Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Kinderwunsch
  3. Zyklus
  4. Ist es "nur" PMS oder bin ich schwanger?

Eine Einordnung

Ist es "nur" PMS oder bin ich schwanger?

PMS oder schwanger
© Getty Images/Boris Jovanovic

Nicht wenige Frauen leiden direkt vor ihrer Periode unter einer Vielzahl an zyklusbedingten Beschwerden, die man auch PMS nennt. Einige dieser PMS-Symptome können den frühen Anzeichen einer Schwangerschaft ähneln. So findest du heraus, ob deine Symptome eher PMS sind oder du schwanger sein könntest.

PMS: Häufige und seltene Symptome

Eine Vielzahl an Frauen leiden monatlich unter PMS (prämenstruelles Syndrom). Darunter fasst die Medizin "eine Palette von mehr als 150 Symptomen", an denen Frauen hormonbedingt in der Zeit zwischen Eisprung und Periode leiden. Das kann sich eher harmlos in Kopfschmerzen und Müdigkeit äußern, aber auch in Übelkeit, Stimmungsschwankungen oder Rückenschmerzen. Es ist häufig eine Mischung aus körperlichen und psychischen Beschwerden.

Anzeige

Zu den häufigeren auch gemeinsam auftretenden Symptomen gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Gereiztheit
  • starke Müdigkeit
  • Angstzustände
  • Depressionen
  • Stimmungsschwankungen
  • geschwollene, wunde Brüste
  • Blähungen und Durchfall

PMS ist sehr individuell. Es gibt nicht DIE Symptome, die jede Frau feststellt, wie es auch nicht DIE eine Ursache dafür gibt. Das Syndrom kann nicht nur auf einen fehlerhaften Hormonhaushalt zurückgehen, sondern wird auch durch neurologische und psychologische Prozesse beeinflusst. Und das kann sich auch von Zyklus zu Zyklus verändern.

Ob man PMS hat, findet man heraus, wenn man ein Zyklustagebuch mithilfe von Apps führt und sich notiert, wie man sich vor der Periode fühlt und wann genau die Anzeichen auftreten. Meistens beginnen sie direkt nach dem Eisprung und enden mit dem ersten Tag der Periode wieder. Das Ganze wiederholt sich dann in mehreren Zyklen und es können andere Beschwerden dazu kommen. Wenn die Beschwerden vor allem psychisch sehr ausgeprägt sind, spricht man von PMDS.

PMS oder schwanger?

Gereiztheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, schwankende Stimmung und vielleicht auch Übelkeit – all das kennen wir auch als frühe Hinweise auf eine Schwangerschaft. Kein Wunder, dass sich dann viele Frauen auch fragen: Ist das PMS oder bin ich schwanger? Letztlich hilft auch hier nur eine genaue Beobachtung und Kenntnis des eigenen Körpers und das Wissen um die fruchtbare Tage, um dieser Frage nachzugehen.

Anzeige

Frage dich:

Wenn du diesen Punkten genau nachgehst, kommst du der Antwort näher. Auf jeden Fall solltest du gelassen bleiben und nicht in Panik verfallen. Zusätzlich dazu gibt es einige Anzeichen für eine Schwangerschaft, die als sehr sicher gelten.

Übrigens: PMS hört meistens mit dem Einsetzen der Blutung wieder auf, doch es kann auch sein, dass deine Periode ausbleibt und du dennoch diese Symptome bemerkst. Das heißt noch nicht, dass du schwanger sein musst, dafür kann es viele andere Gründe geben. Im Video erfährst du mehr darüber:

Deine Periode bleibt aus? 7 Gründe, woran es liegen könnte
Deine Periode bleibt aus? 7 Gründe, woran es liegen könnte

Sichere und unsichere Schwangerschaftsanzeichen

Wenn du rund um deinen Eisprung ungeschützten Sex hattest und nicht hormonell verhütest oder es z.B. zu Einnahmefehlern der Pille kam, kann es durchaus sein, dass du schwanger bist. Um PMS von einer Schwangerschaft zu unterscheiden, hilft es die eindeutigen Anzeichen einer Schwangerschaft zu kennen.

Anzeige

Daran merkst du, dass du schwanger sein könntest:

  • Periode kommt nicht
  • die Brüste wachsen
  • die Brustwarzen verdunkeln sich
  • die Gebärmutter verändert sich
  • positiver Schwangerschaftstest

Mach einen Schwangerschaftstest und kontaktiere deine Gynäkologin!

PMS oder schwanger? Wenn du die ersten drei der genannten sicheren Veränderungen bei dir bemerkst, solltest du einen Schwangerschaftstest zu Hause machen. Sollte dieser positiv ausfallen, ist es ratsam direkt bei deiner Frauenärztin bzw. deinem Gynäkologen anzurufen und deinen Verdacht zu nennen. Er oder sie wird dir zeitnah einen Termin geben und dich genau befragen und untersuchen. Nur eine Untersuchung und ein Bluttest kann dann 100 % nachweisen, ob du wirklich schwanger bist.

Manchmal können solche Schwangerschaftstests auch falsch positiv ausfallen. Ein Ultraschall kann frühestens in der 5. SSW gemacht werden und einen Embryo erkennen. Sollte sich der Verdacht auf eine Schwangerschaft bestätigen, wird deine Ärztin alle weiteren Schritte mit dir besprechen.

Es gibt auch Frauen, die denken, dass sie ihre Periode kriegen, obwohl sie schwanger sind. Beides schließt sich jedoch aus. Dann handelt es sich wahrscheinlich um eine Einnistungsblutung, wenn du wirklich schwanger sein solltest. Davon solltest du unbedingt deinem behandelnden Arzt berichten.

PMS und Kinderwunsch

Frauen mit PMS können auch Schwierigkeiten beim schwanger werden haben. Ursache des PMS kann z.B. auch ein Gelbkörpermangel sein. Das Gelbkörperhormon Progesteron ist extrem wichtig für die Einnistung der Eizelle. Denn es wird nach dem Eisprung in den Eierstöcken produziert und lässt die Gebärmutter besonders gut durchbluten, so dass sich die Eizelle optimal einnisten kann. Wenn dieses zu wenig vorhanden ist, kann es zu Problemen bei der Einnistung kommen.

Anzeige

Wenn du also stark unter dem PMS leidest und dein Kinderwunsch trotz Versuchen noch unerfüllt ist, solltest du dich in ärztliche Behandlung begeben. Es gibt viele Wege dabei nachzuhelfen, in Absprache mit den Ärzten könnt ihr es pflanzlich mit Mönchspfeffer versuchen. Bei stärkeren hormonellen Problemen kann eine Hormonbehandlung helfen.

Quellen: Frauenärzte im Netz, DGPFG e.V., Fertilly Kinderwunschplattform, Familienplanung.de

Schwangerschaftsmythen: Stimmt's oder stimmt's nicht?

Hat dir "Ist es "nur" PMS oder bin ich schwanger?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.