Wachstumsschub: Die Fortschritte macht Ihr Baby

Ein Wachstumsschub in diesem Sinne bedeutet allerdings nicht, dass Ihr Baby mit einem Satz in die Höhe schnellt, sondern neue Fähigkeiten in der Wahrnehmung erwirbt. Welche, das erfahren Sie hier.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Wachstumsschub-beim-Baby


Acht Mal erlebt Ihr Kind einen so genannten Wachstumsschub in den ersten 14 Monaten der Baby-Entwicklung. Und weil so ein Entwicklungssprung mit Veränderungen im Gehirn einhergeht, sind Babys auch mal überfordert und deswegen weinerlich. In der Regel dauern Wachstumsschübe eine Woche, können aber auch mal fünf bis sechs Wochen andauern.

Acht Wachstumsschübe in 14 Monaten


1. Wachstumsschub - 5. Woche


Ihr Baby wird wacher und nimmt seine Umwelt stärker war. Das erste Lächeln und freudige Gluckser zeigen sich. Dieser Wachstumsschub ist in erster Linie auf den Körper ausgerichtet. Das Baby beginnt gleichmäßiger zu atmen und die Tränendrüse ist nun voll entwickelt. Außerdem erschrickt es, zittert, verschluckt sich und spuckt weniger. Man merkt, was ihm gefällt und was es langweilt.

2. Wachstumsschub - 8. Woche


Dieser Wachstumsschub zeigt seine Entwicklung in der Ausbildung der Sinne. Ihr Baby sieht und hört deutlicher, entwickelt seinen Geschmacks- und auch seinen Geruchssinn. Nach diesem Wachstumsschub fremdelt Ihr Baby eventuell mehr. Außerdem beginnen viele Babys mit dem Nuckeln. Mittlerweile kann es den Kopf selbst hoch halten und dreht ihn in die Richtung eines Gegenstandes oder nach Geräuschen. Außerdem lässt es sich zum Sitzen hochziehen und schneidet Grimassen.

3. Wachstumsschub - 12. Woche


Jetzt entwickelt sich das Sozialverhalten. Ihr Baby kann nun auf Ihre Stimmungen reagieren. Lächeln Sie es an, ist es in der Lage, zurück zu lächeln. Es wird sich öfter auf den Bauch drehen und sein Köpfchen recken, damit es mehr von seiner Umwelt mitbekommt. Es kann sich eine Weile mit sich selbst beschäftigen. Feste Zeiten und Rituale können jetzt eingeführt werden.
4. Wachstumsschub - 19. Woche


Dieser Wachstumsschub dauert etwa fünf bis sechs Wochen. Ihr Baby möchte Dinge mit seinen Händen greifen und auch in den Mund stecken, um sie so untersuchen zu können (orale Phase). Die Nächte können unruhiger werden.

5. Wachstumsschub - 26. Woche


Jetzt lernt das Baby, Gefühle zu unterscheiden und sie auch zu äußern. An erster Stelle Freude und Ärger. Ihr Baby fängt an zu erzählen und brabbelt vor sich hin.

6. Wachstumsschub - 37. Woche


In dieser Zeit dreht sich Ihr Baby häufig auf den Bauch und beginnt zu wippen. Die Beinchen werden in Position gebracht, Ihr Baby möchte krabbeln. Es wird unternehmungslustig und hat deswegen mehr Appetit. Mamas 'Nein' veranlasst manche Babys zu weinen, manche finden es allerdings auch witzig.

7. Wachstumsschub - 46. Woche


Krabbeln ist mittlerweile ein Klacks und Sitzen auch. Ihr Baby wird selbstständiger und erkundet seine Umgebung. Es versteht jetzt viel und manche Babys fangen an zu sprechen.

8. Wachstumsschub - 55. Woche


Jetzt ist es Zeit, Laufen zu lernen. Erst zieht sich Ihr Baby an Gegenständen und Möbelstücken hoch. Auch wenn es erst noch wackelig auf den Beinen ist, bald kann es laufen.
Helfen Sie Ihrem Kind beim Wachstumsschub
In den Phasen eines Wachstumsschubs ist Ihr Kind nicht selten weinerlich und anhänglich, weil es seine neuen Fähigkeiten erst kennen und einzusetzen lernen muss. Oftmals fühlt es sich, wie auf einem anderen Planeten angekommen, weil es nach einem Wachstumsschub mehr und anders wahrnimmt als vorher.

Begleiten Sie Ihr Baby in diesen Phasen, indem Sie auf seine Bedürfnisse eingehen. Nehmen Sie es hoch und beruhigen Sie es. Ihr Baby braucht nun viel Körperkontakt. Helfen Sie ihm dabei, sich mit seinen neu erworbenen Fähigkeiten anzufreunden und machen Sie ihm vor, wie zum Beispiel Krabbeln funktioniert. Nehmen Sie es an die Hand, wenn es versucht zu laufen und formulieren Sie immer begleitend, was Sie und Ihr Baby gerade machen. Und lassen Sie sich von kurzfristigen Entwicklungsrückschritten nicht entmutigen, die sind Teil der Entwicklung. (leo)

 Das könnte Sie interessieren: Baby-Entwicklungskalender

Verfolgen Sie die Entwicklung Ihres Babys Monat für Monat bis hin zum Kleinkind mit unserem Baby-Entwicklungskalender!



 Das könnte Sie interessieren: Tut größer werden weh?

Viele Kinder kennen die Schmerzen in den Beinen, die vorwiegend abends und nachts auftreten. Tut wachsen wirklich weh?






mehr zum Thema
Säugling Entwicklung
Artikel kommentieren
Login