Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Mundschutz gefährlich für Kinder? Kinderarzt schafft Klarheit

Mundschutz gefährlich für Kinder? Kinderarzt schafft Klarheit

Faktencheck

Aktuell geistert ein Kettenbrief umher, der davor warnt, Kindern Mund- und Nasenschutz aufzusetzen. Wir haben Kinderarzt Dr. med. Till Reckert gefragt, was an diesen Nachrichten dran ist – er gibt Entwarnung.

Ab Montag gilt bundesweit im öffentlichen Nahverkehr und/oder beim Einkaufen eine Mundschutzpflicht. Nach und nach hatten sich gestern alle Bundesländer diese neue Schutzmaßnahme festgelegt. In manchen Bundesländern sollen auch Kinder ab zwei Jahren den Mund und die Nase verdecken. Passend dazu macht gerade auf Facebook und WhatsApp ein dubioser Kettenbrief die Runde, der viele Eltern nun verunsichert. Darin wird davor gewarnt, Kindern einen Mundschutz aufzusetzen, denn dieser sei für Kinder unter sechs Jahren eine echte Gefahr. Es würde sich zu viel CO2 unter der Maske stauen, was zu Atemlähmungen führen könne. Stimmt das?

Das steht im Kettenbrief

So lautet der konkrete Wortlaut des Kettenbriefs:

"Zu den selbst genähten Masken. Bitte zieht euren Kindern unter 6 Jahren keine Maske auf 🙏. Sie können den CO2 Ausstoß selber unter der Maske nicht kontrollieren. Sie merken nicht, wenn sie zu wenig Luft bekommen. Das CO2 sammelt sich darunter und ihre kleine Lunge atmet alles wieder ein, was zu Atemlähmung führt. 

Teilt das bitte, das ich nicht weiter mit ansehen, muss wie Neugeborene und Kleinkinder mit den Masken rumkutschiert werden oder rumlaufen 🙏

Nachträglich: Unter 12 geeignet, unter 6 gefährlich"

Kinderarzt gibt Entwarnung

Wir haben mit Kinderarzt Dr. med. Till Reckert gesprochen und ihn gefragt, was er von dem Kettenbrief hält. Er gibt Entwarnung: "Solange der Mundschutz aus einem durchlässigen Stoff gefertigt ist, ist er auch für Kinder bedenkenlos", betont Reckert. Auch tagesschau.de berichtet: "Kohlenstoffdioxid-Moleküle sind viel zu klein, um von Atemmasken zurückgehalten zu werden. [...] Potenziell gefährlich sind lediglich Masken, die den Gesichtsbereich fest abschließen und dabei den Luftaustausch behindern, zum Beispiel bestimmte Schnorchelmasken, wenn sie als Atemmasken zweckentfremdet werden."

Wichtig sei es laut Till Reckert dennoch, dass Kinder die Maske selbstständig wegreißen könnten, wenn sie diese als unangenehm empfinden. Dies sei schlicht menschlich. Auch sollte darauf geachtet werden, die Maske regelmäßig zu waschen.

Viel gefährlicher als Gesichtsmasken seien laut Reckert solche Kettenbriefe, die sich in den Sozialen Medien verbreiten. „Momentan geistern zu viele solcher Geschichten umher. Die Menschen sind zu wenig im Leben und zu viel in den Medien unterwegs. Das macht krank."

Corona-Chaos: Ehemals gemütliche Wohnungen nach 1 Woche Lockdown

Corona-Chaos: Ehemals gemütliche Wohnungen nach 1 Woche Lockdown
Bilderstrecke starten (25 Bilder)
Bildquelle: Getty Images/Serhii Sobolevskyi

Na, hat dir "Mundschutz gefährlich für Kinder? Kinderarzt schafft Klarheit" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich