Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Kinderwunsch
  3. Fruchtbarkeit
  4. Schwanger mit 50: totaler Wahnsinn oder tatsächlich möglich?

Besser spät als nie?

Schwanger mit 50: totaler Wahnsinn oder tatsächlich möglich?

Dass sich das Alter der Frau bei der Geburt ihres ersten Kind seit Jahren immer weiter nach hinten verschiebt, ist längst kein Geheimnis mehr. Schwanger mit 50 zu werden ist jedoch auch heute noch eine absolute Ausnahme. Ist es dennoch möglich? Und was sind die Risiken einer sehr späten Schwangerschaft?

Manchmal war der richtige Partner noch nicht da, manchmal hat es jahrelang einfach nicht geklappt mit der Erfüllung des Kinderwunschs. Und einige Frauen verspüren den Wunsch nach einem Baby gar nicht oder erst sehr spät – aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Schwanger mit 50: Das sagt die Statistik

Während die Chancen, mit Mitte, Ende 30 auf natürlichem Weg schwanger zu werden, deutlich sinken, gehen sie, je näher die 50 rückt, dann gen Null. Dennoch: Trotz deutlich geringerer Wahrscheinlichkeit werden Frauen heute im Durchschnitt später schwanger als noch vor zehn Jahren.

Zum Überblick:

  • Bei der Geburt des ersten Kindes waren die Mütter in Deutschland im Jahr 2010 im Schnitt 28,9 Jahre alt.
  • Im Jahr 2020 lag der Durchschnitt schon bei 30,2 Jahren.
  • Die Wahrscheinlichkeit, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, liegt bei einer 35-Jährigen pro Zyklus nur noch bei 16 Prozent und sinkt stetig weiter.
  • Im Jahr 2018 waren so auch nur drei Prozent der Mütter beim ersten Kind älter als 39 Jahre.

Schwanger mit 50, geht das überhaupt?

Auf natürlichem Wege mit 50 Jahren schwanger zu werden, ist so gut wie ausgeschlossen. Das liegt schlicht und einfach in der Natur der Frau: Jedes Mädchen wird einer gewissen Anzahl an Eizellen geboren – und diese werden im Laufe des Lebens kontinuierlich weniger.

Aber nicht nur die Anzahl der Eizellen verringert sich, sonder auch ihre Qualität. Sie sinkt ab dem 35. Lebensjahr deutlich ab. Das Risiko einer Fehl- oder Frühgeburt und die Wahrscheinlichkeit, ein Kind mit einer chromosomalen Besonderheit (z.B. mit Trisomie 21) zu bekommen, steigen deshalb immer mehr an.

Im Jahr 2020 ...

  • wurden 5015 Frauen mit 40 Jahren zum ersten Mal Mutter eines lebend geborenen Babys, 6730 zum zweiten Mal
  • mit 45 Jahren waren es bei Erst- und Zweitgebärenden noch 351 Lebendgeburten
  • mit 50 Jahren nur noch 87 bei der ersten und 53 bei der zweiten Geburt

Mit zunehmendem Alter der Frau sinkt ihre Fruchtbarkeit, weil immer weniger Eizellen heranreifen und immer weniger Eisprünge stattfinden. Im Durchschnitt setzen die Wechseljahre bei einer Frau mit 51 Jahren ein. Das Ende der Fruchtbarkeit steht dann unmittelbar bevor.

Manche Frauen werden tatsächlich schwanger mit 50 – aber wie?

Immer wieder lesen, sehen und hören wir in den Medien von Frauen, die mit 50 Jahren schwanger werden und ein Kind bekommen. Es kann tatsächlich passieren, dass eine Frau um die 50 nochmal einen Eisprung hat und so schwanger wird – auch wenn die Wahrscheinlichkeit dafür eigentlich gen Null geht und das Risiko einer Fehl- oder Frühgeburt nach der Befruchtung und Einnistung sehr hoch ist.

Da aber der Beginn der Wechseljahre mit seinen unterschiedlichen Anzeichen nicht immer eindeutig ist und eine Schwangerschaft bei ungeschütztem Verkehr nicht ausgeschlossen werden kann, gilt es, auf mögliche Anzeichen zu achten. Wechseljahrsbeschwerden und Anzeichen einer Schwangerschaft können nämlich mitunter sehr ähnlich sein. Ein Schwangerschaftstest verschafft im Zweifelsfall schnell Klarheit. Der Test ist positiv? In unserem Video bekommst du einen kleinen Einblick, was dich mit Baby so alles erwarten wird:

Schwangerschaften mit 50 sind meistens das Ergebnis einer künstlichen Befruchtung

In den allermeisten Fällen sind Schwangerschaften und Geburten bei Frauen um die 50 aber auf eine der vielen Formen künstlicher Befruchtung zurückzuführen. Doch auch diese haben ihre Grenzen und werden für Frauen ab Anfang, Mitte 40 meist nicht mehr angeboten bzw. von den Krankenkassen bezuschusst.

Julia Windhövel

Für mich galt besser spät als nie

Ich habe mir aus meinem Alter nie viel gemacht. Bei der Geburt meiner ersten Tochter war ich 37, bei der zweiten 40. Im Mutterpass war die Risikoschwangerschaft aufgrund meines Alters neongelb markiert. War mir egal, ich hatte zum Glück keinerlei Komplikationen. Als ich aber mit 40 im Kreißsaal empfangen wurde mit den Worten: „Da haben Sie aber Glück, dass Ihre Tochter heute kommt. Wenn Sie nur einen Tag drüber gewesen wären, hätten wir einleiten müssen", habe ich mich zum ersten Mal auf eine Art zu alt für ein Baby gefühlt. Heute denke ich: es ist halt, wie es ist. Hätte ich meinen Freund eher kennengelernt, hätte ich gern früher Kinder bekommen. Aber ich bin so einfach unglaublich dankbar, dass ich zwei gesunde Kinder habe – trotz fortgeschrittenem Alters. Am Ende sollte das jede Frau für sich entscheiden dürfen.

Letztendlich muss jede Frau für sich selbst entscheiden, ob sie es versuchen will, schwanger mit 50 zu werden bzw. ob sie eine (un-)geplante Schwangerschaft in diesem Alter austragen möchte. Wichtig zu wissen ist auf jeden Fall, dass es auf natürlichem Wege so gut wie ausgeschlossen ist, mit 50 schwanger zu werden. Und dass der Weg einer künstlichen Befruchtung mit 50 zwar nicht unmöglich, aber körperlich, psychisch und finanziell sehr aufreibend sein kann.

Schwanger mit 50: Diese Promis sind sehr spät (noch einmal) Mama geworden

  • Gianna Nannini mit 54 Jahren (2010)
  • Janet Jackson mit 50 (2017)
  • Brigitte Nielsen mit 54 (2018)

Quellen: Statistisches Bundesamt

Bin ich schwanger? Mach unseren Test!

Bildquelle: Getty Images/ Ulzanna