Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Leberpastete in der Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?

Leberpastete in der Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?

Aufgepasst

Die Leberpastete ist eine bekannte Fleisch-Delikatesse. Ob du die Leberpastete auch in der Schwangerschaft essen darfst oder nicht, verraten wir dir gerne. 

Woraus wird Leberpastete hergestellt?

Für die Herstellung der Leberpastete gibt es zwei Zubereitungsarten. Für beide Möglichkeiten wird traditionell Leber vom Geflügel, Rind, Schwein oder Kalb verwendet. Nachdem Haut, Gefäße und Bindegewebe von der Leber entfernt wurden, wird sie durch den Fleischwolf gedreht. Danach folgt die entsprechende Zubereitung je nach Vorliebe. Neben der Leber, welche im Blätterteigmantel gebacken wird, gibt es die Möglichkeit, Leber mit umwickelten Speck im Wasserbad zu garen. Beide Zubereitungsarten erfreuen sich als Beilage oder Brotbelag großer Beliebtheit unter den Fleischessern. 

Darf ich in der Schwangerschaft Leberpastete essen?

Fleisch ist aufgrund des Eisenanteils zwar ein wichtiger Bestandteil deiner Ernährung, doch auf Leberpastete solltest du während der Schwangerschaft weitestgehend verzichten. Das hat vor allem zwei Gründe. Zum einen können sich insbesondere auf frischen Pasteten leicht Erreger wie Listerien sammeln. Bei einer Infektion kann dies zur ernsthaften Gefahr für dein Ungeborenes werden. Doch auch wenn die Pasteten bei der Herstellung hocherhitzt werden, solltest du sie besser nicht verspeisen. Das liegt daran, dass tierische Leber einen sehr hohen Vitamin A Gehalt hat. Nun wunderst du dich vielleicht, denn Vitamin A ist für dich und dein Baby eigentlich ein wichtiger Nährstoff. Schwangeren Frauen wird empfohlen, nicht mehr als 6 mg Vitamin A pro Tag zu sich nehmen. In 100 Gramm Leber stecken bereits rund 9,6 mg Vitamin A. Das ist eindeutig zu viel und es kann mitunter zu einer Überdosierung kommen. Diese wiederum kann zu Missbildungen bei deinem Baby und zu Geburtsfehlern führen.

Fazit

Nun weißt du, worauf du beim Verzehr von Leberpastete in der Schwangerschaft achten musst. Da sich in der Leberpastete sehr viel Vitamin A versteckt, solltest du auf diese Delikatesse verzichten. Daneben können Pasteten einen guten Nährboden für Erreger bilden, die du in jedem Fall vermeiden solltest. Wenn dich der Heißhunger auf Wurst- und Fleischwaren überkommt, greife lieber zu Mortadella  oder Krakauer Würsten. 

Schwangerschaftsmythen: Stimmt's oder stimmt's nicht?

Bildquelle: Getty Images/AlexPro9500

Na, hat dir "Leberpastete in der Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich