Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Pfannkuchen und Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?

Pfannkuchen und Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?

Schlemmerei

Pfannkuchen landen zum Frühstück gern auf dem Tisch, ob mit Ahornsirup, Nutella oder Apfelmus. Doch darf ich Pfannkuchen in der Schwangerschaft essen?

Darf ich in der Schwangerschaft auf Pfannkuchen setzen?

Pfannkuchen gehören zu einem leckeren Frühstück einfach dazu. Sie werden gern mit Ahornsirup, Marmelade, Apfelmus oder Nutella verzehrt. Wenn du schwanger bist, fragst du dich nun, ob du Pfannkuchen essen darfst. Ja, du darfst zu Pfannkuchen in der Schwangerschaft greifen. Sie sind aufgrund ihrer Zutaten eine willkommene Abwechslung auf dem Teller. Natürlich solltest du nicht jeden Tag darauf setzen, da sie zusammengenommen viele Kalorien besitzen. Wer nur ab und zu schlemmen möchte, dem steht nichts im Weg. Pfannkuchen kommen mit einem guten Proteingehalt daher, der durch die Eier und die Milch gegeben wird. Kalzium ist ebenfalls enthalten, das für einen gesunden Knochenaufbau deines Kindes sorgt. Wenn du frischen Pfannkuchenteig selber machst, solltest du ihn am selben Tag aufbrauchen.  

Worauf sollte ich beim Verzehr von Pfannkuchen in der Schwangerschaft achten?

Da in Pfannkuchen Milch und Eier enthalten sind, solltest du darauf achten, die Pfannkuchen immer gut durchzubraten. In der heißen Pfanne gelingt dir dies ohne Probleme. Auf Rohmilch solltest du verzichten, da sie Listerien, andere Keime oder Bakterien enthalten könnte. Setzt du hingegen auf pasteurisierte Milch, die ultrahocherhitzt wurde, kannst du die Milch bedenkenlos verwenden. Falls du Milch zu dir nimmst, die mit Listerien belastet ist, könnten die Erreger auf dich und dein ungeborenes Kind übergreifen. Listerien können für eine Früh- oder Fehlgeburt sorgen. Die Eier sollten ebenfalls komplett durchgebraten sein, da sie Salmonellen enthalten können. Wenn du alle Zutaten bei über 70 Grad erhitzt, sterben Bakterien und Keime ab, sodass von ihnen keine Gefahr mehr ausgeht. 

Fazit

Nun haben wir dir verraten, dass es kein Problem darstellt, Pfannkuchen in der Schwangerschaft zu essen. Achte bei der Zubereitung darauf, dir die Hände zu waschen und nicht vom rohen Teig zu naschen. Brätst du alles gut durch, sterben Keime und Bakterien ab. Wir verraten dir auch, ob du Schokolade in der Schwangerschaft essen darfst und welcher Tee dir jetzt gut tut.

Runter mit den Pfunden nach der Schwangerschaft

Bildquelle: Unsplash/Jaqueline Pelzer

Na, hat dir "Pfannkuchen und Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich