Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Krabben und Schwangerschaft: Darf ich sie essen?

Krabben und Schwangerschaft: Darf ich sie essen?

Meeresfrüchte

Krabben gehören zu den Meeresfrüchten und gelten als Delikatesse. Das zarte Fleisch zergeht auf der Zunge. Doch darf ich Krabben in der Schwangerschaft essen?

Darf ich in der Schwangerschaft zu Krabben greifen?

Eine ausgewogene Ernährung ist in der Schwangerschaft wichtig. Dazu zählen neben Obst und Gemüse zusätzlich Fleisch, Fisch und nach eigenem Belieben auch Meeresfrüchte. Letztere sind besonders hochwertig, da sie viele wichtige Nährstoffe mit sich bringen. Krabben liefern nicht nur viele Vitamine und Mineralstoffe, sondern auch hochwertige Fettsäuren. Doch darf ich in der Schwangerschaft auf Krabben setzen? Ja, du darfst sie während deiner Schwangerschaft essen. Wer regelmäßig zu Krabben und Fisch greift, versorgt sich und sein Baby rundum gut mit allen Nährstoffen. Dabei kommt es aber auf die Fisch- und Meeresfruchtart an. Manche Fischsorten, wie zum Beispiel Thunfisch, und Meeresfrüchte haben eine zu hohe Quecksilberbelastung und sollten deswegen nicht verzehrt werden. Krabben sind davon aber nicht betroffen, sodass du sie ohne Probleme essen kannst.

Was sollte ich beim Verzehr von Krabben beachten?

Krabben dürfen oft und gerne auf deinem Teller landen. Einzig und allein die Zubereitungsart ist wichtig. Fisch darf nicht roh sein, genauso wenig wie Krabben. Krabben und generell Meeresfrüchte sind anfällig für Listerien und andere Bakterien. Eine Infektion mit Listerien kann im schlimmsten Fall zu einer Früh- oder Fehlgeburt führen. Du solltest Krabben also immer gut erhitzen. Alle Sorten an Fisch und Meeresfrüchten sollten vor dem Verzehr auf über 70 Grad erhitzt werden. Dadurch sterben alle Bakterien und Keime ab und du kannst sie bedenkenlos essen. Wasche dir bei der Zubereitung die Hände und achte auf eine gute Hygiene. So kann nichts passieren. Kauf dir auch keine Krabbenbrötchen in der Stadt. Die Ware in der Theke ist anfällig für Keime und Bakterien. Mit frisch und richtig durchgegart gehst du keine Risiken ein.

Schau dir in der Bildergalerie eine gesunde Ernährung in der Schwangerschaft an:

Ernährung & Schwangerschaft: Diese Lebensmittel sind jetzt besonders wichtig

Ernährung & Schwangerschaft: Diese Lebensmittel sind jetzt besonders wichtig
Bilderstrecke starten (8 Bilder)

Fazit

Wir haben dir nun verraten, dass du Krabben in der Schwangerschaft essen darfst. Achte bei der Zubereitung darauf, die Krabben auf über 70 Grad zu erhitzen, damit Listerien und andere Keime keine Chance haben. Grundsätzlich solltest du Fisch und Meeresfrüchte in deiner Schwangerschaft nie roh essen. Falls Meeresfrüchte nicht aus deiner Ernährung wegzudenken sind, findest du bei uns auch heraus, ob du Muscheln während der Schwangerschaft essen darfst.

Test: Wie soll unser Baby heißen?

Bildquelle: Pexels/RODNAE Productions

Na, hat dir "Krabben und Schwangerschaft: Darf ich sie essen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich