Flecken entfernen: Die besten Tricks und Tipps

Irgendwas geht immer daneben

Flecken entfernen: Die besten Tricks und Tipps

Ein Fleck? Oh Schreck! Doch schnell ist er weg. Ob Schminke, Schokolade, Eis, Blut, Obst oder Gras: Es gibt viele wirkungsvolle Hausmittel und Behandlungsmethoden, wie du die unschönen Flecken schnell beseitigen kannst.

Kinder und Flecken – das kann man einfach nicht trennen. Wo gespielt, gegessen und getrunken wird, bleiben kleine oder größere Flecken-Unglücke gar nicht aus. Ob Eis oder Schokolade, Ketchup, Tinte, Fingerfarbe, Obst, oder bei den Großen eben Rotwein und Kaffee: Es gibt immer etwas, was daneben geht. Bei Faschingsfeiern und Kindergeburtstagen kommen dann meistens auch noch Schminke und Lippenstift dazu. Damit die Flecken nicht dauerhaft drin bleiben, gibt es für jede Art von Fleck kleine Tricks, wie man sie wieder los wird.

Je schneller man handelt, desto besser bekommt man den Fleck wieder raus.

Flecken entfernen mit den richtigen Mitteln

Es gibt eine ganze Reihe von Mitteln, mit denen die gängigsten Flecken entfernt werden können. Das Praktische daran: Man hat die meisten davon ohnehin im Haus vorrätig.

Bewährte Hausmittel sind:

  • Wasser und Mineralwasser: Viele Flecken kannst du durch sofortiges Ausspülen oder Auflösen mit Wasser wegkriegen. Bei Mineralwasser wirkt verstärkend der Sauerstoff in der Kohlensäure.
  • Alkohol: Mit einem mit Alkohol befeuchteten Tuch können manche Flecken weggetupft werden.
  • Essig: Pur oder im Einweichwasser hilft Essig gegen fast alle Flecken.
  • Zitronensäure: Weiße Stoffe kann man gut mit Zitronensäure behandeln, am besten verdünnt, da sie stark bleicht.
  • Salz: Salz saugt Flüssigkeiten auf und entfernt Flecken - dick aufgetragen oder gelöst in Wasser.
  • Spiritus: Spiritus ist ähnlich wie Alkohol einzusetzen: Pur auftupfen, bis der Fleck verschwindet.
  • Backpulver oder Natron: Das Backpulver wird auf den Fleck gegeben, als bereits mit Wasser angerührte Paste, oder direkt und dann mit Wasser aufgeschäumt.
  • Gallseife: Das alte Hausmittel Gallseife hilft bei fast allen Arten von Flecken, pur und schon nach kurzer Einwirkzeit.
  • Spülmittel: Spülmittel eignen sich gut zur Vorbehandlung, vor allem bei fetthaltigen Flecken.
  • Fleckensalz: Fleckensalz verstärkt das Waschmittel und wirkt gut gegen Grauschleier. Sehr vorsichtig dosieren!

Die Variationsbreite von Flecken ist nahezu unendlich. Und Kinder fabrizieren irgendwann einmal so gut wie alle: Blut, Gras, Eis, Schokolade, Ketchup, Kaffee ... alles ist möglich. Bei sämtlichen Behandlungsmethoden wird das gereinigte Kleidungsstück danach immer noch einmal in der Maschine gewaschen – dabei unbedingt die Pflegeanleitung beachten!

Behandlungstipps für die 10 häufigsten Flecken:

  1. Blut: Blutflecken immer mit kaltem Wasser ausspülen - und nicht rubbeln, sonst reibst du den Fleck geradezu in den Stoff hinein. Mineralwasser ist besonders wirksam durch den in der Kohlensäure enthaltenen Sauerstoff. Weitere Möglichkeiten: Mit Alkohol betupfen. Backpulver oder Natron - pur oder als Paste, darauf verteilen und aufschäumen. Gallseife - direkt auf den Fleck und einwirken lassen. Zitronensaft – pur aufgetragen oder mit Salz zu einer Paste angerührt. Bei heller Kochwäsche hilft auch Aspirin: Eine Tablette ASS 500 mit 10 Tropfen kaltem Wasser anrühren, direkt auf den Blutfleck geben und trocknen lassen, dann in die normale Kochwäsche.
  2. Gras: Eine wichtige Vorbemerkung: Bei Grasflecken ist Wasser fehl am Platz, vielmehr müssen alle Mittel auf den trockenen Fleck aufgetragen werden. Gewaschen werden die Kleider erst nach der Behandlung. Als wirksam gegen Grasflecken haben sich auch verschiedene andere Haushaltsmittel gezeigt: Zitronensäure, Essigreiniger, Spiritus, Glycerin, Gallseife, reiner Alkohol, reinweiße Zahnpasta. Wegen der Weißmacher ist Zahnpasta jedoch nur für ganz helle Stoffe geeignet. Milch bleicht ebenfalls gut; sie sollte daher nur bei weißem Gewebe verwendet werden.
  3. Schokolade: Schokolade verursacht Flecken vor allem durch den hohen Fettanteil im Kakao. Das Fett löst am besten eine Seifenlauge oder einfaches Spülmittel. Beides wird vorsichtig auf die Stelle des Flecks getupft. Auch Gallseife wirkt hier zuverlässig. Ebenfalls erfolgsversprechend: das Einweichen in Glycerin. Bei Fettflecken kannst du auch mit Backpulver oder Natron gute Erfolge erzielen. Das Pulver sollte rund fünf Minuten einwirken, anschließend bürstest du es mit einer weichen Bürste ab.
  4. Eis: Eis enthält Eiweiß, Fett und Farbstoffe; alle drei Inhaltsstoffe erfordern unterschiedliche Behandlungsmethoden. Schritt 1: Den Eisfleck mit kaltem Wasser auswaschen; es löst, neben dem Eiweiß, teilweise die färbenden Substanzen und den Zucker. Schritt 2: Den nassen Stoff mit ganz normalem Salz bestreuen und einwirken lassen. Das Salz löst die Farbstoffe. Schritt 3: Gut mit kaltem Wasser ausspülen. Schritt 4: Reste des Eisflecks mit Gallseife betupfen, kurz einwirken lassen und dann so warm wie möglich waschen, um das Fett herauszulösen.
  5. Ketchup: Bei Ketchup-Flecken ist eine intensivere Reinigung vonnöten. Als Erstes das überschüssige Ketchup auf dem Fleck vorsichtig abschaben. In kaltem Wasser auswaschen oder 10 Minuten kalt einweichen. Nicht stark rubbeln, sonst reibst du das Ketchup noch tiefer in den Stoff. Den Fleck mit Gallseife betupfen. Bei der anschließenden Maschinenwäsche empfiehlt es sich, Fleckensalz hinzuzugeben. Es gibt noch zwei andere Vorgehensweisen, die erfolgreich sein können: Den Fleck in Glycerin einweichen; eventuelle Fleckenränder danach mit Essigwasser entfernen. Auch Spiritus kann helfen. Zuvor solltest du jedoch an einer verdeckten Stelle testen, ob der Stoff sich mit dem Spiritus verträgt. Bei Ketchup-Flecken auf Polstern oder Teppichen kann eine sofortige Behandlung mit Essigwasser helfen. Wenn das alles nichts hilft, kann ein spezielles Fleckenmittel aus der Drogerie* die Lösung sein.
  6. Obst: Obstflecken lassen sich kaum je vermeiden, denn reife Früchte sind nun einmal saftig. Gefürchtet sind da vor allem Pfirsiche, deren Flecken am hartnäckigsten sind. Und sie lassen sich nur schwer in Wasser einweichen. Stattdessen kann hier kalter Naturjogurt die Lösung bringen. Direkt auf den Fleck streichen und am besten über Nacht einweichen. Tags darauf mit einer milden Seifenlauge aus Feinwaschmittel die Stelle sauber tupfen. Zitronensäure oder der Saft einer Zitrone, nach längerem Einwirken, können dem Fleck auch den Garaus machen. Zuvor solltest du aber unbedingt testen, ob die Säure vielleicht die Farbe schädigt. Eine Behandlung mit Glycerin oder Kernseife sind ebenfalls erfolgversprechend. Bei ganz weißen Stoffen kann ein Chlorreiniger helfen: Nach Packungsangaben eine Lösung herstellen und dden Fleck einige Stunden darin einweichen; danach wie üblich waschen.
  7. Kaffee: Einen frischen Kaffeefleck kannst du mit möglichst viel und möglichst sprudelndem Mineralwasser begießen und dann mit einem Papiertuch abtupfen. Alte Kaffeeflecken lassen sich gut mit einer warmen, hoch konzentrierten Salzlösung entfernen, nach 30 Minuten Einwirkzeit. Ebenso gut wirkt Backpulver oder Natron, auf den Fleck gestreut und mit etwas warmem Wasser übergossen. Nach etwa 20 Minuten dann normal waschen.
  8. Rotwein: Salz und Zitrone können hier die Ersthelfer sein: Das Salz saugt den Wein auf, Zitronensaft entzieht die Farbe - der Fleck wird blasser. Statt Salz geht auch Stärkemehl, das weniger aggressiv ist. Dann mit Wasser und einem trockenen Tuch abtupfen. Im weiteren Vorgehen ist Mineralwasser dann das Mittel der Wahl: Den Fleck mit möglichst viel kohlensäurehaltigem Mineralwasser auswaschen und danach normal in die Waschmaschine geben. Auch nicht waschbare Materialien wie Polster oder Kissen kannst du, wie oben beschrieben, gut mit Mineralwasser bearbeiten. Sogar bei Cola-Flecken ist das Einweichen in kohlesäurehaltigem Mineralwasser erfolgversprechend. Bereits eingetrocknete Flecken kannst du mit Zitronensaft oder Essig betupfen und eine Viertelstunde einwirken lassen; dann abtupfen, mit kaltem Wasser befeuchten und ebenfalls abtupfen.
  9. Tinte, Fingerfarben, Filzstift: Tinte ist gefürchtet, lässt sich aber ziemlich leicht beseitigen: einfach Haarspray auf den Fleck sprühen und wie immer waschen. Derselbe Trick mit dem Haarspray klappt erfreulicherweise auch bei Fingerfarben und Filzstiften. Ein zweiter, ungewöhnlicher Tipp: Milch. Ja genau, ganz normale Kuhmilch. Den Fleck ausgiebig, das heißt mehrere Stunden, darin einweichen und anschließend wie üblich in der Waschmaschine waschen. Auch Essigwasser oder Zitronensaft können gegen diese Farbflecken wirken. Bei besonders hartnäckigen Flecken und auf gröberem Stoff können auch noch aggressivere Mittel wie Nagellackentferner, Spiritus oder Waschbenzin als Fleckentferner eingesetzt werden.
  10. Schminke: Schminke enthält Fett; sei es das Make-up von Mama oder die Faschingsschminke der Kinder. Ein Großteil der Faschingskostüme ist aus synthetischen Stoffen, was bei Make-up- und Schmink-Flecken ein Vorteil ist, denn Gallseife hilft bei Kunstmaterialien sehr gut weiter: Anfeuchten, mit der Gallseife über den Fleck  reiben, einige Minuten einwirken lassen und normal waschen. Make-up-Flecken auf Leinen-, Baumwoll- und Viskose-Teilen entfernst du am besten mit Gesichtswasser* – es muss allerdings Alkohol enthalten. Ein paar Tropfen auf den Fleck, kurz einreiben und auswaschen. Reiner Alkohol, Gallseife und Glycerin können ebenfalls helfen. Aus weißer Kleidung entfernst du Flecken auch mit Backpulver: Stelle anfeuchten, mit dem Pulver bestreuen und leicht einreiben. Eine Stunde etwa einwirken lassen, dann wie üblich waschen.

