Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Schwer heben in der Schwangerschaft: Wie gefährlich ist das wirklich?

Schwer heben in der Schwangerschaft: Wie gefährlich ist das wirklich?

Gut zu wissen

Das ist allen werdenden Mamas klar: Schwer heben in der Schwangerschaft sollte man möglichst vermeiden. Doch wie schwer ist zu schwer? Und was kann im schlimmsten Fall passieren, wenn man eine zu große Last trägt? Wir klären die wichtigsten Fragen für euch.

Heben in der Schwangerschaft: Wie schwer ist zu schwer?

Wie schwer darf eine werdende Mutter heben? Fünf Kilo, zehn Kilo, 15 Kilo? Besonders Schwangere, die bereits ein (Klein)kind haben, das gern und viel getragen werden möchte, machen sich früher oder später Gedanken über diese Frage. Fakt ist: Es gibt keine Studien, die eine konkrete Zahl nennen können. Und die wird es wahrscheinlich auch so schnell nicht geben: Aus ethischen Gründen lässt sich eine solche Untersuchung mit Frauen, die ein Baby erwarten, kaum durchführen.

Ist schwer heben in der Schwangerschaft wirklich so gefährlich?

Ihr habt eine Getränkekiste aus dem Kofferraum gehievt und macht euch jetzt Sorgen? Natürlich wäre es besser, jemand anderen dafür um Hilfe zu bitten. Doch deswegen Angst ums Baby zu haben, dazu gibt es (höchstwahrscheinlich) keinen Grund: Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass zu schweres Heben überdurchschnittlich oft eine Frühgeburt begünstigt oder Wehen auslöst.

An zwei Körperstellen macht sich schweres Heben aber oft bemerkbar:

  1. Am Rücken: In der Schwangerschaft sind die Bänder sowieso schon sehr belastet. Durch schweres Tragen können sich die weichen Bänder noch weiter dehnen. Die Folge: Rückenschmerzen können entstehen oder sich verschlimmern.
  2. Am Beckenboden: Bei zusätzlicher Belastung des ohnehin in der Schwangerschaft schon strapazierten Beckenbodens kann es zu einer Beckenbodenschwäche kommen. Diese begünstigt zum Beispiel Inkontinenz.

In der Regel sagt einem der Körper selbst sehr gut, wenn ihm etwas nicht gefällt oder es zu viel wird. Hört unbedingt auf diese Signale!

Schwer heben in der Schwangerschaft: gewusst wie!

Ihr müsst etwas Schweres hochheben? Falls sich das nicht vermeiden lässt, schont dabei unbedingt euren Rücken. Dazu solltet ihr euch nicht vorbeugen, sondern in die Knie gehen. Zieht dann den Gegenstand nahe zu euch heran und steht langsam und vorsichtig auf. Das Gleiche gilt fürs Heben von Kindern.

Unser Tipp: Euer Kleinkind will oft auf euren Arm? Lasst es vorher auf eine kleine Erhöhung klettern (zum Beispiel einen Stuhl oder zwei, drei Treppenstufen). So tut ihr euch beim Hochheben nicht mehr so schwer.

Schwer heben in der Schwangerschaft: Was, wenn ich im Beruf viel tragen muss?

Ihr müsst an eurem Arbeitsplatz regelmäßig schwer heben? Das ist in der Schwangerschaft laut Arbeitsschutzgesetz nicht erlaubt: "Der Arbeitgeber darf eine schwangere Frau insbesondere keine Tätigkeiten ausüben lassen, bei denen sie ohne mechanische Hilfsmittel regelmäßig Lasten von mehr als 5 Kilogramm Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als 10 Kilogramm Gewicht von Hand heben, halten, bewegen oder befördern muss", heißt es im Mutterschutzgesetz.

Wer davon im Job betroffen ist, sollte seinen Arbeitgeber so früh wie möglich über die Schwangerschaft informieren – auch wenn das schon vor der zwölften SSW ist. Denn nur dann greift der Arbeitsschutz.

Wann sollte ich zum Arzt?

Ihr seid euch nicht sicher, ob ihr euch beim schwer Heben in der Schwangerschaft nicht doch überanstrengt habt? Es gibt ein paar Symptome, bei denen ihr unbedingt den Arzt aufsuchen solltet:

  • Schmerzen
  • Blutungen
  • rhythmische Kontraktionen im Bauch

Besonders Frauen, die schon eine Fehlgeburt hatten, sind oft schnell beunruhigt. Falls ihr euch also nicht sicher seid, ob alles in Ordnung ist, scheut euch bitte nicht, euch bei der Gynäkolog*in rückzuversichern. Dafür hat jede/r vollstes Verständnis!

Video: Was ihr gegen die häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden tun könnt

Welche Art der Geburt passt zu mir?
Welche Art der Geburt passt zu mir?
Quiz starten
Bildquelle: RapidEye / Getty Images

Hat Dir "Schwer heben in der Schwangerschaft: Wie gefährlich ist das wirklich?" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich