Achtung, Wachstumsschub! Diese Entwicklungsprünge stehen an

Welche Entwicklungssprünge macht mein Baby im ersten Jahr? Wie kann ich es während der Wachstumsschübe unterstützen? Ein Überblick.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Acht Wachstumsschübe in 14 Monaten


Am ersten Lebenstag sieht ein Baby noch nicht richtig, ein Jahr später probiert es sich an den ersten Schritten - in diesem ersten Lebensjahr leistet der kleine Babykörper Erstaunliches. Die motorische, emotionale und geistige Entwicklung verläuft aber nicht kontinuierlich, sondern in Schüben. In diesen Wachstumsschübe macht Ihr Kind quasi einen großen Entwicklungssprung auf einmal.

Wachstumschübe


© iStock
In den ersten 14 Monaten durchlebt Ihr Baby sage und schreibe acht Wachstumschübe. Wie lange so eine Phase dauert, kann von zu Baby unterschiedlich sein - manchmal sind es nur wenige Tage, aber auch bis zu vier Wochen sind durchaus normal.
Wie äußert sich ein Wachstumsschub?

So ein Wachstumsschub ist echte Arbeit und auch ein bisschen anstrengend für das Baby. Und deswegen sind die Minis oft weinerlicher als sonst, schlafen unruhiger und schreien mehr. Es kann auch sein, dass Ihr Kind sensibler auf seine Umwelt reagiert. Immerhin muss es die neu erworbenen Fähigkeiten selbst erst "begreifen" und richtig einsetzen lernen.

Was Ihr Baby während dieser anstrengenden Phasen vor allem braucht, ist Nähe und Geborgenheit - das heißt jede Menge Körperkontakt. Das beruhigt und gibt Ihrem Kleinen das Gefühl "Mama ist da und begleitet mich". Stellen Sie sich auf die Bedürfnisse ein und verzweifeln Sie nicht, wenn auch Dauerkuscheln das Baby nicht immer beruhigen kann. Denn der Lichtblick ist meist: Nach einem überstandenen Wachstumschub zeigt Ihr Baby Ihnen, welche neuen Fähigkeiten es sich erarbeitet hat.
Wann kommen die Entwicklungsschübe?  1. Wachstumsschub - 5. Woche

Ihr Baby wird wacher und nimmt seine Umwelt stärker war. Das erste Lächeln, die ersten freudigen Gluckser – dieser erste Wachstumsschub zeigt: Aus dem Neugeborenen wird ein aktives, aufmerksames Baby, das sich von Tag zu Tag mehr für seine Umgebung zu interessieren beginnt. Jetzt ist auch die Tränendrüse voll entwickelt – Ihr Baby kann echte Tränen weinen. Diese Phase geht oft einher mit anstrengenderen Nächten: Ihr Kleines wacht häufiger auf und hat Hunger oder sucht einfach nur Kontakt zu Mama oder Papa. Und auch tagsüber kann es sein, dass es häufiger weint, sich nur schwer beruhigen lässt.
➤ Tipp für den ersten Wachstumsschub: Tragen Sie Ihr Baby viel auf dem Arm umher und schenken Sie ihm jetzt besonders viel Aufmerksamkeit. Weil Ihr Baby inzwischen so viel von seiner Umwelt mitbekommt, ist es auch schneller erschöpft – richten Sie sich nach seinem Tempo und gönnen Sie ihm genug Zeit zum Erholen und Verarbeiten der vielen neuen Eindrücke.


 Das könnte Sie interessieren: Baby-Entwicklungskalender

Verfolgen Sie die Entwicklung Ihres Babys Monat für Monat bis hin zum Kleinkind mit unserem Baby-Entwicklungskalender!


2. Wachstumsschub - 8. Woche

Der zweite Wachstumsschub ist gekennzeichnet durch einen großen Sprung bei der Ausbildung der Sinne: Ihr Baby hört jetzt besser und sieht deutlicher – sein Geschmacks- und Geruchssinn entwickeln sich rasant weiter. Viele Babys beginnen jetzt mit dem Nuckeln und lassen sich durch den ersten Schnuller beruhigen. Neu sind auch erste Gefühle von Langeweile: In den immer länger werdenden Wachphasen will es beschäftigt werden und protestiert zuweilen lautstark, wenn es sich langweilt. Weil Babys jetzt auch besser sehen und eventuell auch schon den Kopf heben können, bieten sich viele neue Interaktionsmöglichkeiten: Grimassen schneiden, Geschichten erzählen, auch ein Spielebogen wird langsam interessant. Hände und Füße werden zu diesem Zeitpunkt zu Babys liebstem Spielzeug!
Viele Babys fremdeln nach diesem zweiten Wachstumsschub mehr als vorher, fremde Gesichter werden erstmal mit einer Mischung aus Neugier und Skepsis beäugt.
➤ Tipp für den zweiten Wachstumsschub: Sicherheit und Geborgenheit sind wichtig, damit Ihr Kind die Welt angstfrei kennenlernen und erobern kann. Dabei gilt: Ein Zuviel an Liebe gibt es bei Babys nicht!
➤ Lieblingsspielzeug: Mobile, Spieluhr, Schmusetier

3. Wachstumsschub - ab dem 3. Lebensmonat
Der dritte Wachstumsschub ist ein besonders großer Entwicklungsschritt. Und auch ein besonders schöner! Denn jetzt entwickelt sich das Sozialverhalten: Ihr Baby kann auf Ihre Stimmung reagieren. Lächeln Sie es an, wird es zurücklächeln. Mit der Neugier wächst der Bewegungsradius: Ihr Baby wird sich auf den Bauch drehen und den Kopf heben, um möglichst wenig zu verpassen. Strampeln gehört nun zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Am meisten Spaß macht das nackt, zum Beispiel nach dem Windelwechsel auf dem Wickeltisch.
Zur großen Freude von Mama und Papa kann sich der Junior jetzt auch eine (kleine!) Weile mit sich selbst beschäftigen. Er übt in dieser Zeit das Greifen und Halten. Viele Kinder beginnen in dieser Phase alles, was greifbar ist, in den Mund zu stecken. Und: Babys ab dem dritten Lebensmonat entdecken die verschiedenen Arten Geräusche zu machen für sich: Mal laut, mal leise, Krähen, Kreischen – Babys Phantasie kennt hier kaum Grenzen.
➤ Tipp für den dritten Wachstumsschub: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um feste Zeiten und Rituale einzuführen. Ihr Baby bekommt damit mehr Orientierung und Sicherheit.
➤ Lieblingsspielzeug: Spielsachen, die Geräusche machen, z.B. Rassel.

 Das könnte Sie interessieren: Spielideen für Babys

Welche Spiele sind für welches Alter geeignet? Hier kommen jede Menge bunte Spielideen fürs erste Lebensjahr Ihres Kindes!


4. Wachstumsschub - 3. bis 4 Lebensmonat

Dieser Wachstumsschub ist einer der längsten, er kann durchaus fünf bis sechs Wochen dauern. In dieser Phase entwickelt sich Ihr Kind weg vom hilflosen Baby zum selbstbewussten Kleinkind. Ein wichtiger Schritt ist dabei das Begreifen von Handlungen: Es verfolgt den rollenden Ball mit den Augen und hat schon eine Ahnung davon, dass die Hände, die hinter dem Rücken verschwinden, nicht für immer weg sind. Jetzt ist es an der Zeit, Kuckuck-Spiele und Fingerspiele zu spielen!
Ihr Baby übt ohne Unterlass das Greifen und steckt alles, was es erwischen kann, in den Mund (orale Phase). Bei Kleinteilen ist von nun an Vorsicht geboten!
Und: Die Nächte können wieder unruhiger werden. 
➤ Tipp für den vierten Wachstumsschub: Sie können nun langsam und vorsichtig mit der Einführung der Beikost beginnen. Wenn die Nächte sehr unruhig und anstrengend sind, ist das Familienbett eine Überlegung wert!
➤ Lieblingsspielzeug: Erste Bücher, Spielzeug für die Badewanne, Spieldecke, Spiegel

5. Wachstumsschub - 6. bis 7. Lebensmonat
Jetzt sind Babys besonders süß! Sie fangen an zu brabbeln, machen „winkewinke“ und fangen an zu klatschen. Sie entwickeln sich zum Meister darin, die Spielzeugkiste ein- und wieder auszuräumen. Achtung: Spätestens jetzt ist es an der Zeit, die Wohnung kindersicher zu machen. Babys bekommen in dieser Phase eine Ahnung von Ursache und Wirkung: Wenn ich auf den Knopf drücke, geht die Sirene vom Polizeiauto los. Und wenn ich den Becher runterwerfe, gibt es ein spannendes Geräusch. Und Mama hebt ihn wieder auf. Spannend!
Ihr Kind lernt jetzt, Gefühle zu unterscheiden und sie auch zu zeigen: Die Freude, wenn Papa nach Hause kommt, die Wut, wenn das Umdrehen auf den Bauch nicht so klappt wie geplant, die Enttäuschung, wenn die Schmusestunde beendet ist.
Wenn Ihr Baby Fremden bislang sehr aufgeschlossen gegenüber war, könnte sich das jetzt ändern. Und als „Fremde“ gelten dann auch leider schnell mal Oma, Opa oder die Patentante...
➤ Tipps für den fünften Wachstumsschub: Sprechen Sie viel mit Ihrem Kind! Es versteht schon mehr als Sie denken und ist ganz wissbegierig. Wichtig sind bei diesem Entwicklungsschritt allererste Bilderbücher und Fingerspiele, die Sie gar nicht oft genug wiederholen können.
➤ Lieblingsspielzeug: Stapelbecher, Ball, Schachteln zum Ein- und Ausräumen

 Das könnte Sie interessieren: So nehmen Babys Gefühle wahr

Von Ängsten bis Glück: Lesen Sie hier, wie Babys Gefühle wahrnehmen – und was das für Eltern bedeutet.


6. Wachstumsschub - ab dem 9. Lebensmonat

Die Zeit des Krabbelns ist jetzt bei vielen Kindern gekommen: Ihr Baby dreht sich auf den Bauch und versucht, die Beinchen in Position zu bringen. Und manchmal klappt das Krabbeln in diesem Alter auch schon ganz gut. Keine Frage: Sport macht hungrig! Sie werden merken, dass es mehr Hunger hat – und auch mehr Lust auf neue Geschmacksrichtungen. Vielleicht entwickelt sich Ihr Kind in dieser Phase zu einem „ernsthaften kleinen Forscher“: Das Essen wird penibel untersucht, der Nachbarshund ausdauernd beobachtet, die Laute der Mama nachgeplappert. Ein wichtige Errungenschaft: Ihr Kind entdeckt jetzt die Kategorien, nach denen die Welt der Großen geordnet ist: Es gibt kleine Dinge und große, weiche und harte – und eine Katze ist eine Katze, egal ob sie als Abbildung im Bilderbuch zu sehen ist oder ob sie ein Kuscheltier oder sogar eine echte Katze ist.
➤ Tipp für den sechsten Wachstumsschritt: Ihr Baby versteht jetzt das Wort „Nein!“ – Zeit mit der allerersten Erziehung zu beginnen. Denn Ihr Baby wird jetzt schnell beginnen, Grenzen auszuloten und Sie auf die Probe zu stellen. Aber keine Sorge: Erziehung bedeutet in diesem ersten Schritt in erster Linie: Klare Ansagen und Konsequenz in den Entscheidungen, die Sie treffen.

 Das könnte Sie interessieren: Wann beginnt die Erziehung?

Lesen Sie hier, wann und wie Sie Ihrem Baby erste Grenzen setzen können. Dazu gibt's Tipps zur sanften Erziehung.


➤ Lieblingsspielzeug: Zeitschriften zum Zerreißen, Bälle, Bauklötze, Spielzeugautos

7. Wachstumsschub - Ende des 11. Lebensmonats
Krabbeln ist mittlerweile ein Klacks und Sitzen auch. Es wird also Zeit, nach neuen Herausforderungen Ausschau zu halten. Klettern könnte jetzt zum Hobby werden! Breite Treppenstufen oder Kissenberge sind dafür das ideale Übungsgelände.
Eine große Errungenschaft in dieser Phase: Ihr Baby lernt, Reihenfolgen wahrzunehmen und zu befolgen: Wenn der Sand in den Eimer soll, muss er zuerst auf die Schaufel geladen werden. Und wenn man Spazierengehen will, muss man die Schuhe holen und dann anziehen. Spannend sind jetzt auch die vielen, vielen Tätigkeiten des Alltags: Anziehen, Zähne putzen, Staub wischen, Dinge holen.
Dazu kommen die ersten Wutanfälle, die Ihnen einen kleinen Vorgeschmack auf das Trotzalter bieten.
➤ Tipp für den siebten Wachstumsschub: Wiederholungen geben Sicherheit. Ihr Kind erobert immer mehr Bereiche des Lebens, da ist es wichtig, dass alle neuen Tätigkeiten immer und immer wieder eingeübt werden. Besonders geeignet sind dafür ganz alltägliche Handgriffe: Binden Sie Ihr Kind so gut es geht in Ihren Alltag ein: Wenn Sie einen Kuchenteig rühren, bekommt Ihr Baby seine eigene (leere) Rührschüssel und einen Schneebesen. Auch das Waschmaschine ausräumen und Staub wischen macht zu zweit doppelt Spaß – und bietet Ihrem Kind viele Möglichkeiten, Dinge selberzumachen. Das ist gut fürs Selbstbewusstsein!
➤ Lieblingsspielzeug: Sandspielzeug, Puppe, Kuscheltier, Bausteine
8. Wachstumsschub - 13 bis 14. Lebensmonat
Lachen und Weinen liegen momentan nah beieinander. Das liegt daran, dass Ihr Kind gerade einen großen Sprung meistert: Es entwickelt sich jetzt eindeutig zum Kleinkind. Meist beginnt es in dieser Phase mit dem Laufen: Erst zieht es sich an Möbelstücken hoch und tastet sich vorsichtig voran. Bald wird es auf wackeligen Beinen die ersten Schritte machen. Eine weitere wichtige Errungenschaft: Ihr Kind kann jetzt verschiede „Programme“ abspulen, die sich aber nicht immer gleichen müssen. Anziehen kann beispielsweise mit der Hose oder aber auch mit dem T-Shirt beginnen. Wieder wird die Welt ein Stückchen größer, Frust und Wutanfälle sind dabei (leider) vorprogrammiert. Zu den Lieblingstätigkeiten Ihres Kindes kommen jetzt ganze Abläufe hinzu: Das Kuscheltier ins Bett bringen, die Einkäufe auspacken, Verstecken spielen etc.
➤ Tipp für den achten Wachstumsschub: Ihr Baby ist jetzt der Meinung: Schlafen wird völlig überbewertet! Das Leben ist viel zu spannend, um sich mit so unnötigen Tätigkeiten zu befassen. Umso wichtiger ist es, dass Sie für genug Ruhe sorgen. Hilfreich sind hier Einschlaf-Rituale, damit Ihr Kind nach einem spannenden Tag geborgen zur Ruhe kommen kann.
➤ Lieblingsspielzeug: Dinge des Alltags (Telefon, Geldbeutel, Handbesen), Spielzeugautos, Duplo-Steine, erste Stifte

Unser Buchtipp: „Oje, ich wachse! Von den acht "Sprüngen" in der mentalen Entwicklung Ihres Kindes während der ersten 14 Monate und wie Sie damit umgehen können" von Hetty van de Rijt und Frans X. Plooij, erschienen bei mosaik. Das Buch ist über Amazon.de erhältlich!
 



mehr zum Thema
Säugling Entwicklung
Artikel kommentieren
Login