Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Dieses Vitamin könnte den Corona-Verlauf stark beeinflussen

Laut Studie

Dieses Vitamin könnte den Corona-Verlauf stark beeinflussen

Das "Sonnenvitamin" – Vitamin D – wird vor allem mit einem gesunden Knochenaufbau in Verbindung gebracht. Studien zeigen nun allerdings, es auch stark mit dem Verlauf einer Covid-19-Erkrankung korrelieren könnte.

Die Liste der Vorerkrankungen, die den Verlauf einer Covid-19-Erkrankung verschlimmern können, ist lang: Wer u. a. von Asthma, Diabetes, Adipositas oder Herz- und Kreislauferkrankungen betroffen ist, gehört zur Risikogruppe. Nun gibt es eine weitere Beeinträchtigung, die dafür sorgen könnte, dass der Verlauf einer Corona-Erkrankung besonders schwer wird. Laut mehreren Studien wurde ein Zusammenhang zwischen der Schwere einer Covid-19-Erkrankung und dem Vitamin-D-Spiegel der Erkrankten gefunden.

Schwerer Verlauf wegen Vitamin-D-Mangel?

Verschiedene internationale Studien weisen darauf hin, dass eine mangelhafte Vitamin-D-Versorgung das Sterblichkeitsrisiko deutlich erhöhen könnte. Der Ernährungsmediziner Prof. Dr. Hans-Konrad Biesalski von der Universität Hohenheim in Stuttgart hat 30 dieser Studien ausgewertet – und dies bestätigt. Ein Vitamin-D-Defizit kann den Schweregrad und die Sterblichkeit bei einer Covid-19-Erkrankung beeinflussen.

„Bisher galten vor allem Grunderkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzerkrankungen und starkes Übergewicht als Risikofaktoren“, erklärt Prof. Dr. Biesalski. „Doch gerade diese Erkrankungen sind oft mit einem Vitamin-D-Mangel verbunden. Das hat Konsequenzen für den Verlauf der Covid-19-Erkrankung.“

Einer Studie aus Indonesien unter 780 Corona-Infizierten zufolge ist das Risiko für einen tödlichen Verlauf bei einem Vitamin-D-Mangel um das 19-Fache erhöht.

Vitamin D ist kein Corona-Heilmittel

Um Missverständnisse zu vermeiden, betont Prof. Dr. Biesalski jedoch: „Vitamin D ist kein Medikament, mit dem man Covid-19-Erkrankungen heilen kann. Doch man kann damit positiv auf den Krankheitsverlauf einwirken, indem es dem Organismus ermöglicht, die Balance zwischen den pro- und anti-entzündlichen Prozessen wieder herzustellen.“ Vor allem bei Menschen in Seniorenheimen sei der Vitamin-D-Spiegel oft verheerend niedrig. In Zeiten des Homeoffice hielten sich zudem viele Leute längere Zeit in geschlossenen Räumen auf, was auch zu einer schlechten Vitamin-D-Versorgung beitrage. Vitamin D bildet der menschliche Körper nämlich dann, wenn Sonnenlicht auf die Haut trifft

Ab nach draußen

Über die Nahrung sei ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel kaum zu erzielen, so Prof. Dr. Biesalski. „Reich an Vitamin D sind vor allem fetter Fisch und sonnengetrocknete Pilze. Doch das reicht nicht aus, und in Deutschland sind – im Gegensatz zu vielen anderen Ländern – Lebensmittel nicht angereichert.“ Auf gut Glück Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, empfiehlt der Mediziner dennoch nicht. Vorbeugend sollte man sich viel im Freien aufhalten, auf die Ernährung achten – und spätestens bei Verdacht auf eine Infektion den Hausarzt bitten, den Vitamin-D-Spiegel zu prüfen.

 

Diese Künstlerin zeigt, wie cool Disney-Prinzessinnen als Mama wären

Diese Künstlerin zeigt, wie cool Disney-Prinzessinnen als Mama wären
Bilderstrecke starten (12 Bilder)
Bildquelle: Pexels/Polina Tankilevitch

Hat Dir "Dieses Vitamin könnte den Corona-Verlauf stark beeinflussen" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich