Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Rotbarsch und Schwangerschaft: Ist der Fisch unbedenklich?

Rotbarsch und Schwangerschaft: Ist der Fisch unbedenklich?

Ernährungstipp

Der unvergleichliche Geschmack von Rotbarsch schlüpft in Rezepten immer wieder in unterschiedliche Rollen. Auch in der Schwangerschaft möchte man nicht darauf verzichten. Aber ist Rotbarsch in der Schwangerschaft geeignet?

Darf ich in der Schwangerschaft zu Rotbarsch greifen?

Um deinem ungeborenen Baby eine gute Ernährung zukommen zu lassen, solltest du dich in der Zeit der Schwangerschaft vorwiegend gesund ernähren. Zwar gibt es immer mal wieder Heißhungerattacken, aber diese kannst du mit einer ausgewogenen Ernährung überbrücken. Und so lange deine Gewichtszunahme in der Schwangerschaft im Rahmen liegt, ist auch eine Sünde zwischendurch erlaubt. Alles, was du jetzt isst, isst dein Kind ebenfalls mit, sodass du auf viel Obst und Gemüse, Ballaststoffe und gute Fettsäuren setzen solltest. Letzteres bekommst du in Form von Öl und Fisch. Fisch ist in der Schwangerschaft ein gutes Lebensmittel, um Eiweiß, Jod, Selen und Omega-3-Fettsäuren zu bekommen. Doch es kommt auf die Fischart drauf an. Rotbarsch ist in der Schwangerschaft mit Vorsicht zu genießen. Er sollte nur maximal einmal im Monat auf den Teller kommen. Greife lieber zu anderen Fischsorten, um deinen Nährstoffhaushalt aufzufüllen. 

Warum sollte ich nur selten auf Rotbarsch setzen?

Rotbarsch sollte in der Schwangerschaft nicht zu oft auf dem Teller landen. Er hat eine hohe Quecksilberbelastung, da er direkt im Meer gefischt wird. Darüber hinaus solltest du ihn auf keinen Fall roh verzehren. Roher Fisch und Sushi gehören zu den verbotenen Lebensmitteln in der Schwangerschaft, da sie Keime und Bakterien übertragen können. Listeriose oder Toxoplasmose könnte ausbrechen und zu einer Früh- oder Fehlgeburt führen. Wenn du also Fisch in der Schwangerschaft essen willst, erhitzt du alle Sorten auf über 70 Grad. Gebacken, gebraten oder gedünstet ist Fisch eine sehr gute Nährstoffquelle für dich und dein Baby. Setze zweimal in der Woche auf Fisch, um deinen Speiseplan zu erweitern und dich mit wertvollen Nährstoffen zu versorgen. Fischsorten, die sich eignen, sind dabei Seelachs, Hering oder Karpfen – aber bitte nur erhitzt und nicht roh genießen. 

Fazit

Wenn du möchtest, kannst du in der Schwangerschaft unregelmäßig zu Rotbarsch greifen. Diese Fischart ist mit Quecksilber belastet, sodass sie nur einmal im Monat auf deinem Teller landen sollte. Iss alle Fischsorten grundsätzlich nie roh und erhitze sie auf über 70 Grad, damit Keime und Bakterien keine Chance haben. Finde heraus, ob du Dorade in der Schwangerschaft essen darfst.

Test: Wie soll unser Baby heißen?

Bildquelle: Pixabay/RitaE

Na, hat dir "Rotbarsch und Schwangerschaft: Ist der Fisch unbedenklich?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich