Sonnenschutz-ABC für Kinder

Endlich Sommerwetter! Nichts wie raus auf den Spielplatz oder ins Freibad. Aber Achtung: Kinderhaut ist sensibler als Erwachsenenhaut und braucht deshalb besonderen Sonnenschutz.

Das Sonnenschutz-ABC für Kinder

Sonnenschutz-ABC für Kinder


Endlich rückt der Sommer näher! Und vor allem bei den Kindern ist die Vorfreude groß: Was gibt es Schöneres als die warme Sonne auf der Haut zu spüren, ausgelassen im kühlen Nass zu planschen und im Kindergarten oder am Strand endlich wieder draußen zu spielen?
Dr. Katja Warnke, Leiterin Produktentwicklung Nivea Sun, erinnert jedoch noch einmal an die nötigen Vorkehrungen, bevor der Nachwuchs in der Sonne spielen kann: „Da Kinderhaut um einiges sensibler ist als die Haut von Erwachsenen, darf jedoch gerade bei den Kleinen der richtige Sonnenschutz nicht fehlen“.
Im Kinder-Sonnenschutz-ABC gibt die Expertin Tipps für sorgenfreie Sonnenstunden – so kann die Draußensaison kommen!

Auf die Dosierung kommt es an

Die Experten von Nivea Sun haben eine einfache Faustformel entwickelt, um die Sonnenmilch richtig zu dosieren:
Bei Drei- bis Fünfjährigen
ist das Maß jeweils ein Strich Sonnenmilch in der Länge von einem bis etwa eineinhalb Mittelfingern oder fünf bis sechs Sprühstöße Sonnenspray.
Bei Sechs- bis Zehnjährigen
sollte ein Strich von eineinhalb bis etwa zwei Mittelfingern oder sieben bis zehn Sprühstöße.
Bei älteren Kindern und Erwachsenen
ein Strich Sonnencreme vom Handgelenk bis zur Spitze des Mittelfingers oder 15 Sprühstöße.
Jeweils ein Maß sollte pro Arm und für die Region Hals, Gesicht und Nacken verwendet werden, jeweils zweimal das passende Maß für Rücken, Bauch und pro Bein. Übrigens: Bei Kindern bis zu fünf Jahren sollte auf den Gesichts-, Hals- und Nackenbereich die doppelte Menge aufgetragen werden, da der Kopf der Kleinen überproportional groß ist.

Lesen Sie außerdem mehr zum Thema Sonnenschutz speziell beim Baby: Warum Babys nicht in die pralle Sonne sollten, wie ihre Haut auf zu viel Sonne reagiert und was in Fällen von Sonnenbrand, Sonnenstich und Hitzschlag zu tun ist. Dazu außerdem Tipps, wie Sie die zarte Babyhaut vor der Sonne schützen.