"Ich bin süchtig danach, eine Leihmutter zu sein"

Was bewegt einen dazu, Leihmutter zu werden? In diesem Video erzählt Tara Sawyer aus England ihre Geschichte.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden
Das Thema Leihmutter ist oft ein politisches. Zu Recht wird der Reproduktionstourismus in armen Länder kritisiert, wenn Gebär-Mütter von einer reichen Elite ausgebeutet werden. Das ist die Schattenseite, die existiert - über die geredet werden muss. Und es fällt leicht, mit diesen Argumenten ein Thema abzulehnen, das unsere behütete Grundordnung von Liebe, Sex und Familie durcheinander bringt.

Leihmutter aus Leidenschaft


© iStock
Doch es gibt auch andere, positive Beispiele für die Leihmutterschaft. Frauen tragen freiwillig fremde Kinder aus und nehmen dafür kein Geld. Sie machen das aus reiner Nächstenliebe. Dieses Zugeständnis an die Menschlichkeit ist wesentlich schwieriger als die Unmenschlichkeit zu verurteilen. Denn es bedeutet einzugestehen, dass unter den richtigen Voraussetzungen das Prinzip der Leihmutter durchaus etwas Heroisches hat: Eine Frau schenkt einem fremden Kind das Leben ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten.

Leihmutter aus Leidenschaft


Tara Sawyer aus England ist eine von diesen Frauen. Sie brachte insgesamt sieben Kinder zur Welt, aber nur vier Kinder davon sind ihre eigenen. „Eine Leihmutter zu sein, macht süchtig“, sagt sie. „Es ist ein tolles Gefühl jemanden ein Kind zu übergeben, der es sich so sehnlichst gewünscht hat“, so die Leihmutter weiter. So lange wie es ihr Körper zulässt, will sie anderen Paaren helfen. Ihr selbst kommt dabei zu Gute, dass sie ihrer großen Leidenschaft nachgehen kann, schwanger sein. Tara: „Ich habe es schon immer geliebt, einen großen Bauch zu haben, und darin ein wertvolles, kleines Geschenk zu tragen.“


Gut zu wissen: In vielen europäischen Ländern, darunter auch England, ist die Leihmutterschaft prinzipiell erlaubt. Allerdings darf die Leihmutter dafür nicht bezahlt werden. Der „Dienst“ ist freiwillig. Lediglich die Auslagen für entstandene Kosten dürfen erstattet werden. In Deutschland ist das Prinzip der Leihmutter gänzlich verboten. Es wiederspricht den Grundsätzen des Embryonenschutzgesetzes.

 Das könnte Sie interessieren: Leihmutter für Kardashian

Kim Kardashian war mir immer egal, heute hat sich das geändert. Ein neuer Diskurs über das Tabuthema Leihmutter.






mehr zum Thema
Babywunsch Familienplanung kontrovers
Artikel kommentieren
Login
Kommentare
  • Mona Pascua

    Hallo Leute

    wir sind eine Gruppe von Frauen ohne Gebärmutter, die eine Petition gestartet haben um das Embryonenschutzgesetz in Deutschland endlich an die moderne Zeit und die medizinischen Möglichkeiten anzupassen!
    Wir fordern, dass Eizellspende genauso erlaubt sein soll wie Samenspende!
    Außerdem wollen wir die Legalisierung der Leihmutterschaft in Deutschland unter Auflagen, wie es auch in anderen EU Ländern bereits der Fall ist.
    Deutschlands Reproduktionsmedizin ist absolut veraltet und das aufgrund eines Gesetzes (Embryonenschutzgesetz), dass vor fast 30 Jahren verabschiedet wurde und absolut nichts mehr mit der Lebenswirklichkeit zu tun hat.
    Es kann nicht sein, dass Deutschland die Möglichkeiten hat, aber dennoch Frauen im EU Ausland bessere Chancen haben als hier!

    Bitte unterzeichnen und teilen!

    https://www.openpetition.de/petition/online/anpassung-des-embryonenschutzgesetzes-an-die-lebenswirklichkeit

    https://www.facebook.com/Reform.Embryonenschutzgesetz/

  • mirami

    Tara Sawyer ist eine Ausnahme! Fast alle Frauen machen das nur wegen der Armut und Not. Und das ist schlimm.

  • Trudie

    Unter allen Umständen ist Leihmutterschaft eine schwere Beeinträchtigung der Rechte der Frau. Mir scheint, es kann nichts Schlimmeres für eine Frau, als dass ihr das Kind weggerissen wird, das sie zur Welt gebracht hat. Außerdem werden mir die Risiken der Frau viel zu harmlos dargestellt, alleine diese hormonellen Stimulierungen. Diese Frauen machen das definitiv nicht aus Selbstlosigkeit, sondern wegen des Geldes.