Erste Hilfe: Unterkühlung, Erfrierungen

Durch das ungünstige Verhältnis zwischen der großen Körperoberfläche zum kleinen Körpervolumen bei Babys und Kleinkindern geht beispielsweise schnell Körperwärme verloren und Unterkühlungen treten eher ein, als bei Erwachsenen.

Unterkühlung

Ursache:Feuchte Witterung und Kleidung lässt die kleinen Körper von Babys und Kindern schnell auskühlen. Das kann zum Beispiel auch der Fall sein, wenn Ihr Kind im Schwimmbad zu lange im Wasser war.
Symptome:

• I. Phase: frieren, Gänsehaut, blaue Lippen
• II. Phase: Schläfrigkeit
• III. Phase: Bewusstlosigkeit
Erste Hilfe-Maßnahmen bei einer Unterkühlung:
➤ durchnässte Kleidung ausziehen, Kind in warme Decken hüllen
➤ Kind flach lagern
➤ solange das Kind bewusstseinsklar ist: warme, gezuckerte Getränke geben
und auffordern, sich zu bewegen
➤ ab II. Phase: nicht von außen aufwärmen, nicht in stark geheizte Räume
bringen und möglichst wenig bewegen (Gefahr von Herzrhythmusstörungen)
➤ Atmung, Bewusstsein und Herz-Kreislauf-System überwachen
➤ ggf. Notruf (112)

Erste Hilfe: Unterkühlung

Wärmen Sie Ihr Kind langsam wieder auf.


Erfrierungen

Ursache:Vor allem Körperteile, die am wenigsten bedeckt sind oder wenig Volumen und Durchblutung haben, können durch Wind und Wetter Opfer von Erfrierungen werden. Dazu gehören beispielsweise Ohren, Nase, Finger und Zehen.
Symptome:

• I. Grad: Rötung, Schwellung, Schmerz
• II. Grad: Blasenbildung, Frostbeulen mit Verzögerung
• III. Grad: Gewebsuntergang (blauschwarze Verfärbungen)

Erste Hilfe-Maßnahmen bei Erfrierungen:

➤ durchnässte Kleidung ausziehen, Kind in warme Decken hüllen
➤ solange das Kind bewusstseinsklar ist: warme, gezuckerte Getränke geben
➤ bei I. Grad: Durchblutung anregen (Zehen bewegen, Aufwärmen unter lauwarmen Wassern)
➤ ab II Grad: nicht von außen wärmen
➤ Blasen steril abdecken
➤ Notruf (112)
➤ Atmung, Bewusstsein und Herz-Kreislauf-System überwachen