Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Brühwurst und Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?

Brühwurst und Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?

Deftig

Brühwurst kannst du als Wiener Würstchen, Mortadella oder Jagdwurst genießen. Doch darf ich Brühwurst in der Schwangerschaft essen?

Darf ich in der Schwangerschaft Brühwurst essen?

Ja, du darfst Brühwurst in der Schwangerschaft essen. Brühwurst wird im Herstellungsprozess auf über 70 Grad erhitzt, sodass Keime und Bakterien keine Chance haben. Allerdings solltest du in der Schwangerschaft auf eine gute Ernährung mit hochwertigen Lebensmitteln achten, sodass dein Ernährungsplan ausgewogen ist. Auch wenn der Heißhunger immer mal wieder an die Tür klopft, solltest du lieber zu Obst und Gemüse greifen. So sparst du Kalorien ein und gibst deinem Kind viele gute Nährstoffe auf den Weg. Fleisch, Käse, Wurst und Fisch gehören aber genauso auf den Ernährungsplan, damit dein Baby rundum gut versorgt ist. Greife also gelegentlich zu den verschiedenen Brühwurstsorten, um Abwechslung auf deinen Teller zu bekommen.

Was genau ist Brühwurst und wie wird sie hergestellt?

Bei Brühwurst handelt es sich um verschiedene gebrühte Wurstsorten. Es ist also ein Sammelbegriff, unter den verschiedene Arten von Würstchen wie Frankfurter oder Wiener Würstchen fallen, aber auch Mortadella, Bierwurst oder Jagdwurst sind darunter zu finden. Brühwurst besteht aus magerem Fleisch, Speck und Wasser. Gewürze und Co. machen die Brühwurst zu etwas Besonderem. Manche Brühwürste können Einlagen, also dickere Stücke, in der Wurst haben. Solche sind beispielsweise in Lyoner, Leberkäse oder Jagdwurst zu finden.

Hergestellt wird Brühwurst im Fleischwolf. Das Fleisch wird zusammen mit dem Speck zerkleinert und anschließend bei den meisten Sorten zusätzlich gekuttert. Damit das Eiweiß nicht vorzeitig gerinnt, sollte die Wurstmasse immer gut gekühlt sein, weswegen sie in Wasser oder in Eis gelagert wird. Die Wurstmasse wird dann in Därme gefüllt und gebrüht. Dabei gerinnen die Proteine der Muskelfasern, sodass eine besondere Konsistenz entsteht. Da die Brühwurst längere Zeit auf über 70 Grad erhitzt wird, besteht keine Gefahr für Schwangere. Du kannst dich also weder mit Toxoplasmose noch mit Listeriose anstecken, da es sich bei Brühwurst nicht um ein rohes Wurst- oder Fleischerzeugnis handelt.

Fazit

Jetzt haben wir dir verraten, dass du Brühwurst in der Schwangerschaft essen darfst. Probiere verschiedene Sorten wie Jagdwurst, Mortadella oder Wiener Würstchen, sodass es auf deinem Teller nie langweilig wird. Finde heraus, ob du Salamipizza in der Schwangerschaft essen darfst.

Junge oder Mädchen: Welches Geschlecht hat dein Baby? Mach den Test!

Bildquelle: Getty Images/FabrikaCr

Na, hat dir "Brühwurst und Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich