Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Baby
  3. Pflege & Gesundheit
  4. Gelbsucht bei Neugeborenen: Ursache, Dauer und die besten Tipps zur Behandlung

Grund zur Sorge?

Gelbsucht bei Neugeborenen: Ursache, Dauer und die besten Tipps zur Behandlung

Huch, warum ist mein Baby gelb? Diese Frage stellen sich über 50 Prozent aller frischgebackenen Eltern und machen sich natürlich gleich Sorgen. Denn mehr als die Hälfte aller Babys bekommt nach der Geburt Gelbsucht und damit eine gelbliche Färbung der Haut und des Augenweiß. Das ist aber nichts wirklich Schlimmes und kann gut behandelt werden. In ein paar Wochen ist davon nichts mehr zu sehen.

Was ist Gelbsucht eigentlich?

Als Ikterus oder Gelbsucht bezeichnet man eine Gelbfärbung von Haut, Schleimhäuten und Lederhäuten der Augen, die durch eine erhöhte Bilirubin-Konzentration im Blut verursacht wird. Bilirubin ist ein Abfallprodukt des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin.

Bei Erwachsenen spricht man oft von Gelbsucht und Leberentzündung in einem Atemzug. Tatsächlich ist aber eine Gelbsucht keine Krankheit, sondern ein Symptom, das bei vielen Krankheiten vorkommen kann, zum Beispiel bei Hepatitis. Neugeborenenikterus hat aber nur eine einzige Ursache und hat mit Hepatitis und Co. nichts zu tun.

Gelbsucht bei Neugeborenen – Grund zur Sorge?

In der Haut von Neugeborenen ist der Gallenfarbstoff Bilirubin schon bei der Geburt in einer erhöhten Konzentration vorhanden. Beim ersten Schrei steigt dem Neugeborenen die Röte ins Gesicht. Doch in den ersten Lebenstagen wechselt der rosige Hautton bei rund 60 % der Neugeborenen ins Gelblich-Braune.

Aber keine Sorge: Gelbsucht bei Neugeborenen muss nicht krankhaft sein, sondern ist in den allermeisten Fällen ein Anzeichen für einen ganz normalen Prozess im Körper des Babys. Weil roter Blutfarbstoff (HbF), der während der Schwangerschaft wichtig war, jetzt durch den Blutfarbstoff HbA ersetzt wird, werden jetzt sehr viele rote Blutkörperchen abgebaut. Die Folge: die Haut färbt sich gelblich.

Weil roter Blutfarbstoff (HbF), der während der Schwangerschaft wichtig war, jetzt durch den Blutfarbstoff HbA ersetzt wird, werden jetzt sehr viele rote Blutkörperchen abgebaut. Die Folge: die Gelbfärbung der Haut.

Aus Rot wird Gelb

Weitere Ursachen für Gelbsucht bei Neugeborenen

Neben der oben bereits beschriebenen klassischen und meist harmlosen Neugeborenengelbsucht, die von alleine wieder verschwindet, kann die Gelbsucht bei Neugeborenen aber auch noch andere Ursachen haben, die möglicherweise einer Behandlung bedürfen. Folgende Ursachen sind ebenfalls denkbar, aber viel seltener als die "einfache" Neugeborenengelbsucht:

  • Frühgeburt
  • Bestimmt Medikamente
  • Blutgruppenunverträglichkeit zwischen Mutter und Kind (Rhesusunverträglichkeit)
  • Angeborener Blutarmut (erbliche hämolytische Anämien)
  • Große Blutergüsse durch die oder nach der Geburt
  • Stoffwechselstörungen
  • Anlagestörung der Gallenwege

Wenn euer Neugeborenes eine Gelbsucht entwickelt hat, werden die Kinderärzte und Kinderärztinnen bzw. deine Hebamme ganz genau hinschauen, ob es noch andere Symptome gibt, die eventuell auf eine ernstere Ursache hindeuten. Falls notwendig, leiten sie dann eine entsprechende Behandlung ein. Wenn ihr euch unsicher seid oder Ängste habt, sprecht das Ärzteteam im Krankenhaus, eure Kinderarztpraxis oder Hebamme darauf an.

Wie lange dauert eine Gelbsucht bei Neugeborenen?

In der Regel sind die Bilirubinwerte bei der Neugeborenengelbsucht drei bis fünf Tage nach der Geburt am höchsten. Zu Beginn der zweiten Lebenswoche ist der Abbauprozess des Bilirubins in der Regel abgeschlossen. Manchmal dauert es auch bis zu zwei Wochen, bis ein bestimmter Grenzwert nicht mehr überschritten wird und die gesunde Gesichtsfarbe beim Neugeborenen zurückkehrt. Dann ist keine spezielle Behandlung nötig.

Wann kann eine Neugeborenengelbsucht gefährlich werden?

Wenn die Bilirubinwerte eine bestimmte Grenze überschreiten oder die Symptome der Gelbsucht nach spätestens zehn bis 14 Tagen nicht abklingen, wird eure Kinderärztin oder euer Kinderarzt noch einmal genauer hinschauen wollen. Da es bei sehr hohen Werten zu einer Schädigung der Basalganglien, einem bestimmten Gehirnbereich, kommen kann, muss solch eine schwere Neugeborenengelbsucht, die man auch als "Icterus gravis" bezeichnet, behandelt werden.

Wann darf man mit einem Baby mit Gelbsucht das Krankenhaus verlassen?

Liegt nur eine leichte Gelbsucht vor, werden Mutter und Kind meist trotzdem aus dem Krankenhaus entlassen, weil man diese sowieso nicht behandelt. Allerdings sollten Eltern ihre Babys dann gut im Auge behalten:

  • Wird die Gelbfärbung intensiver, klingt sie nach zehn bis 14 Tagen nicht ab
  • oder wirkt das Kleine apathisch,
  • erbricht sich
  • oder zeigt andere Auffälligkeiten, sollten seine Eltern sofort eine Kinderarztpraxis oder die Notaufnahme aufsuchen.

Was kann man selbst tun, um ein Neugeborenes mit Gelbsucht zu unterstützen?

  • Häufig stillen
    Du stillst dein Baby? Dann lege es möglichst häufig und lange an. Denn die Vormilch regt die Darmtätigkeit deines Babys an, was die Ausscheidung des Bilirubins fördert .
    Du kannst auch immer ein wenig Vormilch auf Vorrat abpumpen und sie deinem Baby mit dem Löffel einflößen, wenn es zu müde zum Trinken ist. Nicht gestillte Neugeborene können zusätzlich zur Pre- oder Pre-HA-Nahrung etwas Tee oder Zuckerlösung bekommen. Hierzu aber bitte immer deine Hebamme oder Kinderäztin befragen, nicht einfach auf gut Glück Flüssigkeit einflößen!
  • Warm halten
    Der Leberstoffwechsel funktioniert beim Neugeborenen am besten bei einer gleichbleibenden Körpertemperatur von 37 Grad, deshalb braucht es in den kritischen Tagen Wärme.
    Verzichte aufs Baden, für Neugeborene ist das ohnehin nicht nötig. Für die Pflege des Babys in den ersten Wochen reicht eine Reinigung mit einem warmen feuchten Waschlappen völlig aus – aber bitte in mollig warmer Umgebung (eventuell unter einem Heizstrahler). Das gilt auch fürs Wickeln.
  • Viel Licht
    Tageslicht kann bei einer Gelbsucht helfen. Ist es für einen Spaziergang zu kalt, stellst du dein Baby einfach im Kinderwagen oder einer Babywippe direkt ans helle Fenster.

Ihr braucht noch Tipps zum Warmhalten eures Babys?

Babys und Kleinkinder: So zieht ihr sie temperaturgerecht an Abonniere uns
auf YouTube

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: paulaphoto / Getty Images

Na, hat dir "Gelbsucht bei Neugeborenen: Ursache, Dauer und die besten Tipps zur Behandlung" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.