Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Pinzettengriff: Wann dein Baby ihn können sollte und wie es ihn lernt

Pinzettengriff: Wann dein Baby ihn können sollte und wie es ihn lernt

Feinmotorik

Hoch konzentriert pickt dein Baby eine Erbse mit Daumen und Zeigefinger und buxiert sie in den Mund. Großer Jubel auf allen Seiten, ein Meilenstein ist geschafft! Dein Baby kann den Pinzettengriff! Doch ab wann sollte es eigentlich so weit sein und was kannst du tun, um seine Feinmotorik zu unterstützen?

Was ist der Pinzettengriff?

Als Pinzetten- oder auch Zangengriff bezeichnet man die Technik, kleine Dinge mit den Fingerspitzen von Daumen und Zeigefinger zu greifen. Diese Fähigkeit ist ein großer Entwicklungsschritt und muss mühsam erlernt werden. Dazu braucht dein Baby gewisse feinmotorische Fähigkeiten, die es im Laufe der ersten Monate aber ganz von allein entwickelt.

Ab wann können Babys den Pinzettengriff?

In der Regel können Babys zwischen dem 9. und 11. Monat kleine Dinge mit Daumen und Zeigefinger greifen und halten. In der Regel! Denn die Motorik deines Kindes entwickelt sich in unterschiedlichen Stufen. Und wie immer in der Entwicklung von Babys kann es sein, dass auch mal eine Stufe übersprungen wird oder länger dauert als erwartet. Lass dich und dein Baby nicht stressen.

Wie erlernen Babys das Greifen?

In den ersten Lebensmonaten kann dein Baby noch nicht aktiv greifen, es hat aber einen angeborenen Greifreflex. Es schließt die Hand, sobald jemand oder etwas seine Handflächen berührt. Das können Mamas oder Paps Finger sein, aber auch schon mal ein kleines Stofftier oder ein Greifring. Erwarte aber nicht zu viel, das Spielzeug wird schnell wieder aus der Hand fallen.

Um den vierten oder fünften Lebensmonat herum bildet sich der Greifreflex langsam zurück. Das Baby beginnt nun, bewusst nach Dingen zu greifen und kann sie auch kurz mit beiden Händen festhalten.

Mit etwa einem halben Jahr kann das Baby gezielt nach Spielzeug oder anderem greifen, es mit der ganzen Hand festhalten, drehen und von einer Hand in die andere geben. Den Griff mit der Faust nennt man übrigens Affengriff.

In den nächsten Monaten, um den siebten oder achten Monat herum, lernt das Baby den Scherengriff. Das heißt, dass es jetzt noch nicht mit den Fingerspitzen, aber mit den Fingern greift und auch kleinere Dinge halten kann. Der Scherengriff ist die letzte Vorstufe zum Pinzettengriff.

Mit etwa neun bis elf Monaten lernt dein Baby den Pinzettengriff. Nun kann es selbst kleinste Gegenstände mit den Fingerspitzen von Daumen und Zeigefinger gezielt greifen.

Hilfe, mein Baby kann den Pinzettengriff noch nicht!

Wie gesagt, nicht jedes Kind hält sich so ganz genau an die Entwicklungsschritte und Kinderentwicklung ist kein Wettrennen. Lass dich nicht von deinem Umfeld verunsichern. Manchmal dauert es eben, auch mal bis zum 13. Monat. Wenn dir die Entwicklung jedoch völlig falsch vorkommt, sprich euren Kinderarzt darauf an. Um den ersten Geburtstag herum solltet ihr ja sowieso zur U6. Hier wird der Arzt oder die Ärztin auch einen Blick auf die motorische Entwicklung werfen. Eine gute Gelegenheit, individuelle Fragen zu klären.

Falls du dein Baby aber im Vorfeld schon etwas Fördern (aber bitte nicht überfordern!) möchtest, kannst du es mit diesen Übungen für die Feinmotorik spielerisch tun:

Übungen zum Erlernen des Pinzettengriffs

Mit diesen Spielen kannst du dein Baby spielerisch ermutigen, seine Fingerchen zu benutzen und seine Feinmotorik zu schulen. Behalte aber immer in Hinterkopf, dass dies kein Training ist, sondern in erster Linie Spaß machen und eine sinnvolle Beschäftigung für dein Baby sein soll!

Klein geschnittenes Essen – Sofern dein Baby schon bereit für Beikost ist, kannst du ihm kleine Beeren, in Würfel geschnittenes, weich gekochtes Gemüse oder Käsewürfel anbieten. Wenn es schon Interesse an Essen gefunden hat, wird es diese mit Begeisterung vom Teller sammeln. Schafft dein Baby es, sich die Stückchen in den Mund zu stecken, ist die Belohnung gleich inklusive. Gerade Ess-Anfänger sollten dabei aber nicht unbeaufsichtigt sein. Bleib immer in seiner Nähe, falls sich dein Baby mal verschluckt.

Sortier- und Steckspiele - viele Babys lieben es, Dinge von einem Behälter in einen anderen zu schaufeln. Lass es dein Baby doch mal nur mit den Händen versuchen. Dazu eignen sich Murmeln, Kastanien, Nudeln, alles in unterschiedlichen Größen und Formen. Die letzten Stücke muss es dann mit den Fingern einsammeln. Auch hier gilt – immer in der Nähe bleiben und aufpassen, dass gerade Murmeln oder Perlen nicht im Mund landen! Hat dein Baby gerade eine ausgeprägte orale Phase, ist dieses Spiel vielleicht nicht so geeignet.

Motorikspielzeuge – Natürlich gibt es zahlreiche Spielsachen zur gezielten Förderung der Feinmotorik. Ich persönlich liebe zum Beispiel diese Dinge:

Motorikwürfel
Motorikwürfel
Motorik Rassel
Motorik Rassel
Beiß-Greif-Aktivitätsspielzeug
Beiß-Greif-Aktivitätsspielzeug

Und der absolute Liebling meiner Kinder:

Freddie, das Glühwürmchen
Freddie, das Glühwürmchen

Das wird schon...

Mein Sohn begann schon früh, alles mit spitzen Fingerchen zu greifen und genau zu betrachten. Auch beim Essen nahm er ganz appetitlich Erbsen, Blaubeeren oder Brotstückchen mit Daumen und Zeigefinger und aß so sauber, dass man weder Lätzchen noch Lappen brauchte.

Meine Tochter isst hingegen auch mit anderthalb noch am liebsten mit der ganzen Hand. Grund zur Sorge? Keineswegs. Ab und zu sehe ich sie auch Dinge im Pinzettengriff halten. Sie kann es also, sieht nur meist den Sinn darin nicht. Macht nix, denn, wie man hier in Hamburg niemals sagt, jeder Jeck in anners.

Bildquelle: Getty Images /SDI Productions

Hat Dir "Pinzettengriff: Wann dein Baby ihn können sollte und wie es ihn lernt" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich