Periode: So viel Geld kostet Menstruation

Zyklus

Periode: So viel Geld kostet Menstruation

Auf Hygieneartikel wurde bislang der volle Mehrwertsteuersatz von 19 % aufgeschlagen. Eine Ungerechtigkeit, denn Binden und Tampons sollten zu den Artikeln des täglichen Bedarfs gehören und so mit nur 7 % besteuert sein. Doch Steuer hin oder her: Die monatliche Regelblutung strapaziert nicht nur bisweilen die Nerven, sondern auch den Geldbeutel. Wie hoch sind die Kosten der Periode für Frauen im Laufe eines Lebens? Das wollte eine britische Studie herausfinden.

Wer hätte gedacht, dass eine Frau acht Jahre ihre Lebens blutend verbringt? 3000 Tage Regelblutung kommen zwischen Pubertät und Menopause durchschnittlich zusammen. Eine ziemlich lange Zeit, die noch dazu mit Schmerzen und Unwohlsein verbunden sein kann. Und dann sind da ja noch die Kosten – eine britische Studie hat nachgerechnet.

Wie gehen Frauen mit ihrer Periode um?

2.134 Frauen im Alter von 18 bis 45 Jahren wurden im Auftrag des britischen Gutschein-Portals VoucherCodesPro.co.uk über ihren Alltag mit der Regelblutung befragt.

77 % erklärten, dass ihre Regelblutung jeweils fünf Tage oder länger dauert. Ein Drittel der der Befragten setzte in dieser Zeit auf Binden, ein Viertel bevorzugte Tampons. 6 % gaben an, eine Menstruationstasse zu verwenden – diese neueren Hygieneartikel sind vor allem bei jüngeren Frauen beliebt, weil sie wiederverwendbar sind und die Umwelt schonen.

Die Periode tut oft weh: 91 % der Frauen gaben an, dass sie während ihrer monatlichen Regelblutung oft zu Schmerzmitteln greifen.

Fragen und Antworten zur Menstruation

Fragen und Antworten zur Menstruation
Bilderstrecke starten (11 Bilder)

Die Kosten der Periode

Welche Kosten müssen Frauen im Zusammenhang mit der Menstruation stemmen? Die Umfrage kam zu dem Ergebnis, dass jede Frau pro Monat im Durchschnitt folgende Ausgaben hat:

  • 14,37 € für Hygieneartikel
  • 8,84 € für den Ersatz verschmutzter Unterwäsche
  • 4,97 € für Schmerztabletten oder schmerzlindernde Maßnahmen
  • 9,39 € für Lebensmittel, auf die man Heißhunger hat, insbesondere Süßigkeiten
  • 7,74 € sonstige Ausgaben im Zusammenhang mit der Periode

So kommen in einem Jahr sage und schreibe 540 € zusammen. Und im ganzen Leben sind es sogar mehr als 20.000 €. Wie gesagt, dies sind die Ergebnisse einer britischen Studie, aber in Deutschland kommen sicher ähnliche Zahlen zusammen.

Streitthema Steuern: Tampons sind kein Luxus mehr!

Auf Hygieneartikel wurde bislang der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent aufgeschlagen. Eine Ungerechtigkeit, denn Binden und Tampons sollten zu den Artikeln des täglichen Bedarfs gehören, wie Brot, Butter und Milch. Das würde den Steuersatz auf 7 % senken und Frauen spürbar entlasten. Das wäre mehr als fair, denn Hygieneartikel sind kein Luxus, den man sich aus Übermut gönnt, sondern eine Notwendigkeit. Mit Petitionen und Protesten wird seit Jahren dafür gekämpft – jetzt zeichnet sich eine Änderung ab. Der Bundestag hat bereits grünes Licht für die Mehrwertsteuersenkung für Monatshygieneprodukte gegeben, jetzt steht noch die Zustimmung des Bundesrates aus. Hoffentlich nur noch eine Formalität, nach der Frauen sich hoffentlich über niedrigere Kosten für Tampons und Binden freuen können.

Bildquelle: Getty Images

Galerien

Lies auch

Teste dich