Noch ein paar zusätzliche Tipps, die immer gelten:

  • Reicht die Wirkung der Fleckenbehandlung nicht aus, hilft oft eine Wiederholung der Prozedur.
  • Nach der Fleckentfernung das Kleidungsstück immer noch einmal in der Maschine waschen – dabei unbedingt die Pflegeanleitung beachten!
  • Die Sonne wirkt oft Wunder, wenn noch nicht alles verschwunden ist. Behandelte Kleidung eine Stunde in die direkte Sonne legen – noch vorhandene Schatten verschwinden wie durch Zauberhand.
  • Alle Waschmittel sollten grundsätzlich nicht zu lange lagern, denn die Waschleistung lässt nach einiger Zeit deutlich nach.
  • Spezielle Fleckentferner solltest du nur dann einsetzen, wenn herkömmliche Mittel nicht oder nicht genügend wirken, da die Industrieprodukte aus zum Teil sehr aggressiven Inhaltsstoffe bestehen, die empfindliches Gewebe schädigen können.
  • Musst du aber darauf zurückgreifen, so findest du in Drogeriemärkten zahlreiche Fleckentferner, die gezielt auf besondere Flecken wirken sollen. Solche Fleckenspezialisten sind:
  • Diverse zahlreiche Produkte von Dr. Beckmann wie beispielsweise der Fleckenteufel gegen Filzstifte und Tinte*.
  • Oder auch der Fleckenstift für unterwegs*.
  • Perfekt für unterwegs sind auch die Feucht- oder Kosmetiktücher*. Viele Eltern gehen ohne sie gar nicht mehr aus dem Haus. Die enthaltenen Seifen sind mild, gewebeschonend und erstaunlich effektiv, auch gegen Flecken.
  • Wenn noch andere Arten von Flecken wie Bratensoße, Sonnencreme, Fahrradöl und Ähnliches dir Kummer machen, gibt es dazu jede Menge nützlicher Tipps auf diversen Haushaltshilfeseiten.

Liste von Internetseiten mit Anti-Flecken-Tipps:

  1. Weg-mit-dem-Fleck
  2. Gute-Haushaltstipps.de
  3. Flecken-entfernen. info
  4. Frag Mutti
  5. Servus Magazin
  6. Stylight

Nun kannst du dich also ab sofort als "Fleckenschreck" betätigen. Wir wünschen auf jeden Fall viel Erfolg, und sind uns dessen aber sicher. Denn: Kaum macht man's richtig – schon klappt's!

* gesponserter Link

Bildquelle:

Getty Images

Galerien

Lies auch

Teste dich