Eier essen: Das gibt's bei Schwangeren und Babys zu beachten

Rund ums Ei

Eier essen: Das gibt's bei Schwangeren und Babys zu beachten

Babys und Schwangere sollten Eier mit Vorsicht genießen. Was es rund ums Thema Ei zu beachten gibt.

In puncto Eiweiß sind Eier echte Spitzenreiter, denn sie enthalten den gesunden Stoff in der höchsten biologischen Wertigkeit: Er kann quasi direkt in körpereigenes Eiweiß umgebaut werden. Gerade in der Schwangerschaft ist die Deckung des Proteinbedarfs besonders wichtig, weil das Baby Eiweiß braucht, um Körperzellen und Gewebe aufzubauen. Ähnliches gilt für die Mineralstoffe Eisen, Jod und Kalzium, die ebenfalls unter der Schale stecken, sowie für die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Sie machen Eier für Schwangere zu einer gesunden Ergänzung auf ihrem Speiseplan.

Dennoch gilt für ein Ei das Gleiche wie für alle anderen tierischen Lebensmittel: Weniger ist mehr - und drei Eier pro Woche sind für werdende und stillende Mütter genug.

In der Schwangerschaft gilt: Eier gut durchgaren

Bei der Zubereitung der Eier und Eierspeisen solltes du besonders darauf achten, dass diese auch wirklich gut durchgegart sind, denn roh könnten die Eier Salmonellen enthalten sein. Das sind Bakterien, die mitunter schwere Erkrankungen verursachen und erst bei Temperaturen von über 70 Grad wirkungsvoll abgetötet werden. Rohe Eier sind für werdende Mütter also tabu.

Vorsicht: Rohe Eier stecken oft auch in selbst gemachten Speisen wie Mayonnaise, Tiramisu, Pudding, Sauce Hollandaise, Eis oder sonstigen Cremes. Bei der nächsten Einladung zum Geburtstag oder Kindergartenfest bei solchen Leckereien also lieber vorsichtig sein und nachfragen, wie sie zubereitet wurden. Industriell gefertigte Mayonnaise, Salatdressings und andere Produkte sind dagegen unbedenklich, weil darin nur pasteurisierte Eier enthalten sind und damit ausreichend erhitzt wurden.

Für das Frühstücks-Ei am Ostersonntag gilt: besser hart als wachsweich. Dabei sollte beides, Eiweiß und Eidotter, fest sein. Richtwerte: Eier 7 Minuten kochen, 5 Minuten pochieren und Spiegeleier auf beiden Seiten je 3 Minuten braten, dann heißt es auch für Schwangere: "Genießen erlaubt!"

Osterzeit: Schwangere dürfen keine Eier ausblasen

Die allermeisten Salmonellen finden sich übrigens auf der Schale - und nicht im Inneren des Eis. Deshalb solltest du die Ostereier zum Bemalen auch möglichst nicht selber ausblasen - sondern lieber auspusten lassen. Ähnlich strenge Hygieneregeln gelten für kleine, eifrige Osterkünstler: Bevor die Mal-Hasen loslegen dürfen, müssen die Eier gründlich mit warmem Wasser und Spülmittel abgewaschen werden. Tipp: Zum Auspusten das Loch etwas größer machen, einen Strohhalm nehmen und den direkten Mundkontakt mir dem Ei vermeiden. Und nach der Pinselei unbedingt gründlich die Hände waschen.

Schwangerschaft: Lieber zum Bio-Ei greifen

Welches Ei sollte für kleine Genießer, Schwangere und Stillende am besten auf den Tisch? Entscheidend für Unbedenklichkeit und Qualität ist zunächst einmal die Frische. Sie lässt sich am angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum ablesen. Davon einfach 28 Tage abziehen - und schon weißt du, wann das Huhn das Ei gelegt hat. Das Legedatum muss nämlich nicht angegeben sein.

Mit einer einfachen Wasserprobe lässt sich außerdem die Frische prüfen: Ein frisches Ei sinkt in einem Glas Wasser flach zu Boden, ein mittelaltes richtet sich auf - und ein altes steigt sogar an die Oberfläche. Das liegt an der Luftkammer im Ei, die nach und nach immer größer wird. Wenn ein Ei nicht mehr ganz frisch ist, heißt das aber nicht, dass es gleich verdorben ist. Gut durchgegart ist es immer noch verzehrtauglich.

20 Ernährungsfragen in der Schwangerschaft

20 Ernährungsfragen in der Schwangerschaft
Bilderstrecke starten (21 Bilder)

Neben der Frische kann auch die Herkunft der Eier für den Gesundheitswert eine Rolle spielen. Eier mit dem Bio-Siegel sind meist die bessere Wahl, weil hier z. B. auf den Einsatz von Farbstoffen verzichtet wird, die das Dottergelb intensiver leuchten lassen. Als kritisch wird beispielsweise der Farbstoff Canthaxanthin eingestuft, der in großen Mengen die Netzhaut schädigen kann. Solche Stoffe dürfen in Bio-Produkten beispielsweise gar nicht eingesetzt werden.

Ab wann darf mein Baby Ei essen?

Früher galt die Empfehlung, Kinder unter zwei Jahren keine Eier essen zu lassen. Mittlerweile wurde diese Grenze nach unten gesetzt.

Für Babys sind Eier, zumindest in den ersten neun Lebensmonaten, noch kein Thema. Grund ist das hohe Allergierisiko, das Hühnereiweiß birgt. Deshalb gab es früher auch die Empfehlung, Eier nicht vor dem zweiten Geburtstag zu füttern. Mittlerweile haben die Ernährungsexperten diese Regel aber etwas gelockert. Nun lautet die allgemeine Empfehlung, dass Babys ab neun Monaten schon am Ei kosten dürfen, wenn bereits alle drei Breimahlzeiten eingeführt sind.

Neben dem Allergierisiko spricht  auch der hohe Proteingehalt der Eier dagegen, sie noch früher auf den Speiseplan des Babys zu setzen. Er würde die noch nicht perfekt arbeitenden Nieren überfordern.

Allergie-Prävention: Tipps für die Beikost

Allergie-Prävention: Tipps für die Beikost
Bilderstrecke starten (7 Bilder)

Ab einem Jahr ein Ei, ab zwei Jahren zwei Eier

Die Faustregel lautet: Nach dem ersten Geburtstag maximal ein Ei in der Woche, nach dem zweiten Geburtstag zwei Eier. Das kommt schneller zusammen als man denkt. Deshalb sollten in diesem Alter Pfannkuchen, Rühr- und Spiegeleier, Waffeln und Aufläufe eher die Ausnahme als die Regel sein. Wie für Schwangere sind auch für Baby Eier im rohen Zustand wegen der Salmonellengefahr tabu.

Wichtig für Babys, Kleinkinder wie Schwangere: rohe Eier sind wegen der Salmonellengefahr tabu. Daher gehören auch Kuchenteig, Tiramisu, eihaltiges Speiseeis und ähnliche Lebensmittel nicht auf den Speiseplan. Wenn Mayonnaise oder Tiramisu nicht frisch zubereitet sind, sondern aus dem Glas oder dem kommen, ist in der Regel wegen der Haltbarkeit kein rohes Ei enthalten.

Bildquelle:

iStock,Getty Images

Galerien

Lies auch

Teste dich