Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Sexuelle Unlust bei Frauen: 7 Tipps für mehr Spaß im Bett

Fehlende Erotik

Sexuelle Unlust bei Frauen: 7 Tipps für mehr Spaß im Bett

Die Gründe für fehlende Lust können so vielfältig sein, wie es das Sexleben und die Beziehung eines Paares ist. Manchmal sind körperliche Probleme Ursache von sexueller Unlust, denen man auf die Spur kommen muss, damit die Beziehung nicht belastet wird. Erotisches Verlangen könnt ihr jedoch auch mit einigen kleinen Hilfsmitteln und Entspannungstricks wiederbeleben. Wichtig ist, dass ihr euch diesem Thema stellt und ergründet, woran es liegen könnte.

 

Psychische Ursachen für sexuelle Unlust

Die meisten Ursachen für fehlende Lust sind bei Männern und Frauen oft psychischer Natur. Denn Lust beginnt zuallererst im Kopf. Daher kann es auch viele Hinderungsgründe geben, die euch davon abhalten Sex haben zu wollen.

  • Stress: Alltagsstress ist einer der häufigsten Lustkiller und kann beruflicher und privater Natur sein. Wer mehrere Kinder hat, findet kaum eine freie Minute für sich selbst, geschweige denn für gemeinsame Partnerzeit und Intimität. Den anderen Stress macht ein anstrengender Job, der euch fordert und keine freie Minute lässt. Entspannung in den chaotischen Alltag zu bringen, ist für Familien eine große Herausforderung. Hier hilft nur, sich die Zeit freizuschaufeln, einmal als Paar nur für sich zu sein. Wenn die Großeltern nicht weit sind, könnten sie für eine Datenight vielleicht einmal die Kinder hüten oder ein anderes Familienmitglied übernimmt einen Abend die Betreuung.
  • Beziehungsprobleme: Streit in der Beziehung oder unausgesprochene Differenzen können ebenfalls eure Libido belasten oder dafür sorgen, dass ihr keine Lust mehr aufeinander habt. Auch wenn gar nicht mehr offen geredet wird, ist das Gift für eine erfüllte sexuelle Beziehung. Solange ihr das nicht geklärt habt, wird die Unlust bei einem oder beiden Partnern nicht so leicht verschwinden.
  • Unerfüllter Kinderwunsch: Wenn Sex nach langer Zeit nur noch Mittel zum Zweck ist und es einfach nicht klappen will mit dem Schwanger werden, kann dies ebenfalls sehr anstrengend werden. Oft stehen Schuldzuweisungen unausgesprochen im Raum und die Gedanken kreisen bei einem oder beiden Partnern nur noch um dieses Thema. Versucht euren Sex nicht mehr nur nach Plan zu haben, sondern eure spontane Lust wieder zu entdecken und das auszuleben, was euch sexuell erregt.
  • Unzufriedenheit mit dir selbst: Manchmal liegt das Problem auch einfach bei einem selbst. Vielleicht seid ihr schon seit einiger Zeit unzufrieden mit euch, findet euch aus diversen Gründen körperlich nicht mehr attraktiv oder glaubt, dass der Partner oder die Partnerin das denken könnte. Wer einmal in dieser Gedankenspirale drin ist, kommt so leicht nicht wieder heraus. Dabei hilft ein offenes Gespräch mit dem Partner, um herauszufinden, ob nur ihr das denkt oder es euch wirklich ein Anliegen ist, etwas optisch an euch zu verändern. Vielleicht geht es eurem Partner ähnlich und ihr wollt gemeinsam etwas an euch verändern wie z. B. mehr Sport machen oder die Ernährung umstellen.
  • Langzeitbeziehung: Frisch Verliebte haben oft keine sexuelle Unlust. Der Partner oder die Partnerin wird gerade erst entdeckt und die Hormone spielen verrückt. In einer längeren Beziehung, kennt man sich in- und auswendig. Dass dabei der Sexfrust irgendwann aufkommt, ist ganz normal. Hier gilt es, Kreativität zu zeigen und erfinderisch zu werden.

Passen wir zusammen? Dieser Test verrät es dir!

Passen wir zusammen? Dieser Test verrät es dir!
Quiz starten

Bei all diesen psychischen Problemen hilft vor allem eins: Redet offen und ehrlich darüber! Und zwar unbedingt zu allererst mit eurem Partner oder der Partnerin. Wenn ihr nicht aussprecht, wie ihr euch fühlt, staut sich ein enormer Gefühlsberg an, der euch auffressen kann. Die folgenden Tipps können euch inspirieren und dabei helfen, eure Lust aneinander wieder zu finden.

Unsere 7 Tipps gegen sexuelle Unlust

#1 Natürliche Scharfmacher

Wusstet ihr, dass es Gewürze oder Lebensmittel gibt, die eure Libido anregen? Vor allem Ingwer, Petersilie, Chili und Knoblauch gehören dazu. Bei den Früchten sind es Granatäpfel, Feigen und Erdbeeren. Es kann also nicht schaden bei eurem gemeinsamen Abendessen auf die Beigabe dieser Zutaten zu achten – vorausgesetzt der Partner hegt nicht die totale Abneigung gegen eines dieser Lebensmittel.

#2 Sextoys

Dachtet ihr bisher, Sextoys sind nichts für euch? Dann habt ihr vielleicht noch nicht die richtigen gefunden. Spätestens jetzt ist es Zeit, etwas Neues auszuprobieren. Es gibt mittlerweile ein so vielfältiges Angebot an kleinen Liebeshelferlein, dass wirklich für jede Vorliebe etwas dabei ist. Ihr könnt sie ganz diskret und anonym bestellen. Vielleicht hat sich einer von euch bisher nie getraut es vorzuschlagen. Probiert es einfach mal gemeinsam aus. Ein Partnervibrator kann eine ganz neue Erfahrung sein. Solche gibt es auch für lesbische Paare.

We-Vibe Unite, Paar-Vibrator mit exklusivem Gleitgel

We-Vibe Unite, Paar-Vibrator mit exklusivem Gleitgel

Fun Factory SHAREVIBE - Paar-Vibrator Doppeldildo für Paare

Fun Factory SHAREVIBE - Paar-Vibrator Doppeldildo für Paare

#3 Let's get dirty

Habt ihr vielleicht schon einmal davon geträumt, was komplett Neues auszuprobieren? Manch einer mag es etwas härter im Bett. Vor allem, wenn der Akt nach vielen Jahren etwas eintönig geworden ist, könnte euch das einen ganz neuen Kick geben. Inspiration könnt ihr euch aus Filmen wie "Fifty Shades of Grey" holen. Das richtige Equipment für Fesselspielchen, sanfte Hiebe und ganz besonders prickelnde Streicheleinheiten gibt es in jedem guten Erotikshop.

Fifty Shades Freed Pleasure Overload 10 Days of Play

Fifty Shades Freed Pleasure Overload 10 Days of Play

#4 Rollenspiele

Manchmal hilft auch ein Perspektivwechsel, um die Erotik neu aufflammen zu lassen. Rollenspiele bieten euch die Möglichkeit etwas Abstand zu gewinnen und all eure Fantasien auszuleben. Erlaubt ist dabei alles, was einander gefällt. Einer ist gern der devote Part und der andere gibt eher den Ton an? Traut euch darüber zu reden und es auszuprobieren. Solange ihr einander vertraut, könnt ihr nichts falsch machen. So könnt ihr euch und euren Partner oder eure Partnerin ganz neu kennen lernen.

#5 Stellungswechsel

Missionar und Reiterstellung ist längst nicht alles, was möglich ist. Je nachdem wie gelenkig und offen für Neues ihr seid, gibt es unzählige Möglichkeiten für tieferes Eindringen oder bessere klitorale Stimulation. Oft geht es dabei auch um Achtsamkeit und ein neues Körpergefühl füreinander, weniger um Akrobatik. Übung macht auch hier den Meister und oft kann es beim Ausprobieren neuer Stellungen zu sehr viel Gelächter kommen. Das ist gar nicht abtörnend, im Gegenteil. Humor ist wichtig, um sich zu entspannen. Beim Ausprobieren sollte niemandem etwas peinlich sein.

Kamasutra: Liebe - Achtsamkeit - Erfüllung

Kamasutra: Liebe - Achtsamkeit - Erfüllung

#6 Erotische Filme

Pornos turnen nicht nur Männer an. Es gibt inzwischen eine ganze Reihe geschmackvoller und ästhetischer Pornos extra für die weibliche Lust, die Männern und vor allem Frauen gefallen. Auf der Website Bellesa.co drehen Frauen Filme für Frauen und die Seite pinkwhite.biz widmet sich vor allem dem queeren und feministischen Pornofilm.

#7 Spontane Ortswechsel

Euer Sexleben findet nur im Bett statt? Warum eigentlich? Gerade für Familien mit kleinen Kinder tummeln sich einfach viel zu viel Menschen im Familienbett und es ist selten die Möglichkeit für Zweisamkeit. Für euch kann ein Ortswechsel ideal und prickelnd zugleich sein. Wie wäre es denn einmal mit Sex im Auto, in der Küche, unter der Dusche oder auf der Waschmaschine? Seid einfach kreativ und nutzt jede Sekunden, in der die Kinder aus dem Haus sind oder gerade mal friedlich schlafen.

Physische Gründe für sexuelle Unlust und was du jetzt tun kannst

Eine weitere Ursache für sexuelle Unlust kann bei einer Frau auch körperlicher Natur sein. Hier ist es mit unseren obigen Tipps allein nicht getan. Ein Gespräch mit einem Gynäkologen oder der Gynäkologin kann helfen.

  • Hormonelles Ungleichgewicht: Ein unregelmäßiger Monatszyklus oder eine Schilddrüsenerkrankung können sich auf die Sexualität auswirken. Mit der Einnahme bestimmter Medikamente kann man dem entgegen wirken und ein Gleichgewicht herbeiführen.
  • Pille: Auch die Einnahme der Pille hemmt leider manchmal die Libido bei einigen Frauen. In diesem Falle kannst du dich zu einer hormonfreien Verhütung beraten lassen.
  • Medikamente: Ähnlich ist es mit Beruhigungsmitteln, Antidepressiva oder blutdrucksenkenden Mitteln. Deren Nebenwirkungen können ebenfalls sexuelle Unlust zur Folge haben. Hier kann dir nur dein behandelnder Arzt bzw. Ärztin helfen, ob ein anderes Präparat in Frage kommen könnte.
  • Menopause: Während der Wechseljahre befindet sich dein Körper in einer hormonellen Umstellung. Viele Frauen müssen jetzt erst zu einer neuen Sexualität finden. Manchen fehlt die Lust an Erotik komplett und andere verspüren eine ganz neue Lust am Sex. Auch bei Wechseljahresbeschwerden können hormonelle Medikamente helfen.
  • Sex nach der Geburt: Nach einer Geburt braucht der Körper eine Weile, um sich zu erholen. Da ist es ganz natürlich, dass du zunächst keine Lust auf Sex verspürst. Solltest du sogar ein Geburtstrauma erlitten haben, braucht es die nötige Zeit und etwas Abstand, um dies zu verarbeiten. Hier ist es sehr wichtig offen mit dem Partner zu sein, dass du noch nicht soweit bist. Es gibt ja auch andere Wege, einander Befriedigung zu schenken, wenn du dich mit körperlicher Vereinigung noch nicht wohlfühlst.

Verhütung nach der Geburt: Alles, was du darüber wissen musst im Überblick

Verhütung nach der Geburt: Alles, was du darüber wissen musst im Überblick
Bilderstrecke starten (6 Bilder)

Mit diesen Gedanken und Problemen seid ihr nicht allein. Auch wenn es vielleicht ein wenig Überwindung kostet, hilft es, darüber zu reden und die eigenen Gefühle zu teilen. Ein offenes Gespräch mit dem Partner/der Partnerin ist immer ein Schritt hin zur Lösung. Dann kommen vielleicht Sehnsüchte ans Licht, die euch helfen können, einander wieder neu zu entdecken. Es ist nie zu spät mit etwas Neuem anzufangen.

Katja Nauck
Das sagtKatja Nauck:

Redet darüber!

Nichts muss euch dabei peinlich sein. Solltet ihr allerdings schon alles ausprobiert haben, es weder konkrete psychische noch nachweislich physische Gründe gibt, kann auch eine Paartherapie helfen. Macht euch zunächst in jedem Fall nicht zuviel Druck, sondern gebt euch Zeit. Sexualität verändert sich und wächst mit euren Erfahrungen. Man muss nur lernen, das auch zu akzeptieren bzw. nicht zu denken, dass man voneinander schon alles weiß oder alles immer so bleibt, wie es war.

Bildquelle: Getty Images/YakobchukOlena

Galerien

Lies auch

Teste dich