Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Little people, big dreams: Kinderbücher, die Mut machen

Gemeinsam träumen

Little people, big dreams: Kinderbücher, die Mut machen

Little people, big dreams: Jeder fängt mal klein an. Das vergessen wir Eltern nur manchmal. Und deswegen ist es gut, wenn Kinderbücher unseren Kleinen zeigen, dass sie mal ganz groß werden können.

Welche Träume hattet ihr?

Wisst ihr noch, was ihr werden wolltet, als ihr klein ward? Und wie weit habt ihr euch von diesem Ideal eurer Kindheit entfernt? Vermutlich haben auch die Held*innen der Kinderbuchreihe "Little people, big dreams" nicht immer davon geträumt, mal die Welt zu verändern. Aber sie haben es getan.

Rosa Parks: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Rosa Parks: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Natürlich schlummert nicht in allen von uns eine Rosa Parks, die sich mutig für die Rechte von people of color eingesetzt hat und auch nicht jedes Kind wird ein Astrophysiker wie Stephen Hawking. Aber warum nicht gemeinsam mit euren Kindern in den wunderschön illustrierten Büchern blättern und erfahren, was das Leben für diese tollen Menschen bereit hielt.

Stephen Hawking: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Stephen Hawking: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Amelia Earhart: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Amelia Earhart: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Rudolf Nurejew: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Rudolf Nurejew: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

"Little people, big dreams" - wir haben alle klein angefangen

Die Kinderbuchreihe "Little people, big dreams" zeichnet das Leben von berühmten Frauen und Männern nach und zeigt, dass wir alle klein anfangen. Und apropos klein anfangen, die Bücher sind tatsächlich auch ein schönes Geschenk zur Geburt. Denn ist es nicht so, dass wir Eltern, gerade wenn unsere Kinder auf die Welt kommen, ganz viele Hoffnungen und Träume für diesen neuen Menschen haben.

Frida Kahlo: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Frida Kahlo: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

David Bowie: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

David Bowie: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Anne Frank: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Anne Frank: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Inspiration für Kinder

Es kann ungemein inspirierend sein, von anderen tollen Menschen zu lesen. Vielleicht wird der eigene Sohn ein bisschen wie David Bowie oder Muhammad Ali. Könnte die Tochter etwas von Astrid Lindgren oder Ella Fitzgerald in sich tragen?

Muhammad Ali: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Muhammad Ali: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Vivienne Westwood: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

Vivienne Westwood: Little People, Big Dreams. Deutsche Ausgabe

ASTRID LINDGREN (Little People, Big Dreams, Band 43)

ASTRID LINDGREN (Little People, Big Dreams, Band 43)

"Little people, big dreams" - tolle Illustrationen

Kleinkinder lieben schöne Illustrationen, weil sie Bücher vor allem mit den Augen begreifen. Und mit den Großen können wir darüber sprechen, was sie für Träume haben. Nicht jedes Kind will die Welt verändern, aber jedes Kind trägt natürlich die Möglichkeit zur Weltverbesserung in sich. Vielleicht bieten die Kinderbücher, die sich für jedes Alter eignen, Gesprächsangebote, um über Ziele und Träume im Leben zu diskutieren? Das geht auch mit Sechsjährigen schon hervorragend und wird mit der Zeit natürlich immer interessanter.

Echte Vorbilder für Kinderbücher

Die Kinderbücher von "Little people, big dreams" aus dem Insel-Verlag sind deswegen etwas besonderes, weil es eben keine ausgedachten Held*innengeschichten sind. Kinder erfahren, dass jede*r wichtig ist und, dass man sich nicht klein machen sollte. Wir alle können soviel großartiges und wie schön ist es, wenn es Kinderbücher gibt, die diesen Glauben an uns selbst anstoßen.

 

Andrea Zschocher
Das sagtAndrea Zschocher:

Mein Fazit

Kinder brauchen gute Kinderbücher. Weil sie natürlich am meisten von uns Eltern lernen, aber wir ja auch nicht alles kennen. Ich wusste z.B. nicht wer Rudolf Nurejew ist. Aber ich weiß, dass ich mir wünsche, dass meine Kinder glücklich werden. Wie auch immer dieses sehr individuelle Glück dann aussieht. Aber positive Vorbilder wie die aus "little people, big dreams" schaden nie. Weil sie uns alle daran erinnern, dass wir Großes leisten könn(t)en.

Bildquelle: Suhrkamp / Insel Verlag

Galerien

Lies auch

Teste dich