Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Süßstoff in der Schwangerschaft: Bedenklich oder unproblematisch?

Süßstoff in der Schwangerschaft: Bedenklich oder unproblematisch?

Erlaubt?

Die Tasse Kaffee oder Tee am Morgen darf nicht ausbleiben, gerne auch etwas nachgesüßt. Viele setzen dabei auf eine Alternative zu Zucker. Wir verraten dir, ob die Verwendung von Süßstoff in der Schwangerschaft bedenklich ist oder nicht.

Ist Süßstoff in der Schwangerschaft schädlich?

Es ist klar, dass Süßstoff nicht besonders nahrhaft und gesund ist, wirst du bestimmt wissen. Besser ist es, auf den Gebrauch zu verzichten oder zumindest nur geringe Mengen zu verwenden. Wenn du aber hin und wieder ein wenig Süßstoff während der Schwangerschaft zu dir nimmst, ist das für dich und dein Baby nicht schädlich. Anders sieht es nur bei einer Schwangerschaftsdiabetes aus. Generell ist es schwierig, Aussagen bezüglich Süßstoffen wissenschaftlich zu belegen. Über die Auswirkungen gibt nämlich es kaum Studien, weshalb es ratsam ist, sich auf geringe Mengen zu beschränken und weitestgehend auf Süßstoffe zu verzichten. Egal ob du schwanger bist oder nicht.

Was sind Süßstoffe?

Zu den Süßstoffen zählen zum Beispiel Aspartam, Saccharin und Cyclamat. Im Gegensatz zu herkömmlichen Zucker sind diese viel süßer und haben weniger Kalorien. Saccharin galt während einer Schwangerschaft als sehr schädlich. Mittlerweile gibt es andere Empfehlungen: Maßvolle, geringe Mengen sind erlaubt, konkrete Studienergebnisse fehlen jedoch. Die wenigsten Sorgen musst du dir aber beim Gebrauch von Xylit machen, denn dieses wirkt sich nicht auf den Blutzuckerspiegel aus und kann somit auch von Diabetiker*innen verwendet werden. Streng genommen zählt Xylit deshalb nicht zu den Süßstoffen, sondern zu den Zuckeraustauschstoffen. Süßstoffe wirken dagegen wie Zucker.

21 Ernährungsmythen: Stimmt's oder nicht? Hier findest du die richtigen Antworten

21 Ernährungsmythen: Stimmt's oder nicht? Hier findest du die richtigen Antworten
Bilderstrecke starten (22 Bilder)

Fazit

Generell darfst du Süßstoff verwenden, du solltest ihn jedoch nur in geringen Maßen verzehren. Süßstoffe wirken genau wie Zucker, sind jedoch süßer und haben weniger Kalorien, jedoch ist nicht genau bekannt, wie sie sich auf den Körper auswirken, – besonders während der Schwangerschaft. Wenn du überlegst, wie du deinen morgendlichen Kaffee süßen kannst, haben wir eine Übersicht mit Zuckeralternativen für dich.

Test: Wie soll unser Baby heißen?

Bildquelle: Getty Images/nensuria

Na, hat dir "Süßstoff in der Schwangerschaft: Bedenklich oder unproblematisch?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich