Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
7 Hygienevor­schriften bei Infektionen: Das müsst ihr wissen

Safety first

7 Hygienevor­schriften bei Infektionen: Das müsst ihr wissen

Infektionskrankheiten verbreiten sich rasch und sind hoch ansteckend. Das sieht man aktuell bei der Verbreitung des Corona-Virus. Dabei kann man selbst einiges tun, um die Ansteckungsgefahr zu verringern und die ganze Familie zu schützen. Auf die folgenden Hygienevorschriften solltet ihr in eurem Haushalt achten.

1. Richtig Händewaschen

Kinder wachsen damit auf: Vor und nach dem Essen Hände waschen nicht vergessen. Aber die wenigsten machen es gern und ausreichend gut. Sogar viele Erwachsene geben sich nicht wirklich Mühe dabei bzw. nehmen sich nicht genügend Zeit dafür. Vor allem in der Erkältungssaison und bei einem verstärkten Aufkommen von bestimmten Infektionskrankheiten kann intensives Händewaschen aber helfen, den Erreger nicht weiter zu verbreiten bzw. sich selbst anzustecken. Es gehört zu den wichtigsten Hygienevorschriften.

Daher sollte man sich immer, wenn man nach Hause kommt, die Hände waschen, bevor man das Baby wickelt oder nachdem man Kontakt zu einem Haustier hatte. Das Händewaschen nach dem Toilettengang ist (hoffentlich) obligatorisch. Euren Kindern solltet ihr die folgenden Schritte immer wieder zeigen, vor allem in Zeiten großer Infektionsgefahr. Kleinkinder werden natürlich beim Händewaschen immer begleitet. Wascht am besten allen Kindern gemeinsam immer die Hände. So können die größeren den kleineren Kindern stolz zeigen, wie es geht.

So geht richtiges Händewaschen:

  • Die Hände mit warmem Wasser anfeuchten, um Erreger bereits abzutöten.
  • Nun die Hände gut mit beiden Händen einseifen und die Seife gut zwischen den Handflächen verteilen. Eine pH-neutrale Seife eignet sich am besten, da sie die Hautbarriere nicht angreift, sondern schützt.
  • Die Handrücken und Fingerzwischenräume jeweils mit der anderen Hand säubern, indem man diese übereinanderlegt und ineinander flicht.
  • Den Daumen in der geschlossenen anderen Hand reiben und umgekehrt.
  • Dann die Fingerspitzen mit kreisenden Bewegungen in der anderen Hand reiben und umgekehrt.
  • Zum Schluss die Hände unter fließendem warmen Wasser gut abspülen und die Hände am besten am täglich gewechselten Handtuch oder einem Papiertaschentuch säubern. Vorsicht vor Heißluftbläsern! Diese verteilen zusätzlich Keime und Viren.

Sollte ich Desinfektionsmittel benutzen?

Im normalen Alltag ist es nicht nötig, ein besonderes Handdesinfektionsmittel zu nutzen. Es ist jedoch ratsam, wenn Familienmitglieder an einer Infektion erkrankt sind bzw. wenn man diese in Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern besucht. Es wird ebenfalls empfohlen, wenn es eine hohe Ansteckungsgefahr mit einem Virus wie dem Corona-Virus gibt und man im öffentlichen Raum unterwegs ist. In diesem Falle sind Handdesinfektionsgele sinnvoll, doch sie ersetzen nicht das richtige Händewaschen.

2. Hygienevorschriften beim Niesen und Husten

Es klingt so lapidar und doch machen viele Menschen es nicht richtig bzw. achten im öffentlichen Raum zu wenig darauf. Infektionskrankheiten werden durch Tröpfcheninfektion verteilt, also beim Niesen oder Husten. Die Verbreitung von Krankheitserregern lässt sich eindämmen, wenn man diese nicht unbedarft in die Welt hinauspustet.

Beim Husten oder Niesen ist es üblich, die Hand vor Mund oder Nase zu halten. Dies ist jedoch aus gesundheitlicher Sicht nicht sinnvoll, da so die Erreger an die Hand gelangen und weiter verteilt werden. Besser ist ein Einwegtaschentuch, das danach entsorgt wird oder wenn keines greifbar sein sollte zur Not auch der Ärmel. Im öffentlichen Raum sollte man sich dazu immer von anderen Personen wegdrehen bzw. Abstand halten. Natürlich ist das bei Kleinkindern sehr schwierig und kaum machbar. Hier ist es wichtig, die Nasensekrete regelmäßig gut abzuwischen und die Hände oft zu waschen, damit das Kleinkind sein Sekret nicht ungehindert verteilt. Größere Kinder sollte man immer wieder darauf hinweisen, sich ein Taschentuch zu nehmen.

Zusätzliche Hygienevorschriften bei hoher Ansteckungsgefahr wie dem Corona-Virus

  • Abstand halten: Das Robert-Koch-Institut und die Bundesregierung empfehlen bei besonders großer Ansteckungsgefahr mit speziellen Viren das Abstand halten zu allen Personen in der Öffentlichkeit. Ihr solltet vor allem mit euren Kindern öffentliche Plätze und öffentliche Verkehrsmittel, wo sich Menschen dicht drängen könnten, meiden und auch auf der Straße einen Abstand von 1,50 m halten.
  • Mundschutz tragen: Sinnvoll ist auch das Tragen eines Mundschutzes, um andere nicht anzustecken. Es ist jedoch nicht bewiesen, dass ein Mundschutz den Träger vor fremden Viren bewahrt. Diese werden oft über die Hände übertragen.
  • Hände aus dem Gesicht halten: Wichtiger als ein Mundschutz ist es, im öffentlichen Raum nicht mit den Händen ins Gesicht zu fassen. So überträgt man ganz schnell Viren. Denn man kann ja nicht immer sofort Hände waschen.

3. Richtige Toilettenhygiene

Der Ort im Haushalt, der die meisten Keime und Viren überträgt, ist die Toilette. Vor allem Magen-Darm-Krankheiten sind hoch infektiös. Daher ist es hier wichtig, größte Sauberkeit walten zu lassen. Vor allem, wenn ein Familienmitglied über Durchfall klagt bzw. sich übergeben muss. Man kann nie wissen, ob es sich um eine einmalige Sache handelt, oder ein Virus Ursache ist. Gründliches Händewaschen ist daher natürlich selbstverständlich. Wichtig ist auch das mehrfache Putzen der Toilette und des gesamten Sanitärbereiches rund um das Klo. Verwendet für die Toilette immer einen gesonderten Putzlappen und tauscht diesen regelmäßig aus.

Putz Hacks, die euch den Frühjahrsputz leichter machen

Putz Hacks, die euch den Frühjahrsputz leichter machen
Bilderstrecke starten (20 Bilder)

4. Hygienemaßnahmen beim Putzen

Auch ein sauberer Haushalt ist eine Voraussetzung, dass sich Viren nicht weiter vermehren können. Allgemeine Hygienevorschriften für den persönlichen Haushalt gibt es nicht. Vor allem Küche und Bad sollten regelmäßig gereinigt werden. Je mehr Familienmitglieder ihr habt, umso öfter solltet ihr putzen. Dabei könnt ihr die größeren Kinder sogar spielerisch beteiligen. In Küche und Bad sollten alle Flächen immer feucht mit einem entsprechenden Reiniger gewischt werden, vor allem die Böden und Fliesenflächen und alle Flächen, die oft von der gesamten Familie berührt werden. Es gibt im Handel spezielle antibakterielle Desinfektionsreiniger, mit denen ihr Armaturen und Fliesen besonders gut reinigen könnt. Dabei solltet ihr Putzhandschuhe tragen, damit eure Haut nicht angegriffen wird. So schützt ihr euch auch vor den Viren, die eventuell nach Hause mitgebracht worden sind.

Sagrotan Bad-Reiniger Atlantikfrische 3 x 750 ml Sprühflasche *
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 10.7.2020 10:58 Uhr

5. Hygienisch Wäsche waschen

Auch eure Wäsche bleibt bei einer Erkältung oder Infektionskrankheit nicht unberührt von Viren, die durch Tröpfcheninfektion beim Niesen und Husten im Stoff landen. Hygienevorschriften zum Wäschewaschen gibt es keine speziellen. Doch regelmäßiges Wäsche wechseln und waschen ist wichtig bei einer Erkrankung. Auch Handtücher und Bettwäsche sollten bei einer Infektion öfters als sonst in der Maschine landen. Wascht diese Wäsche immer bei mindestens 60 Grad, eure Kleidung könnt ihr natürlich meist nur bei 40 Grad waschen. Es gibt im Handel ebenfalls antibakterielle Hygienespüler, die gegen Viren und Bakterien wirken.

6. Hygiene und Haustiere

Wer mit Haustieren zusammenlebt, weiß, dass auch diese zahlreiche Erreger mit sich herumtragen bzw. verbreiten können. Natürlich darf euer Kind weiterhin die Katze und den Hund knuddeln. Es geht nicht darum, ihm dies zu verbieten. Ihr solltet jedoch dann besonders vor den Mahlzeiten auf das Händewaschen achten. Ob ein Virus wie Corona sich auch auf Tiere überträgt, ist bisher noch nicht bekannt. Es kann jedoch generell nicht schaden, die besondere Hygiene bei einer solchen Infektionskrankheit einzuhalten. Kinder sollten in dieser Zeit vor allem nicht mit den Futternäpfen oder einem Katzenklo in Berührung kommen.

7. Richtig Lüften

Viren mögen Wärme und vermehren sich in engen stickigen Räumen umso mehr. Daher solltet ihr eure Wohnung häufig am Tag lüften, um frische Luft hineinzulassen. So verringert ihr die Zahl der Erreger in der Luft und senkt das Ansteckungsrisiko. Es reicht nicht, das Fenster anzukippen. Richtig lüften heißt Stoßlüften: Einmal für 10 Minuten alle Fenster weit öffnen, damit sich die Luft komplett austauschen kann. Dabei solltet ihr im Winter die Heizung abdrehen und danach wieder aufdrehen.

Katja Nauck
Das sagtKatja Nauck:

Hygiene ja, aber nicht übertreiben

Diese Tipps gelten wirklich eher für den Sonderfall und in Zeiten, wo ein großes Infektionsrisiko mit ansteckenden Krankheiten besteht. Im Normalfall sind Desinfektionsmittel und Mundschutz nicht notwendig. Wichtig ist vor allem Händewaschen und die Etikette beim Niesen und Husten. Wenn wir das beachten und unseren Kindern beibringen, ist ein Großteil dazu beigetragen, Erreger nicht sinnlos zu verbreiten. Es hilft auch immer generell, Rücksicht aufeinander zu nehmen und in der Öffentlichkeit Abstand zu halten und vorsichtig zu sein, wenn die allgemeine Lage es erfordert. Das tut niemandem weh und wir sorgen dafür, dass alle möglichst gesund durchs Leben gehen.

Bildquelle: Getty Images/Brand X Pictures

Galerien

Lies auch

Teste dich