkuma sollte man absehen, hier ist der Anteil des Kurkuma zu hoch und zu bedenklich. Vielleicht hast du schonmal den Begriff „Goldene Milch“ oder „Kurkuma Latte“ gehört? Das ist eine gesunde Alternative zu Kaffee während der Stillzeit. Es wir aus Honig, Milch und Zimt hergestellt und ist äußerst lecker. Mehr als eine Tasse dieses Getränks ist während der Stillzeit aber nicht empfehlenswert. 

Fazit

In geringer Menge darfst du auch während deiner Stillzeit bedenkenlos mit Kurkuma würzen. Es hat viele positive Eigenschaften, bei zu hoher Dosierung schwenkt es allerdings in die negative Reaktionen um. Wenn du dir gar nicht sicher bist, empfiehlt es sich, mit deinem behandelnden Arzt Rücksprache zu halten. Hältst du die Kurkumadosis sehr gering, nimmt dein Baby auf jeden Fall keinerlei Schaden durch die Muttermilch. Wir haben auch eine Übersicht über Gewürze und Kräuter während der Zeit des Stillens für dich zusammengestellt. 

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Getty Images/cheche22

Na, hat dir "Kurkuma und Stillen: Was gibt es zu beachten?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich