Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Schwangerschaft
  3. Geburt
  4. Entbindung im Geburtshaus: Vorteile, Voraussetzungen und Risiken

Auf einen Blick

Entbindung im Geburtshaus: Vorteile, Voraussetzungen und Risiken

© FatCamera / Getty Images
Anzeige

Dich schreckt die sterile Umgebung in einem Krankenhaus ab? Vielleicht ist dann eine Entbindung im Geburtshaus das Richtige für dich und dein Baby. Welche Voraussetzungen dazu erfüllt sein müssen und was du sonst noch wissen musst.

Was ist ein Geburtshaus eigentlich?

Ein Geburtshaus wird von Hebammen geleitet und bietet eine Alternative zur Entbindung in einem Krankenhaus. Der Vorteil: eine vertraute, wohnliche Umgebung, die im krassen Gegensatz zur kühlen Krankenhausatmosphäre steht. Oft geht es dort weit ruhiger und entspannter zu als in der hektischen Betriebsamkeit eines Hospitals, du fühlst dich aber nicht so 'isoliert' wie bei einer Hausgeburt.

Die Gebärenden können auf verschiedene Hilfsmittel wie Gebärhocker, Seile oder Geburtswannen zurückgreifen. Neben dem Geburtszimmer gibt es in manchen Häusern auch Wochenbettstationen, wo sich Mutter und Kind nach der Geburt noch einige Tage ausruhen können und betreut werden. Die Regel ist aber eine ambulante Geburt im Geburtshaus, bei der du nach einigen Stunden wieder nach Hause entlassen wirst.

Momentan gibt es rund 80 solcher Einrichtungen in Deutschland. Ob sich ein Geburtshaus in deiner Nähe befindet, kannst du beim Deutschen Hebammenverband checken.

Welche Angebote gibt es im Geburtshaus noch?

Die Betreuung dort geht weit über die während der Entbindung hinaus: Im Geburtshaus finden in der Regel auch Informationsveranstaltungen, Geburtsvorbereitungskurse, Schwangerschaftsyoga und Erste-Hilfe-Kurse für Eltern statt. Außerdem übernimmt eine Hebamme die Schwangerschaftsvorsorge und auch die Nachsorge während der Zeit des Wochenbetts.

Zusätzlich werden für die frischgebackenen Mamas nach der Geburt Rückbildungskurse und Stilltreffs organisiert. Natürlich ist das Angebot aber nicht in allen Geburtshäusern identisch.

Für wen ist eine Entbindung im Geburtshaus geeignet?

Im Geburtshaus sind bei einer Geburt keine Ärzte anwesend. Außerdem gibt es keine medizinischen Hilfsmittel, es darf keine PDA gelegt werden und ein Operationssaal ist natürlich auch nicht vorhanden. Deshalb müssen ein paar Voraussetzungen bei der Schwangeren erfüllt werden, damit eine Geburtshaus-Geburt überhaupt möglich ist:

Was passiert, wenn es zu Komplikationen bei der Entbindung im Geburtshaus kommt?

Hebammen sind darin geschult, kritische Situationen während oder nach einer Geburt zu erkennen. Dann wird sofort ein Arzt hinzugerufen oder die Geburt ins Krankenhaus verlegt. Oft arbeitet ein Geburtshaus eng mit einer Klinik zusammen, die nicht weit entfernt ist.

Übrigens: Wollen das die Eltern, kann ein Arzt vorsorglich während der gesamten Geburt anwesend sein.

Katja Gajek

Überlegt euch, was euch wirklich wichtig ist

Eine Freundin von mir hat ihr erstes Kind im Geburtshaus bekommen. Sie wollte unbedingt die Krankenhaus-Atmosphäre vermeiden und eine friedliche Umgebung während der Geburt. Als es dann richtig losging, hat sie ihre Entscheidung aufgrund der starken Schmerzen jedoch bereut, da es im Geburtshaus keine herkömmlichen Schmerzmittel oder gar die Möglichkeiten einer PDA wie im Krankenhaus gibt. Gleichzeitig war sie froh, dass sich gleich mehrere Hebammen um sie kümmern konnten, was bei einer Geburt im herkömmlichen Kreißsaal selten so ist.

Dennoch würde sie es im Nachhinein beim ersten Kind nicht nochmal machen, weil man sich an diesem Punkt, ihrer Meinung nach, selbst im Zustand der Geburt noch nicht erlebt hat und nicht einschätzen kann, ob man nicht am Ende doch die Vorteile des Krankenhauses in Anspruch nehmen will.

Wer trägt die Kosten einer Entbindung im Geburtshaus?

Gesetzliche Krankenkassen kommen ganz oder zum Teil für die Geburtskosten auf. Die Einrichtung, für die du dich entschieden hast, kann dich aber dazu genauer informieren. Zusatzkosten entstehen, wenn du dir einen Rufbereitschaftsdienst einer bestimmten Hebamme wünschst.

Wichtig: Falls du in einem Geburtshaus entbinden willst, solltest du dich frühzeitig dort anmelden, denn die Plätze immer noch wenigen Einrichtungen sind begehrt. Bereits nach dem ersten Schwangerschaftstrimester macht eine Kontaktaufnahme Sinn.

Gut vorbereitet mit dem familie.de-Geburtsplan

Hol Dir unsere Checkliste für die Geburt: Hier ganz einfach kostenlos zum Downloaden.

Geburtsplan pdf zum Runterladen
Aus Erfahrung wissen wir, selten kommt es so, wie frau es vorher geplant hat, trotzdem tut es gut, sich im Vorfeld der Geburt über mögliche Verläufe Gedanken zu machen ...

Wenn du überlegst, vielleicht doch in eine Klinik zu gehen, aber auch fürs Geburtshaus ist eine Kliniktasche eine gute Idee. 10 Dinge, die nicht fehlen dürfen:

Krankenhaustasche zur Geburt: 10 Dinge, die du einpacken solltest Abonniere uns
auf YouTube

Neugeborenen-Quiz: Wie gut kennst du dich aus mit den neuen Erdenbürgern?

 

 

Na, hat dir "Entbindung im Geburtshaus: Vorteile, Voraussetzungen und Risiken" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.