Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Schwangerschaft
  3. Ernährung
  4. Pfifferlinge in der Schwangerschaft: Darf ich die Pilze genießen?

Aufgepasst

Pfifferlinge in der Schwangerschaft: Darf ich die Pilze genießen?

© Pexels/Fabian Wiktor
Anzeige

Die goldgelben Pfifferlinge sind echte Genießer-Pilze. Doch wie verhält es sich mit Pfifferlingen in der Schwangerschaft? Wir verraten dir, worauf du beim Verzehr dieser Pilze achten solltest. 

Darf ich Pfifferlinge in der Schwangerschaft genießen?

Leider lautet die Antwort auf diese Frage: Nein. Die Pfifferlinge eignen sich nicht dafür, sie bedenkenlos in der Schwangerschaft zu genießen. Das hat mehrere Gründe. Der Pfifferling gehört zu den sogenannten Wildpilzen. Leider enthalten die Wildpilze giftige Schwermetalle wie Cadmium. In manchen Gegenden von Deutschland sind sie seit dem Reaktorunfall von Tschernobyl noch dazu radioaktiv belastet. Das gilt auch, wenn du sie im Supermarkt kaufst. Für Menschen, die nicht schwanger sind, stellt der maßvolle Verzehr kein Problem dar. Doch Schwangere sollten weitestgehend auf Pfifferlinge verzichten, da sie dir und deinem Ungeborenen schaden können. Ein weiterer Ausschlussgrund können die Eier des Fuchsbandwurmes sein, die sich mitunter auf den Pilzen befinden. Die darin enthaltenen Hämolysine können den roten Blutkörperchen extrem schaden. 

Gibt es bedenkenlose Alternativen zum Pfifferling?

Du bist ein echter Pilz-Fan und möchtest auf ihren Geschmack während der Schwangerschaft nicht verzichten? Zum Glück gibt es einige leckere Alternativen. Während du die Wildpilze meiden solltest, kannst du bei den sogenannten Zuchtpilzen in Maßen bedenkenlos zuschlagen. Der klassische Zuchtpilz ist der Champignon. Doch auch der Kräuterseitling oder der Shiitake-Pilz eignen sich hervorragend für den Verzehr in der Schwangerschaft. Einiges gibt es dennoch zu beachten: Kaufe möglichst frische Pilze ein und wasche sie vor der Zubereitung gründlich. Am besten, du garst sie im Anschluss ordentlich durch. 

Fazit

Der Pfifferling gehört zu den Wildpilzen, weshalb du ihn während deiner Schwangerschaft nicht essen solltest. Durch die enthaltenen Schwermetalle, die mögliche radioaktive Belastung und nicht zuletzt die Gefahr der Fuchsbandwurm-Eier, eignet sich der Pfifferling nicht für den bedenkenlosen Verzehr. Zum Glück stellen Zuchtpilze eine tolle Alternative dar. Wie wäre es also mit einem leckeren Pastagericht mit Trüffeln? Lass es dir schmecken! 

Runter mit den Pfunden nach der Schwangerschaft

Na, hat dir "Pfifferlinge in der Schwangerschaft: Darf ich die Pilze genießen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.