Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Pilze in der Schwangerschaft: Diese Sorten sind erlaubt

Pilze in der Schwangerschaft: Diese Sorten sind erlaubt

Babybauch-Wissen

Dass man Fliegenpilze generell nicht essen sollte, ist dir ja sicher bekannt. Aber welche Pilze können eigentlich in der Schwangerschaft bedenkenlos verzehrt werden? 

Warum wird von Pilzen in der Schwangerschaft abgeraten?

Wenn du ein großer Pilzfan bist, haben wir leider eine schlechte Nachricht für dich. Pilze sollten in der Schwangerschaft vermieden werden. Das Risiko, dich und dein Ungeborenes zu gefährden, ist einfach zu groß. Eine besondere Gefahr geht von Wildpilzen aus. Sie können radioaktiv verseucht sein und Schwermetalle enthalten. Auch von Pfifferlingen, die du unter anderem im Supermarkt kaufen kannst, wird abgeraten, da sie ebenfalls zu den Wildpilzen zählen. Aber nicht nur die radioaktive Belastung ist schädlich. Auch in der Natur droht die Gefahr. Der Fuchsbandwurm legt seine Eier bevorzugt in Wildpilzen ab. Die darin enthaltenen Hämolysine zerstören deine roten Blutkörperchen. 

Wildpilze können Schwermetalle enthalten und radioaktiv sein.
Wildpilze können Schwermetalle enthalten und radioaktiv sein.

Welche Alternativen gibt es zu Wildpilzen?

Wenn du partout nicht auf Pilze verzichten möchtest, kannst du ab und an Kulturpilze wie Champignons in deinen Speiseplan integrieren. Bei Champignons handelt es sich nicht um Wildpilze. Sie werden extra gezüchtet. Auch Austernpilze eignen sich für den Verzehr in der Schwangerschaft. Sie stärken nachweislich das Immunsystem. Ähnliches gilt übrigens für den Verzehr von Pilzen in der Stillzeit.

Worauf sollte man bei der Zubereitung von Champignons achten?

Am besten ist es, Champignons am Tag des Kaufs zu verarbeiten. Lässt man sie zu lange liegen, fangen sie schnell an zu schimmeln oder werden trocken. Bei der Zubereitung ist es ratsam, darauf zu achten, dass man die Pilze gründlich abgewaschen und erhitzt hat. Roh sollten Champignons auf keinen Fall verzehrt werden.

Fazit

Pilze eignen sich nur bedingt für eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft. Wildpilze sollten zumindest nicht auf dem Speiseplan stehen, da sie zu sehr mit Schwermetallen belastet sind. Möchtest du jedoch nicht auf die Leckerei verzichten, dann greife lieber zum Champignon. Er enthält viele wichtige Vitamine sowie Mineralstoffe und ist kalorienarm.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Getty Images/budgetstockphoto
Pixabay

Na, hat dir "Pilze in der Schwangerschaft: Diese Sorten sind erlaubt" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich