Was für eine positive Körperwahrnehmung bei Kindern sorgt

Was für eine positive Körperwahrnehmung bei Kindern sorgt

Babys genießen es, massiert zu werden, ältere Kinder lieben Berührungs- und Streichelspiele. Hier einige Ideen und Vorschläge

Babymassage

  • Von der medizinischen Massage unterscheidet sich die Babymassage dadurch, dass alle Bewegungen sanft ausgeführt werden. Im Vordergrund steht die wohltuende, leicht stimulierende Berührung der Haut. Achten Sie darauf, dass Ihr Baby weder müde noch hungrig ist, die Massage nicht länger als 15 Minuten dauert, die Raumtemperatur ungefähr 25 Grad beträgt, und verreiben Sie vor Beginn der Massage ein wenig angewärmtes, kaltgepresstes Naturöl zwischen Ihren Handflächen.
  • Führen Sie die folgenden Bewegungen symmetrisch, langsam und ruhig aus. Kopf: Lassen Sie Ihre Hände langsam und gleichmäßig über Nase und Wangen gleiten, anschließend streichen Sie mit beiden Händen von der Stirn über die Schläfen. Brust: Streichen Sie mit beiden Händen von der Brustmitte langsam nach beiden Seiten. Bauch: Führen Sie ihre Hände in Kreisbewegungen über den Bauch (im Uhrzeigersinn!). Rücken: Streichen Sie mit beiden Händen quer über den Rücken, wobei Sie die Hände gegeneinander bewegen. Arme und Beine: Das Baby liegt auf dem Rücken. Umfassen Sie mit einer Hand einen Oberschenkel oder -arm des Kindes. Dann ziehen Sie die Hand langsam bis zum Fuß bzw. bis zur Hand. Bevor das Bein/der Arm losgelassen wird, umfasst die andere Hand den Oberschenkel bzw. -arm. Abwechselnd ziehen beide Hände über das Bein/den Arm. Anschließend die Seite wechseln.

Hautzeichnungen

  • Zeichnen Sie mit dem Zeigefinger einfache geometrische Figuren oder Bilder, z.B. einen Ball, einen Baum oder eine Schlange, auf den Rücken Ihres Kindes und lassen Sie es raten, was Sie aufgemalt haben.
  • Ist Ihr Kind im Schulalter, können Sie auch Ziffern, Buchstaben, kurze Wörter oder einfache Rechnungen auf seinen Rücken schreiben.

Merk-Spiel

  • Berühren Sie nacheinander vier Körperstellen Ihres Kindes, zum Beispiel den kleinen Fußzeh, die Nasenspitze, den Ellenbogen und ein Knie. Fordern Sie Ihr Kind auf, diese Körperstellen in der gleichen Reihenfolge bei Ihnen zu berühren und zu benennen.
  • Variieren Sie das Spiel, indem Sie jede Körperstelle anders berühren, z.B. kleine Zehe – leicht ziehen, Nasenspitze – einen Kuss darauf geben, Ellenbogen – mit den Fingerspitzen kitzeln, Knie – die flache Hand auflegen.