Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Schwangerschaftsvergiftung: So erkennst du die Symptome einer Präeklampsie

Aufgepasst!

Schwangerschaftsvergiftung: So erkennst du die Symptome einer Präeklampsie

Eine Schwangerschaftsvergiftung, auch Präeklampsie genannt, kann eine schwere Komplikation in der Schwangerschaft sein. Und die Symptome sind nicht leicht zu erkennen. Auch wenn sie nur wenige Frauen betrifft:  Es wichtig, dass du alle Fakten hast.

Was ist eine Schwangerschafts­vergiftung?

Die Schwangerschaftsvergiftung ist eine Erkrankung, die sich bei schwangeren Mamas bemerkbar machen kann. Häufige Anzeichen sind Bluthochdruck, Eiweiß im Urin oder Wassereinlagerungen. Auch Präeklampsie genannt, tritt die Schwangerschaftsvergiftung glücklicherweise nur in 5 bis 8 % der Schwangerschaften auf. Aber da sie sich mit der Bildung des Mutterkuchens entwickelt, kann man sie selten vor der 20. SSW erkennen. Und selbst dann meist bei Frauen, die überhaupt keine auffälligen Symptome zeigen. Gerade deshalb ist es so wichtig, alle Vorsorgeuntersuchungen einzuhalten. Seltener kann sich eine Präeklampsie auch bis zu sechs Wochen nach der Geburt entwickeln. Übrigens: Die Begriffe Spätgestose und Schwangerschaftsintoxikation sind mittlerweile veraltet.

Schwangerschafts­vergiftung: Auswirkungen für Mama und Baby

Unbehandelt kann eine Schwangerschaftsvergiftung lebensgefährlich für euch beide werden. So ist sie eine Ursache für die Entwicklung des HELLP-Syndroms, bei dem die Blutgerinnung und Funktion der Leber stark gestört sind. Und auch Krampfanfälle (Eklampsie) und Organschädigungen können plötzlich auftreten.

Zusätzlich beeinflusst die Schwangerschaftsvergiftung die Blut- und Sauerstoffversorgung über die Plazenta. Deshalb kann Präeklampsie bei Babys auch zu Wachstums- und Entwicklungsstörungen führen. Durch eine frühe Erkennung lässt sich das Risiko aber gut abschwächen.

Schwangerschaftsvergiftung: Symptome der Präeklampsie

Die Symptome einer Präeklampsie sind nicht immer leicht zu deuten. Trotzdem werden sie bei der Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt in der Regel gut erkannt. Denn eins der Ziele der häufigen Blutdruckmessungen und Urinproben ist es, eine Schwangerschaftsvergiftung auszuschließen. Symptome, auf die du selber achten kannst:

  • Starke Kopfschmerzen und/oder Übelkeit
  • Wassereinlagerungen
  • Sehstörungen wie unscharfes Sehen, Blitze vor den Augen oder Doppelbilder
  • Schmerzen im Oberbauch bzw. unter den Rippen
  • Zuckende Muskeln

Aber das tückische an Präeklampsie ist, dass ihre Symptome sich mit vielen milden Begleiterscheinungen der Schwangerschaft decken. So haben ganze 80 % aller schwangeren Mamas im dritten Trimester Wassereinlagerungen. Und auch ein hoher Blutdruck tritt bei rund 10 % auf.  Deshalb ist es gut, solche Anzeichen immer mit Arzt oder Hebamme zu besprechen. Und besonders dann, wenn mehrere von ihnen gleichzeitig auftreten.

Schwangerschafts­vergiftung: Ursachen

Bisher sind sich Ärzte unschlüssig, welche Ursachen die Präeklampsie genau hat. Aber man nimmt an, dass sie mit einer Fehlentwicklung der Plazenta einhergeht. So beobachtet man bei betroffenen Mamas meist verkleinerte Blutgefäße. Dadurch leidet dann die Verbindung zwischen mütterlichem Kreislauf und dem des Kindes über den Mutterkuchen. Und ein hoher Blutdruck ist dann die Folge. Leider kann man das eigene Risiko für eine Präeklampsie kaum beeinflussen. Dennoch gibt es Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaftsvergiftung erhöhen:

  • Präeklampsie in vorhergehenden Schwangerschaften
  • Bestimmte Vorerkrankungen wie Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion Bluthochdruck, Nierenerkrankungen oder Autoimmunerkrankungen
  • Mehrlingsschwangerschaften
  • Übergewicht
  • Ein Alter unter 20 oder über 35 Jahren

Wie kann man einer Schwangerschaftsvergiftung vorbeugen?

Leider gibt es keinen sicheren Weg, einer Präeklampsie vorzubeugen. Aber wenn bestimmte Risikofaktoren auf dich zutreffen, wird dein Arzt dir spezifische Maßnahmen vorschlagen. Auch sind eine gesunde Ernährung, Sport und ggf. blutdrucksenkende Mittel sehr hilfreich. Dennoch kannst du die meisten Faktoren nur schwer beeinflussen. Und bisher gibt es auch keinen Weg, eine Schwangerschaftsvergiftung vorherzusehen.

Wie wird eine Schwangerschafts­vergiftung behandelt?

Dein Arzt wird dir ein blutdrucksenkendes Mittel verschreiben und dich regelmäßig untersuchen. Auch eine engmaschige Überwachung deines Blutdrucks ist wichtig. Und um weitere Probleme zu verhindern, leiten Ärzte meist in der 34. SSW die Geburt ein. Bei einer absehbaren Frühgeburt wird dir in der Regel eine Lungenreifespritze verabreicht. Danach wirst du im Wochenbett engmaschig überwacht, bis die Schwangerschaftsvergiftung nach wenigen Wochen wieder verschwindet.

Schwangerschaftsmythen: Stimmt´s oder nicht?
Bildquelle: Getty Images/EllenaZ

Hat Dir "Schwangerschaftsvergiftung: So erkennst du die Symptome einer Präeklampsie" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich