Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Baby
  3. Stillen
  4. Milchstau lösen: Die 10 besten Tipps gegen schmerzende Brüste

Fiese Knoten

Milchstau lösen: Die 10 besten Tipps gegen schmerzende Brüste

Milchstau lösen
© Getty Images/ zamrznutitonovi

Fast jede stillende Mama macht es früher oder später mal durch: heiße, geschwollene Brüste mit schmerzenden Knoten – Milchstau. Die besten Tipps, wie du den Milchstau lösen kannst und an wen ihr euch wenden könnt, wenn die Verhärtungen einfach nicht verschwinden wollen.

Mit diesen 10 Maßnahmen und Hausmitteln kannst du Milchstau lösen

  1. Stillen: Das Wichtigste vorweg: Ein Milchstau kann wirklich schmerzhaft sein. Dann auch noch ein nuckelndes Baby an die schmerzende Brust anzulegen, ist deswegen erstmal ein echt fieser Gedanke. Aber: Stillen ist das allerbeste Mittel, um den Milchstau zu lösen. Lege also dein Kind genauso oft an wie bisher, am besten alle zwei Stunden. Durch das Saugen der Kleinen lösen sich die Verhärtungen in der Regel schnell auf und die Schmerzen lassen sofort nach. 
  2. Richtige Anlegeposition wählen: Lege dein Baby so an, dass sein Kinn in Richtung der Verhärtung zeigt. So wird die schmerzende Partie als erstes entlastet. Fang beim Stillen außerdem am besten mit der Seite an, die vom Milchstau (mehr) betroffen ist.
  3. Ausstreichen: Um den Milchfluss anzuregen und das Andocken weniger schmerzhaft zu machen, kannst du die Brust vorher leicht ausstreichen. Wenn du magst, kannst du die dabei ausgetretene Milch später noch deinem Baby füttern.   
  4. Abpumpen: Zusätzlich zum Stillen kann es helfen, ein wenig Milch mit der Milchpumpe abzupumpen, gerne auch zu Beginn der Stillmahlzeit. Dann ist die Brust nicht mehr ganz so prall und du kannst dein Baby leichter anlegen. Auch falls dein Kleines die Brust nicht ganz entleert hat, bringen Abpumpen oder Ausstreichen Linderung.
  5. Wärme: Um den Milchfluss anzuregen, kannst du die Brust vor dem Stillen wärmen, z. B. mit einer warmen Dusche oder einem angewärmten Kirschkernkissen. Die Milchgänge werden geweitet und die Durchblutung angeregt, sodass der Milchstau leichter abfließen kann.
  6. Kälte: Nach dem Stillen wiederum kann Kälte dabei helfen, dass nicht gleich wieder so viel Milch in die Brust einschießt. Viele Frauen empfinden kühlende Quarkwickel dann als sehr angenehm.
  7. Stress lass nach: Nimm dir Zeit für dich und dein Baby! Der Milchstau löst sich am schnellsten, wenn du möglichst wenig Druck und Stress hast. Sag alle Termine ab und sorge für Entspannung. Dabei kann dein Partner oder deine Partnerin super helfen! 
  8. Feel free: Einenge BHs können Milchstau noch befördern, da sie die Milchgänge blockieren können. Wenn es dir guttut, verzichte also auf alles, was drückt und stört.
  9. Good vibrations: Ein beliebter Trick ist es auch, den Milchstau mit Vibrationen zu lösen. Lege dazu eine elektrische Zahnbürste oder einen Vibrator auf die Verhärtungen.
  10. Homöopathie: Wenn du das Milchstau lösen homöopathisch unterstützen möchtest, empfiehlt die Ärztezeitung Bryonia oder Phytolacca D12. Besprich die genaue Dosierung am besten mit deinem Heilpraktiker oder deiner Heilpraktikerin.
Anzeige

Milchstau lösen während des Abstillens

Auch während des Abstillens kann es sein, dass es zu einem Milchstau kommt, vor allem wenn innerhalb kurzer Zeit abgestillt wird. Klar, in dieser Situation möchtest du natürlich nicht vermehrt anlegen, um den Milchstau zu lösen. Alternativ kannst du nun folgendes versuchen:

  • Ausstreichen: Auch während des Abstillens kannst du die Brust sanft ausstreichen, um den Milchstau zu lösen. Achte allerdings darauf, dass du nur so viel ausstreichst bzw. ganz leicht mit der Milchpumpe pumpst, bis der Druck nachlässt. Ansonsten wird die Milchbildung wieder angeregt.
  • Tee trinken: Unterstützend zum leichten Abpumpen und Ausstreichen kannst du 2-3 Tassen Pfefferminz- oder Salbeitee täglich trinken. Auch wenn es wissenschaftlich nicht erwiesen ist, schwören doch viele Frauen drauf, dass diese Tees die Milchmenge reduzieren.
  • Kühlen: Kälte hilft, die Schwellungen und Schmerzen zu mindern. Du kannst dafür z. B. Umschläge mit kalten, feuchten Mullwindeln machen.   
  • Enge BHs: Um einen erneuten Milchstau zu verhindern, kannst du mal ausprobieren, ob dir enge BHs helfen. Sie können mit dazu beitragen, die Milchbildung zu hemmen.
  • Abstilltabletten: Wenn gar nichts anderen hilft, kann es sein, dass dir deine Ärztin Medikamente mit dem Wirkstoff Bromocriptin verschreibt, um den Milchfluss und damit wiederkehrende Milchstaus während des Abstillens zu stoppen. Aufgrund der vielen Nebenwirkungen werden diese Mittel allerdings kaum noch eingesetzt und es sollten erst alle anderen Methoden ausgereizt sein. 

Was tun, wenn sich der Milchstau-Knoten nicht löst?

Wenn auch nach zwei Tagen noch keine Besserung in Sicht ist, solltest du deine Hebamme oder Stillberaterin kontaktieren, um auszuschließen, dass der anhaltende Milchstau in eine Brustentzündung übergeht. Diese bedarf einer ärztlichen Behandlung.

Anzeige

Übrigens: Du musst die Schmerzen beim Milchstau nicht aushalten, wenn sie sehr stark sind: Ibuprofen ist auch in der Stillzeit erlaubt und bei Milchstau das Mittel der Wahl.

Puh, Milchstau ist echt nicht angenehm! Warum es sich trotz möglicher Stillkomplikationen lohnt, sein Baby zu stillen, siehst du in unserem Video:

7 Dinge, die Muttermilch kann
7 Dinge, die Muttermilch kann Abonniere uns
auf YouTube

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch und das Stillen?

Hat dir "Milchstau lösen: Die 10 besten Tipps gegen schmerzende Brüste" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.