Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Baby
  3. Stillen
  4. Sauerkraut und Stillen: Blähend und doch gesund

Lecker Kraut

Sauerkraut und Stillen: Blähend und doch gesund

Sauerkraut in der Stillzeit (© Getty Images/margouillatphotos)
Anzeige

Sauerkraut kann zu Blähungen führen, weshalb manche Frauen zu hören bekommen, man solle in der Stillzeit lieber verzichten. Wir verraten dir, ob das stimmt und was es bei dem Verzehr des Krauts zu beachten gilt. 

Kann man in der Stillzeit unbesorgt Sauerkraut essen?

Du kannst dir Sauerkraut schmecken lassen. Sauerkraut wird nachgesagt, dass Babys darauf mit Bauchschmerzen und Blähungen reagieren, wenn Mama vor dem Stillen davon isst. Dabei handelt es sich aber eher um ein Ammenmärchen. Die Muttermilch wird ja schließlich aus dem Blut gebildet und stärker durch den Hormonhaushalt beeinflusst. Außerdem ist es nicht weiter untypisch, wenn Babys mal Blähungen haben. Sollte das jedoch länger anhalten und deinem Kleinen ordentlich zu schaffen machen, kannst du das mit einem Arzt oder einer Ärztin besprechen. Alternativ kannst du auch deine Hebamme um Rat fragen.

Was schmeckt zu Sauerkraut besonders gut?

Sauerkraut besteht aus Weißkohl, Salz und Wasser. Der Weißkohl wird sehr lange gekocht, bis er weich ist. Doch beachte, je länger du ihn kochst, desto mehr Vitamine gehen verloren. Oft reicht auch schon ein kurzes Erhitzen aus. Das Sauerkraut lässt sich noch mit einer Messerspitze Butter verfeinern. Das Kraut ist häufig Bestandteil deftiger Gerichte. Dazu schmecken Salzkartoffeln, Würstchen oder Kassler sehr gut. Lass es dir schmecken!

Warum ist Sauerkraut gut für deine Gesundheit?

Die Stillzeit kann ganz schön anstrengend sein. Da wirst du dich doch sicherlich über eine deftige Hausmannskost auf dem Tisch freuen. Sauerkraut enthält eine Menge Vitamin C, das unter anderem für unser Immunsystem und Bindegewebe wichtig ist. Außerdem ist es eine wunderbare Alternative für diejenigen Frauen, die nicht so gerne zum Obst greifen. Besonders in den Wintermonaten darf es ruhig ein bisschen mehr von dem leckeren Kraut sein. Schon die frühere Seemannsgeneration wusste, das Sauerkraut als Schutz vor Skorbut zu schätzen. Ballaststoffreich schützt es vor Mangelerscheinungen.

Wenn du von der Schwangerschaft noch einige Pfunde zu viel auf den Rippen hast, dann kannst du ab und zu Sauerkraut essen. Es macht schlank und lässt die Pfunde purzeln. Allerdings sollte man in der Stillzeit selbst auf eine Diät verzichten.

Muttermilch hat fantastische Wirkungen. Erfahre mehr über die natürlich Wunderwaffe im Video:

7 Dinge, die Muttermilch kann
7 Dinge, die Muttermilch kann Abonniere uns
auf YouTube

Bilder-Quiz: Eltern erkennen diese Details sofort. Du auch?

Na, hat dir "Sauerkraut und Stillen: Blähend und doch gesund" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.