Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft: Gut für Mama und Baby!

Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft: Gut für Mama und Baby!

Lust auf mehr

Masturbieren in der Schwangerschaft sollte kein Tabuthema sein. Schon deshalb nicht, weil Sex und Selbstbefriedigung sich positiv auf dein Baby auswirken. Und gleichzeitig tust du dir selber etwas Gutes. In den meisten Fällen kannst du also loslegen!

Ist Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft schädlich fürs Baby?

Masturbieren in der Schwangerschaft ist gesund und gut für dein Ungeborenes: Mary Jane Minkin, Gynäkologin der Yale Medical School betont, dass regelmäßiges Masturbieren sich positiv auf Mutter und Kind auswirkt. Durch die Stimulierung der Genitalien wird der Blutfluss im Uterus angeregt und dein Baby mit mehr gesundem Sauerstoff versorgt. Gleichzeitig wird es beim Orgasmus durch die Gebärmutterkontraktionen leicht geschaukelt. Gut für Mama, gut für Baby!

Sind Sex und Selbstbefriedigung während der Schwangerschaft sicher?

Die gute Nachricht: In einer gesunden Schwangerschaft spricht nichts gegen Sex, im Gegenteil. Du kannst unbesorgt Sex genießen, denn es entspannt und hilft, den Körper auf die Geburt vorzubereiten. Und alles was dir guttut, tut auch dem Baby gut. Das gilt für Sex mit dem Partner ebenso wie für Selbstbefriedigung. Dabei ist Masturbieren sogar die sicherste Variante von Sex in der Schwangerschaft!

Der Körper ist jetzt besonders empfänglich für Streicheleinheiten, denn wegen des ungeborenen Babys fließt mehr Blut als gewöhnlich durch deine Adern. Dadurch sind auch Vagina und Klitoris besser durchblutet – das verspricht intensivere Orgasmen. Das Baby bekommt davon übrigens nichts mit, falls du ein komisches Gefühl dabei hast. Höchstens erfreut es sich an den Endorphinen, die die glückliche Mutter mit ihm teilt. Darum solltest ruhig Hand oder Toy anlegen, wenn dir danach ist.

Kann ein Orgasmus Wehen auslösen?

In einer komplikationslosen Schwangerschaft kann ein Orgasmus keine Wehen auslösen. Die Kontraktionen der Gebärmutter sind in der Schwangerschaft zwar häufig viel stärker, aber haben keinen Einfluss auf deinen Muttermund. Ist dein Entbindungstermin nah oder bereits überschritten, kann Sex sich auf die Wehentätigkeit auslösen. Hierfür sind laut Berufsverband der Frauenärzte die Prostaglandine im Sperma verantwortlich, nicht der weibliche Orgasmus.

Die Vorzüge von Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft

  • Wenn dir Sex mit dem Partner nicht reicht: Vielleicht hast du, Hormonen sei dank, so viel Sehnsucht nach Streicheleinheiten, dass dein Partner nicht mithalten kann? Selbst ist die Frau – dann hast du eben zwischendurch auch mal allein Spaß.
  • Wenn dein Partner keinen Sex möchte: Oder du hast einen Mann, dem Sex mit deinem Babybauch irgendwie unheimlich ist – manche Männer haben Angst, dem Baby zu schaden, andere können den Gedanken nicht abschalten, dass ihr beim Sex zu dritt statt nur zu zweit seid. Das heißt aber nicht, dass du auf lustvolle Gefühle verzichten musst.
  • Wenn dein Babybauch im Weg ist: Gerade in der späten Schwangerschaft kann der Babybauch so groß sein, dass ihr Probleme habt, eine bequeme Stellung für Sex in der Schwangeschaft zu finden. In diesen Fällen kann Masturbation, ob allein oder zu zweit, eine wunderbare Alternative oder Ergänzung sein.
  • Wenn dich Schwangerschaftsbeschwerden plagen: Manchmal lassen sich Probleme wie Übelkeit, Rückenschmerzen, Ischiasbeschwerden oder geschwollene Füße durch Selbstbefriedigung lindern – probier‘s aus.

Zusätzlich hilft es dabei Stress abzubauen, deinen Schlaf zu verbessern und setzt mehr Glückshormone frei!

Sexspielzeug in der Schwangerschaft

Dr. Krychman, der Autor des Buches "100 Questions & Answers About Women's Sexual Wellness and Vitality" (nur in Englisch erhältlich, bei Amazon, ca. 30 Euro), unterstreicht die Sicherheit von Toys während der Schwangerschaft „Vibratoren sind absolut okay, sie bringen keine Verletzung für das Baby mit sich“ und empfiehlt zukünftigen Müttern bei der Benutzung vor allem auf eine gute Reinigung der Toys zu achten.

Aufgepasst: Beim Kauf von Sexspielzeug ist der Satz „Nicht geeignet für Schwangere“ sehr beliebt in der Gebrauchsanweisung. Lass dich davon nicht abschrecken.

Worauf du bei der Benutzung und dem Kauf von Sextoys achten solltest

  1. Benutze nur schadstofffreie Spielzeuge, z. B. aus medizinischem oder hautfreundlichem Silikon.
  2. Verzichte auf übergroße und überlange Exemplare, die gängigen Größen sind jedoch vollkommen in Ordnung.
  3. Benutze ein Gleitgel auf Wasserbasis (bei Amorelie, ca. 16 Euro).
  4. Reinige die Spielzeuge nach jeder Benutzung gründlich mit einem Toy Cleaner (bei Amorelie, ca. 16 Euro).
  5. Achte auf eine geschützte Aufbewahrung (bei Amorelie, ca. 40 Euro), so dass sie keinen Staub oder Schmutz abbekommen können.
  6. Gehe mit dem Vibrator nicht zu wild ran, um keine Verletzungen der Schleimhaut zu verursachen.
  7. Teste langsam aus, was dir gefällt, denn in der Schwangerschaft kann dein Intimbereich viel empfindlicher sein.
  8. Verwende nur Sextoys ohne Fernbedienung und App (oder verknüpfe die App nicht mit dem Spielzeug), da noch nicht genau geklärt ist, was die Funkwellen in Baby-Nähe bewirken können.
  9. Hat der Vibrator oder Dildo Risse, solltest du ihn entsorgen. Denn die Rillen können ein Heim für Bakterien bieten.

Den Liebeskugeln solltest du während der Schwangerschaft übrigens eine Pause gönnen. Die typischen Liebeskugeln könnten den Muttermund reizen oder vorzeitig Wehen auslösen.

Sofern deine Schwangerschaft ohne Komplikationen verläuft, kannst du die leichten Liebeskugeln von Chiaro (ca. 199 Euro, bei Amorelie) nutzen, die du auch ohne Tracking App verwenden kannst. Falls du nicht sicher bist, ob der Verlauf deiner Schwangerschaft dafür geeignet ist, berede die Benutzung sicherheitshalber mit deinem Frauenarzt.

Life Hacks für die Schwangerschaft

Life Hacks für die Schwangerschaft
Bilderstrecke starten (21 Bilder)

Welche Sextoys eignen sich für die Schwangerschaft?

Grundsätzlich ist es kein Problem Vibratoren und Dildos in der Schwangerschaft zu nutzen. Wenn deine Ärztin oder dein Arzt dich gewarnt hat, dass du eine tiefliegende Plazenta hast oder dein Gebärmutterhals schwach ist, solltest du jedoch aufpassen. Denn im letzteren Fall kann sich der Muttermund auch ohne Wehen öffnen – befriedige dich in dieser Situation sicherheitshalber lieber nur oberflächlich mit der Hand oder mit einem Außenvibrator. Liegen solche Einschränkungen nicht vor, kannst du so Spaß haben, wie es dir gefällt!

Die Hebammen-Sprechstunde: Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Stillzeit - eine einfühlsame Begleitung
Die Hebammen-Sprechstunde: Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Stillzeit - eine einfühlsame Begleitung

Die besten Außenvibratoren für die Schwangerschaft:

Die besten Vibratoren für die Schwangerschaft:

Die besten Analtoys für die Schwangerschaft:

Auch dem Spiel mit dem Hintertürchen steht in der Schwangerschaft nichts im Wege, man sollte dabei allgemeine Punkte beachten wie immer ausreichend Gleitmittel verwenden, sich langsam und vorsichtig herantasten und das Toy danach nicht mehr vaginal benutzen. Zusätzlich empfiehlt sich, zur Unterstützung für den Babybauch und den Rücken das „Hipster“ Kissen von Liberator (bei Amorelie, ca. 214 Euro).

Falls du die Männer unserer Schöpfung auch miteinbeziehen möchtest, hast du mit dem „Cyan“ Penisring mit Vibration von Boho (bei Amorelie, ca. 60 Euro) auch ein geeignetes Spielzeug für beide.

Die 19 peinlichsten Schwangerschafts­momente

Die 19 peinlichsten Schwangerschafts­momente
Bilderstrecke starten (20 Bilder)

Wann ist Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft gefährlich?

Vorsicht ist zum Beispiel geboten, wenn du durch eine Risikoschwangerschaft, mit Gefahr einer Frühgeburt, gehst. Dann könnte ein Orgasmus vorzeitige Wehen auslösen.

Eine Neigung zu frühzeitigen Wehen sowie Blutungen in der Schwangerschaft sind ebenfalls Gründe, die gegen Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft sprechen können.

Wann Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft nicht zu empfehlen ist:

Falls Geschlechtsverkehr und Orgasmus deiner Schwangerschaft schaden könnten, wird deine Ärztin oder dein Arzt dich darauf hinweisen. Kommt das Thema während der Vorsorgeuntersuchung nicht auf, kannst du ruhig nachhaken.

Frage auch, ob nur Geschlechtsverkehr tabu ist oder ob du auch von Masturbation die Finger lassen solltest. Wir sind sexuelle Wesen, auch in der Schwangerschaft, und es ist absolut nicht verwerflich, sondern mehr als normal, auch in dieser Zeit an Sex zu denken.

Masturbieren während der Wehen

„Die Hormone, die bei Sex und Geburt ausgeschüttet werden, sind identisch", erklärte Kate Dimpfl eine professionelle Geburtsberaterin aus New York, in ihrem TEDx Vortrag „We Must Put The Sex Back Into Birth“ und verwies damit auf das Hormon Oxytocin, welches passenderweise auch das altgriechische Wort für „schnelle Geburt" ist. Selbstbefriedigung und der dazugehörige Orgasmus wirken wie ein Dopingmittel gegen Schmerzen, wodurch diese als erträglicher empfunden werden. Eine bekannte Vertreterin, die Australierin Angela Gallo, ermutigt junge Mütter zudem dazu, sich ganz gezielt selbst den Höhepunkt im Kreißsaal zu verschaffen – und sieht es als echte Alternative zu PDA, Kügelchen und Co.

So kannst du deine Partnerin unterstützen

Der Körper deiner Partnerin geht in der Schwangerschaft durch viele Veränderungen, wodurch generelles Unwohlsein, Selbstzweifel sowie gewisse Hemmungen bei Sex und Selbstbefriedigung ganz normal sind. Ermutige sie und zeige Verständnis. Scheu dich nicht davor, die Initiative bei Partnerspielzeugen zu ergreifen. Falls du von den Hemmungen deiner Partnerin weißt, zeige ihr, dass du sie unterstützt, und schenke ihr einen Vibrator, diese Ermutigungsgeste kann viele Hemmungen lösen!

Selbstbefriedigung während der Schwangerschaft kann viele positive Auswirkungen auf Mutter und Kind haben. Behandle es nicht als Tabuthema, sondern tob dich aus!

Windel-Wissen-Quiz: Was weißt du über Pampers und Co.?

Quellen:

romper.com
Berufsverband der Frauenärzte e.V.

Bildquelle: Getty Images/doble-d

Na, hat dir "Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft: Gut für Mama und Baby!" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich